Wie soll ich meinen Eltern meine schlechten Noten beibringen, ohne unter Druck zu geraten lernen zu müssen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hey, wenn man es schafft, beim lernen seine konzentration auf den Stoff zu bündeln und vil noch eine Motivation dahinter steckt (sowas wie: ich würde gerne 8 Punkte oder so in der Klausur schaffen) dann kann man den Stoff eigentlich gut verarbeiten.

Verstehe, dass deine Eltern da vielleicht nicht ganz förderlich sind. Aber du musst ihnen dein Zeugnis ja noch nicht zeigen, wenn du denkst, du kriegst das selber hin.

Überleg dir aber, ob du das Abi machen willst, oder ob die nicht noch auf eine FOS wechselst. Denn mit einer 3er Abi brauch man auch nicht studieren gehen und wenn lernen eh nicht deine Stärke ist und Prüfungen schon gar nicht, dann kann ich mir nicht vorstellen dass ein Studium überhaupt was für dich ist.

Aber Versuch erstmal, das Jahr so gut wie möglich fertig zu bekommen, sonst kannst du wahrscheinlich auch nicht wechseln.

Es ist erstaunlich, dass du so überzeugt davon bist, dass du dein Abi schaffst.

Das zweite Jahr ist noch schwieriger, das kann ich dir als jemand der gerade sein Abi bestanden hat mit Sicherheit sagen.

Wenn du deine schlechten Noten jetzt nur auf Blackouts schiebst und nicht anfängts richtig reinzuhauen und deutlich mehr zu machen, wird es sehr sehr schwer für dich werden zu bestehen.

sportyLB98 27.07.2016, 11:51

Ich habe aber jeden Tag ewig viel gelernt. Und Hausaufgaben habe ich auch ewig viele auf. Ich war mind. 3 Stunden, wenn nicht mehr, mit Hausaufgaben beschäftigt, dann noch Referate un dnoch lernen. Mein Leben besteht doch nicht nur aus lernen!

Und viele fanden, dass das Jahr, in dem das Abi geschrieben wird, um einiges einfacher als das Jahr zuvor war. Viele haben sich auch verbessert

0
HeinrikH 27.07.2016, 11:59
@sportyLB98

Gibt es für dich denn Möglichkeiten effizienter zu lernen? Vielleicht in einer anderen Umgebung? Oder mit Freunden? Vielleicht auch eine Nachhilfe?

Wenn du nicht mehr lernen kannst, solltest du schauen, dass du effizienter lernst

Ich will nicht sagen, dass du sonst keine Chance hast zu bestehen, aber du musst einsehen, dass es sehr knapp wäre. Willst du darauf spekulieren, dass es leichter wird und ausreicht?

Die letzte Option wäre natürlich, die Schule zu schmeißen und sich ne Ausbildung zu suchen. Das würde ich dir nicht unbedingt empfehlen, auch wenn man natürlich auch ohne Abi gute Berufe erlernen kann, aber du könntest dich ja trotzdem schonmal umsehen. Ich schlag das jetzt vor allem vor, weil es mir so vorkommt, als wäre dir das, was du für die Schule tun musst, eigentlich viel zu viel.

0

Zunächst einmal: rede mit Deinen Eltern! Überlege Dir vorher, was Du in näherer Zukunft tun kannst, um das Abi zu schaffen - wenn Du das überhaupt noch willst! Überlege Dir auch einmal Alternativen!

Lernen ist meier Ansicht nach Einstellungssache - dass muss Du für Dich selber herausfinden. Für mich war damals eine stringente, machbare Planung wichtig: wann lerne ich was & wie?

"Mogeln" hilft vielleicht kurzfristig, aber sehr selten löst es tatsächlich das Problem. Gehe einmal selbtskritisch mit Dir um: was habe ich da falsch gemacht und wie will ich das in Zukunft vermeiden? Wenn Du das für Dich und Deine Eltern nachvollziehbar darstellst, kommst Du das dieser unangenehmen Situation wider raus, wetten?

Lern freiwillig ohne Druck, dann gibt es keinen Blackout.

Du wirst Dein Abi nicht kriegen - also wirst Du Deinen Eltern auch kein Abizeugnis zeigen können. Wie willst Du das dann wegmogeln?

Und für eine Ausbildung sehe ich auch schwarz...

Keine Medikamente nehmen.
2 Stunden am Tag lernen ist für viele Alltag.
Einfach jeden Tag lernen.
Und sofort anfangen zu lernen, je früher desto besser. Je öfter du etwas lernst/machst kannst du es irgendwann auswendig.

Du gehst bestimmt jeden Tag und bekommst bestimmt keinen Blackout beim laufen und weißt nicht wie man laufen kann.

Einfach so früh wie möglich anfangen, dann hat man nicht so einen druck wie 2 Tage vorher.

Sie Wahrheit wehrt am längsten! Sorry aber für lügen und "mogeln" bin ich nicht zu haben!
Sei doch einfach ehrlich und erkläre deinen Eltern wo das Problem liegt, das konntest du ja hier auch ganz gut, finde ich!

Was möchtest Du wissen?