Wie soll ich meinen Eltern sagen, dass ich Zwangsstörungen habe?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Sag deiner Mutter, dass du zum Arzt (Hausarzt) möchtest. Mit dem besprichst du alles weitere. Ob wirklich eine Zwangsstörung vorliegt, und welche Therapie am besten wäre. Wenn du gut beraten bist, bittest du den Arzt, deiner Mutter seine Diagnose mitzuteilen und dir - wenn nötig - eine Überweisung zum Spezialisten zu geben. Deine Mutter erfährt dann vom Arzt (ohne Aufregugn und ganz sachlich, was du hast und wie es weiter gehen soll). Dann kann deine Mutter dich unterstützen bei der Suche nach dem passenden Spezialisten.

Hallo - ich habe selber Zwangsstörungen und würde Dir empfehlen in ein echtes Forum afür zu gehen.

Dafür gibt es die Deutsche gesellschaft für Zwangserkrankungen ( DGZ).

Die findest Du unter http://www,zwaenge .de.

Auch kannst Du Dir dort Informationen holen und mal genauer nachschauen, ob das Thema Zwang auf Dich zutrifft und / oder im Forum posten.

So wie Du schreibst hast Du iene noch relativ leichte Form der Zwangsneurose, wobei es sehr wichtig ist, diese frühtzeitig zu behnadeln, denn in den meisten Fällen wird das unbehandelt immer mehr bis man im Chaos versinkt.

Das ganze Thema deinen Eltern vorrzustellen wird schon schwer sein, weil die meisten es sich nicht vorstellen können und dazu neigen zu sagen " Dann lass es doch einfach"

Daher führt der Weg zum Arzt zum Psychotherapeuten. Es ist immer gut , wenn ein Dritter die Krankheit bestätigt, denn sonst neigt die Gesellschaft dazu sie nicht ernst zu nehmen oder zu verstehen.

Außerdem kommst Du um eine therapeutische Behandlung dann sowieso nicht herum.

Spezialiserte Therapeuten findest Du, wenn Du bei der DGZ Mo  - Fr 10:00 - 12 :00 unter

Geschäftsstelle der Deutschen Gesellschaft Zwangerkrankungen e.V. 
Postfach 70 23 34 - 22023 Hamburg 
Telefon: (040) 689 13 70

anrufst.

Nimm nicht irgendeinen beliebigen Therapeuten, denn die meisten sind nicht sehr kompetent auf dem Gebiet.

Solltetst Du Informationsmaterial zu Zwängen braucen - hat mir sehr geholfen um es meiner Umgebung beizubringen - kannst Du von mir kostenlos eine DVD bekommen , die alle wesentlichen Ursachen, Formen, Behandlungsmöglichkeiten beinhaltet.

Du kannst mir dazu gerne eine private Nachricht über Freundesangebot oder Kompliment schicken.

 

Mit freundlichen Grüßen

Nasdaq

 

 

 

 

Hallo!

Ich würde mich nicht auf die Diagnose eines Forums verlassen. Sprich doch mit Deiner Mutter über Deine Symptome und dann kann sie Dir vielleicht helfen, einen geeigneten Therapeuten zu suchen. Zwänge können auch vorübergehend auftreten ohne eine lange psychiatrische Erkrankung zu bedeuten. Vielleicht hat sie ja auch schon was gemerkt und ist froh, wenn Du das ansprichst.

Gruß

Vielleicht sagst du ihr einfach dass du mit ihr reden musst und setzt dich mit ihr hin. Dann am besten einfach damit rausplatzen. Du kannst für das Gespräch auch schonmal Anlaufstellen heraussuchen oder eine Adresse eines Psychaters/Therapeuten raussuchen.Ich bin sicher dass deine Mutter sehr verständnisvoll sein wird, besonders wenn du ihr verdeutlichst wie wichtig es für dich ist dir jetzt Hilfe zu holen. Das Gespräch wird sicher schwer, aber hinterher wirst du froh sein.

Übrigens könntest du auch vorher dem Psychater/Therapeuten mal einen Besuch absatten, eine Diagnose die im Internet gemacht wurde ist nicht gerade sicher. Er kann dir dann auch bei dem Gespräch helfen und gegebenenfalls vermitteln.

Falls du noch Fragen oder ähnliches hast, kannst du mir gerne schreiben. :)

Ruf' mal einen Psychologen an und vereinbare einen Gesprächstermin. Er hat ja meines Erachtens Schweigepflicht und darf Deinen Eltern nichts sagen. Er kann Dir mit Sicherheit weiterhelfen. Angststörungen sind therapierbar. Es gibt unzählige Menschen, die eine Angststörung haben.

Dir wurde HIER eine Zwangsstörung diagnostiziert - und Du übernimmst das kritiklos?

Wie alt bist Du denn?

So etwas bespricht man doch wohl in der Familie, bzw. sollte den Eltern so etwas auffallen!

lupfi 28.04.2011, 18:10

...lies mal den Thread....ich glaube, es ist eine gute Idee was zu unternehmen !

0
Feuerfuxs 28.04.2011, 18:11

Aufgrund der Beschreibung kann ich zumindest für mich sagen, dass es sich um eine Zwangserkrankung handelt.

Daher solltest du hier nicht daran zweifeln, das Mädchen ist schon verunsichert genug!

Dass es innerhalb der Familie besprochen werden soll, durchzieht hier mittlerweile zwei Thread - gerade das ist ja das Problem, es zu besprechen.

Vielleicht mal alle Beiträge vorher lesen, bevor hier etwas mitgeteilt wird, was kontraproduktiv ist.

 

0
turalo 28.04.2011, 18:17
@Feuerfuxs

Ich würde mich auf keine hier gestellte Diagnose verlassen, tut mir leid.

Ich verlasse mich nicht mal auf die Aussage EINES Arztes, sondern hole mir eine zweite Meinung ein.

0

Hey, rede einfach offen mit Deiner Mutter.

Das verlangt Dir zwar den Mut ab, ein solches Gespräch anzufangen, ich denke aber, Du bist ausreichend selbst einsichtig, wenn Du sagst, Du MUSST Dich behandeln lassen.

Wenn Deine Mom Dich nicht versteht, wende Dich ans Jugendamt oder an die zuständige Krankenkasse.

Noch Fragen?

Ich helfe Dir.

Versprochen.

Es wäre jetzt hilfreich zu wissen wie alt Du bist....

Am Besten Du sprichst mit ihr in etwa so : Mama, ich hab in der letzten Zeit gemerkt, dass ich ..........damit Probleme habe. Ich glaube, ich brauche Hilfe, damit es mir schnell besser geht. Am liebsten würde ich mal mit jemanden darüber sprechen, der davon wirklich was versteht und mir Rat geben kann , wie ich das besser in den Griff kriege....

Viel Erfolg ! Ich finde es klasse, dass Du von Dir aus was unternehmen willst...

rede noch mal in ruhe mit ihr darüber.

wenn sie keinen bedarf sieht, dass du hilfe brauchst, du aber der meinung bist, dass du hilfe brauchst, kannst du dir rat bei deinem hausarzt, der ohnehin eine überweisung zu einem therapeuten ausstellen muss, holen - oder bei caritas oder diakonie nachfragen, welcher therapeut in deiner nähe für dich in frage kommt, denn die haben listen, in denen so ziemlich alle therapeuten mit ihren fachgebieten aufgeführt sind, die sich in deiner umgebung befinden.

reagiert deine mutter wirklich nicht, so kannst du durchaus alleine das problem angehen und dir hilfe holen, doch ich drücke dir die daumen, dass deine mutter dir zur seite steht, lg

psw, wie lupfi unten auch saagt, finde ich es auch klasse, dass du etwas unternehmen willst, damit es dir besser geht, lg

sage ihnen einfach, dass du dich innerlich nicht wohlfühlst und deswegen zum psychiater gehen möchtest

In deinem erwähnten Thread habe ich dir Möglichkeiten aufgezählt. Dazu hast du dich noch nicht geäußert.

Warum machst du nicht auch da weiter, wo du angefangen hast? Einfach erneut fragen wird nichts daran ändern. Vielleicht gefallen dir die Antworten nicht, aber dann werden dir die neuen antworten bestimmt auch nicht gefallen.

Du bist wie alt?

oftmals wissen mütter bereits mehr als man glaubt...

Was möchtest Du wissen?