Wie soll ich meiner Mutter sagen, das ich in eine Klinik will?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Erstmal: Keine Angst!

Zieh sie zur Seite und setzt dich in Ruhe mit ihr hin. Es ist ein wichtiges Thema und ich finde es toll, dass du dir Hilfe suchst und mit deiner Ma darüber reden möchtest.

Am besten du bittest sie dir erst einmal zu zuhören, bevor sie irgendwelche Fragen stellt,denn sie wird sich Sorgen machen und sofort tausende Fragen haben. Aber da muss die dann erst einmal durch:)

Schilder ihr grob die Situation:

- dir geht es nicht gut. Du bist Depressiv etc. Lass alles raus und wenn du weinen musst ist das okay. Sie braucht die Informationen um deine Situation nach zu vollziehen.

- es kann sein,dass sie dich fragt wieso du vorher nichts gesagt hast oder ob sie irgendwas falsch gemacht hat:

Wenn du nicht sagen möchtest wieso du nichts gesagt hast oder wenn du es selber nicht weißt, sag ihr dass es in erster Hinsicht gerade darum geht, dass du dir Hilfe gesucht hast und du diese Hilfe in vollem Umfang in Anspruch nehmen möchtest und,dass es nichts ist was du mit dir alleine oder der Familie ausmachen kannst.

Ich weiß nicht wie deine Ma ist und wie gut sie dich versteht,aber sobald du die Grundinformationen gegeben hast kannst du sie in aller Ruhe fragen, ob sie dich den nächsten Tag begleiten kann,da du dich für eine Klinik entschieden hast. Und davon brauchst du dich auch nicht abbringen lassen, denn es ist deine Entscheidung und dein Wohlergehen! Erst wenn es zu dein Feinheiten des Treffens kommt würde ich erwähnen,dass du ein Gutachten hast machen lassen.

Ein Tipp noch: Sag deiner Ma, dass sie sich keine Sorgen oder Vorwürfe( je nach Situation) machen soll. Und dass du dich erstmal um dich selbst kümmern musst, bevor du dich dem Stress der Schule und dem Alltag stellen kannst :)

Denn du bist Stark ! :D Props an dich 👍💪 und viel Erfolg 😊

Danke für deine Antwort! :)
Meine Mutter ist selbst Schwer Depressiv... Sie weiß auch was mit mir los ist und sie versteht mich super...
Ich werde morgen früh mit ihr reden...

1

Erst mal würde ich die passene Situation suchen in der du die Angelegenheit ansprechen kannst. Ich weiß, dass das sehr schwer ist, da ich ebenfalls mal in einer Klinik war für einen Monat und ein paar Wochen, nur bei mir war es so, dass meine Eltern das mit dem Arzt besprochen haben und ich das erst erfahren habe, als wir losgefahren sind. Von daher ist das schon besser, dass du das selbst entscheiden kannst und dass du es deiner Mutter auch noch selber sagen kannst. Fang vielleicht an über dein Probelm zu reden und versuche dann darauf auf deine Einweisung zu kommen. Deine Mutter wird das denke ich dann verstehen, wenn du es ihr erklären kannst. Klar machen sich manche Eltern dann auch sorgen, wenn sie das hören, aber es ist deine Entscheidung und wenn dir die Klinik wirklich hilft ist es das Beste. Du solltest nur gut darüber nachdenken ob du das wirklich willst oder ob du vielleicht doch nicht bereit für einen Klinikaufenthalt bist:)

Schuldgefühle musst du nicht haben, du bist krank und das ist eine Folge davon. Wenn du wieder gesund bist, wird sich das auch wieder ändern. Ich finde es gut das du so verantwortungsvoll bist und in eine Klinik gehnen möchteste.Nicht jeder handelt so.

Ich denke du solltest wirklich ehrlich und ohne Scheu mit deiner Mutter reden, auch wie es dir geht und deine Gedanken.Sie wird genauso wollen wie du , das es dir wieder besser geht. Scheinbar ist es ja mit der Therapie allein nicht mehr zu bewältigen. Und es wäre für deine Mutter ganz entsetzlich, wenn dann wirklich die Suizidgedanken so stark werden, das du es umsetzt.Und glaubst du nicht , das eine Mutter nicht mit ihrem Kind leidet, sie wird das auch spüren wenn es dir nicht gut geht.Zudem kann sie dich doch besuchen.

Alles liebe und gute Besserung.

Wie kann ich meinen Eltern sagen, dass ich Depression habe und in eine Klinik möchte?

Hallo, Ich war letztens beim Arzt und da wurde festgestellt das ich Depression habe. Mir geht es so schlecht, dass ich schon ein paar mal zusammen gebrochen bin und es wird immer schlimmer. Mir wurde empfohlen mich in eine Klinik einweisen zu lassen und das möchte ich auch gerne, nur wie kann ich das mit den Depression und der Klinik meinen Eltern sagen? Danke für die Antworten, LG

...zur Frage

Muss ich in eine Klinik wenn ich nicht will?

Hallo ich bin 14 Jahre alt. Meine Mutter will mich in eine Klinik bringen weil ich mich nicht wie andere in meinem alter verhalte ( Keine Lust was mit freunden zu machen,keine lust raus zugehen) aber das will ich nicht. Bevor ich in die Klinik gehen soll habe ich dort aber noch ein paar termine,und immer wenn ich mich weigere da hin zu gehen holt meine Mutter meinen Vater oder Bruder die mich dann da zu zwingen sollen. Die psychologen dort bei der Klinik glauben aber das ich da hin will. Da ich selektiven mutismus habe und daher schwiereigkeiten mit anderen zu reden traue ich mich nicht jemanden bei der Klinik zu sagen das ich da nicht hin will, und das nutzt meine Mutter aus. Und immer wenn ich mit meiner Mutter darüber rede ist ihr das völlig egal. Und ich weiß nicht mehr was ich machen soll.

...zur Frage

Freiwillig in Psychiatrie?

Ich habe sehr oft Depressionen. Ich hatte schon oft Suizidgedanken und sie auch durchgeführt. kann ich einfach da hin gehen und sagen dass es passiert ist? Brauch ich dazu erst die bestätigung eines Arztes? Ich trau mich nicht zu meiner mutter zu gehen und ihr das zu sagen.. Dass ich freiwillig in die Klinik will. und wie könnte ich das meiner Mutter sagen sie weiß davon nichts!

...zur Frage

Wie soll ich Meiner Mutter sagen das Ich in eine Klinik möchte?

(ich entschuldige mich schon mal  für meine Rechtschreibung!!) Also ! Ich würde gerne in Eine Klink, weil ich Pobleme mit mir selbst habe. Ich hasse mich Und Habe Starke depressionen! (Ich habe mich Noch nie Geritzt) Trotzdem komme ich mit mir selbst nicht klar!.Und da wollte ich Fragen Ob Ich überhaupt in eine klinik müsste und wenn ja wie sollte ich meiner mutter sagen das ich in eine 'will'?

...zur Frage

Tagesklinik oder Stationäre Klinik?

Hallo,
ich war vorgestern zur Vorstellung in der Psychiatrie bzw. Klinik (wegen regelmäßiger Suizidgedanken, Schwere Depressive Episode und SvV). Ich habe die Auswahlmöglichkeit zwischen einer Tagesklinik in meinem Heimatort (10 Minuten mit der Bahn) oder einer Stationären Klinik, in einer naheliegenden Stadt (autofahrt ca. 40min). Ich tendiere momentan zu der Tagesklinik, da ich mich kenne und weis wie ich reagiere wenn ich sofort aus meinem Umfeld "rausgerissen" werde. Nunja, ich habe bis nächste Woche Freitag Zeit mir das alles zu überlegen. Allerdings will ich bis dahin nicht zu Schule. Ich bin alleine schon heute Morgen um 05:00 Aufgewacht mit dem Gedanken "ich kann das alles nicht mehr..". Meine Mutter meint, sie hätte den größeren druck, das eine Klinik nicht die richtige entscheidung ist usw.. Sie mischt sich die ganze Zeit in meine entscheidung ein und will mir von einer Klinik abraten, obwohl mir alle meine Psychologen dazu geraten haben. Ich möchte nicht bis nächste woche freitag warten, ich weis das ich das bis dahin nicht schaffe. Die Stationäre Klinik ist mir auch nicht wirklich gut in "erinnerung".. Dort wurde mal ein Mädchen von einem Jungen mit Schizophrenie erstochen. Alle hocken aufeinander (Leute die dort geschlossen untergebracht sind, sind mit normalen Stationären Klinikbesuchern untergebracht) und die Klinik ist sehr ungepflegt..
Wenn ich mich bei der Psychologin melde, mit der ich das Aufnahmegespräch hatte, und ihr schildere das ich mir das bereits genau überlegt habe und ich nicht bis Freitag warten kann, was würde sie dann machen können? Es müsste ja auch noch einiges besprochen werden wie sie sagte und sie ist nur Freitags in der Klinik. Morgen ist auch kein Termin mehr Frei.
An die die erfahrung mit klinikaufenthalten haben: ist eine tagesklinik das richtige? Wie lerne ich damit umzugehen und was habt ihr für erfahrungen?

...zur Frage

Kann meine Therapeutin mich wegen Suizidgedanken einweisen lassen?

Hey, Ich habe jetzt am Freitag ein Gespräch mit meiner neuen Therapeutin gehabt, denn meiner alten konnte ich nicht vertrauen. So im Erstgespräch haben wir über normale Sachen geredet, bis meine Mutter ( die dabei war), rausgehen sollte. Dann fragte meine Therapeutin, ob ich Suizidgedanken habe. Das habe ich ihr gesagt, wo sie fragte wie schlimm die wären und ob ich Pläne hätte. Die habe ich schon, denn mein erster Plan war halt schief gegangen und ich will, dass es diesmal klappt. Davon habe ich ihr aber nichts erzählt, weil ich es nicht konnte. Sie fragte aber auch, wie ich es machen würde, und das habe ich ihr auch gesagt. Jetzt geht sie wahrscheinlich davon aus, dass ich konkrete Pläne habe und sie meinte, ob es nicht besser wäre, wenn ich in die Klinik kommen würde. Das finde ich nicht, und ich meinte, dass halt alles in Ordnung wäre. Habe jetzt am Mittwoch den nächsten Termin und habe Angst davor. Was wird sie machen? Kann sie mich einweisen lassen? Auch wenn ich ehrlich zu ihr wäre? Ich kann ihr nicht die Wahrheit sagen...:(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?