Wie soll ich meinem Arzt sagen dass ich Bulimie habe? Ich kann mich nicht überwinden

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Sag es ihm so, wie Du es hier geschrieben hast. :) Es ist nicht leicht sowas jemandem anzuvertrauen, aber Du zeigst Stärke und dass Du was dagegen tun möchtest und das ist der erste Schritt in die richtige Richtung! Was er genau tun wird, kann man nur raten. Da Du aber noch kein Untergewicht hast, wirst Du sicher keine Einweisung erhalten. Vielleicht klärt er erstmal die Probleme, woher das rührt, was dich psychisch belastet oder was dich dazu verleitet Essen zu verweigern oder zu erbrechen. Dann wird er Dir vielleicht raten zum Therapeuten zu gehen, der Dir da wesentlich besser helfen kann. Du wirst da sicher raus finden! :) Wünsche Dir ganz viel Erfolg!

Glaub mir, für einen Arzt sind Erkrankungen aller Art nichts Besonderes und es gibt wahrlich keinen Grund, dich zu schämen. Bulimie ist heute sehr verbreitet und du brauchst dir keine Sorgen zu machen, dass er dich dumm anschaut oder so. Und wenn es sowieso ein vertrauenswürdiger Arzt ist, hast du doch die besten Karten. Was er macht, kann man dagegen nicht abschätzen. Am besten wäre es wohl, wenn er dich zu einem Psychologen schicken würde, der auf Essstörungen spezialisiert ist oder bei dem das zumindest keine Seltenheit ist. Dann könnte man näher erforschen, welche Art von Therapie am besten für dich ist. Vertrau dich ihm an, es kann nur besser werden!

Verstehe ich dass dir das schwer fällt. Wenn du dich dazu überwinden kannst mit ihm zu sprechen, wirst du hinterher stärker sein. Es ist der erste Schritt, um aktiv gegen deine ungesunden Tendezen anzugehen. Wenn du dir das ganz klar machst, kann das deine Motivation steigern und dir vielleicht helfen, den nötigen Mut für das Gespräch aufzubringen.

Er wird dann mit dir zusammen nach Wegen suchen, wie du dir helfen kannst oder die nötigen Hilfen findest. Wahrscheinlich eine Therapie.

Aber vielleicht verlangst du da (noch) etwas zu viel von dir? Dann gibt es die Möglichkeit, die Hürde etwas niedriger zu schrauben. Vielleicht fällt es dir leichter, ihm zu - schreiben! Dann musst du ihm dabei nicht in die Augen sehen, ein Brief ist distanzierter als ein direktes Gespräch. Er weiß dann bei deinem nächsten Besuch schon von deinem Problem. Das kann es viel leichter machen. (Du kannst ihm auch dazu schreiben dass du dich nicht traust ihn direkt anzusprechen!)

Vielleicht gibt es jemanden, dem du dich schon anvertraut hast und der dich begleiten könnte? Das kann die Sache ebenfalls erleichtern.

Oder du wendest dich erst mal anonym an eine Beratungsstelle und übst so, darüber zu sprechen, ganz unverbindlich.

Auf jeden Fall bist du auf einem guten Weg, wenn du die Sache angehen möchtest. Dazu wünsche ich dir Mut und den besten Erfolg! Alles Gute!

Kannst mit Ärzten darüber immer offen reden. Die haben ehh Schweigepflicht und sagen nichts weiter ohne deine Einverständnis. Er kann dir weiterhelfen :)

Du hast es hier geschafft es zu erläutern u. das ist der erste Schritt zur Besserung. Du packste das auch beim Deinem Arzt und wie alle anderen hier auch schreiben, er hat Schweigepflicht und wird Dir sicher Erklärungen dazu geben die sicher hilfreich sind. Hee , Nur Mut Kopf hoch ;-) Wünsche Dir alles Gute !

Stell dir vor: Bulimie kannst du nicht alleine überwinden, heilen, Du brauchst eine Hilfe. Warum nicht vom Arzt, einer Vertrauensperson?

Warte darauf, dass er dir Fragen stellt, zB übers Gewicht, über dein Essensverhalten. Da kannst du dann locker einhaken und zugeben...("Ja, Herr Doktor, ich muss ihnen da noch etwas Wichtiges sagen. Ich getraue mich fast nicht. Aber es sollte jetzt wohl raus, nicht wahr?"). Wenns sich keine günstige Gelegenheit ergibt, musst du eben deinen Mut zusammennehmen und es von dir aus sagen. (und später wirst du dich wundern, dass du es solange nicht getraut hast zu sagen)

Überwinde Dich einfach. Weisst keinen Anfang?

Herr xy, vielleicht ist ihnen schon aufgefallen.. oder,a uch absolut okay, : es fällt mir total schwer, das zu sagen/ darüber zu reden...

Der erste Satz mag Dir wie ein Fels auf der Zu8nge liegen und Du denkst, Du kriegst ihn nie im Leben raus.. aber dann wird es viel einfacher. Du sagst doch auch, er hat ein Ohr für alles.. also vertraust Du ihm doch auch. Trau Dich, er w ird das ernstnehmen, Dir zuhören, mit Dir reden!

Alles Gute und toitoitoi!!

Du stellst diese Frage hier, weil du dein Problem in den Griff bekommen möchtest. Der erste Schritt ist gemacht, nun kommt der zweite und der bedeutet das du dich deinem Arzt gegenüber öffnen solltest, damit er dir helfen kann. Essstörungen sind eine Krankheit, die behandelt werden muss. Er hat die Möglichkeit dir eine Überweisung zur entweder stationären Therapie zu überweisen, oder eine Einzelgesprächstherapie. Das kommt auf die schwere der Essstörung an.

Du sagst es deinem Arzt frei raus. Er wird dich dann an einen Spezialisten/Therapeuten überweisen. Sonst passiert vermutlich gar nichts, also keine Sorge. Er wird es niemandem erzählen, dich nicht einweisen lassen oder ähnliche Horrorszenarien durchführen.

Wünsch dir alles Gute.

Sag einfach: Ich habe Bulimie. Dann wird er erstmal verblüfft sein und dir verschiedene Behandlungsmethoden vorschlagen.

Hey :) Also ich habe selbst Bulimie und versuche davon los zu kommen, deswegen weiß ich, wie schwer das für dich sein muss. Hast du denn schon einen Termin ausgemacht? Wenn du glaubst, dass dein Arzt dir helfen kann, ist es echt super, dass du mit ihm darüber reden willst! :) Vielleicht wird er dich ja am Anfang fragen, wie es dir so geht oder ob was mit dir los ist und dann ergibt sich das Gespräch bestimmt schon :). Mach dich deswegen nicht verrückt! Alles Gute! :)

Du schreibst selber: dein Hausarzt hat für alles ein Ohr. Sicher kennt er Dich schon ein paar Jahre. Dann kannst Du auch Vertrauen zu ihm haben. Er hat sowieso Schweigepflicht.
Oder wovor hast Du Angst?

Weiß er das denn nicht längst? Natürlich sollte es es wissen. Wie soll er dich den behandeln, wenn er dich und deine Probleme nicht kennt.

Bulimie ist nichts, wofür du dich schämen musst. Du musst selbst dazu stehen und dann ist das Ganze halb so schlimm.

Dein Hausarzt wird es sofort sehen wenn du in die Praxis kommst das du zu wenig wiegst . Er wird dich ja nach deinem Befinden fragen und dich beraten, ohne deine Einverständnis wird er dich nicht in eine Klinik einweisen. Außer dein Zustand sei schon Lebensbedrohlich !! Du wirst eine Therapie machen müssen damit du lernst deinen Körper so zu akzeptieren wie er ist und du dein gestörtes Essverhalten in den Griff bekommst

lg. Anna...

Zeig ihm deinen Körper und lass ihn raten, was du hast.

Das kann aber ganz schön missverstanden werden, besonders, da die Fragestellerin noch kein starkes Untergewicht hat...

0

Was möchtest Du wissen?