Wie soll ich meine Mutter darauf ansprechen(Alkohol)?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo Punnypiie, guck mal FÜR DICH auf die Webseite Al-Anon.de. Al-Anon ist eine Selbsthilfegemeinschaft für Angehörige und Freunde von Alkoholikern.
Du bist nicht für deine Mutter verantwortlich! Du kannst es nicht verhindern, dass sie trinkt! Du bist nicht Schuld, dass sie trinkt! Und du kannst sie nicht heilen! Das alles habe ich in Al-Anon begriffen und bei uns war der Nebeneffekt, dass mein Mann, als ich zu Al-Anon gegangen bin, selbst den Wunsch bekam, mit dem Saufen aufzuhören.


Geh gleich zu deinem Stiefvater ... Alles abderen nützt die im Endeffekt garnix ubd zögert alles heraus... Eins musst du dir merken : Ein Alkoholiker musst selbst aufhören wollen, will er dies nicht, kann keine Therapie mit Erfolg erfolgen" Ihr könnt deine Mutter so oft ihr wollt in die Klinik bringen. Will sie selber nicht 'gesund' werden, könnt ihr die Hoffnung aufgeben.... Das wird eine sehr schwere Zeit mit vielen Enttäuschungen für euch und ich hoffe ihr haltet durch...
Lg Soso

Ich als trockener Alkoholiker kann nur sagen.mit deinem stiefvater reden und zwar gleich und ab mit ihr in die Klinik.wenn du sie darauf ansprechen tust wird sie dir das blaue vom Himmel lügen.das kenne ich von mir selbst

Hey 

Ich würde zuerst an deiner Stelle mit deinem Stiefvater reden!! Und dann erst mit deiner Mama!! Vielleicht kannst du und dein Stiefvater eine gute Lösung finden!! 

Ich hoffe dass ich dir helfen konnte 

Gglg Kathii

Du bist nicht für für deine Mutter verantwortlich. Du musst sie weder überwachen noch musst du nach Alkohol suchen und diesen noch womöglich entsorgen. Freilich kannst du ansprechen, was du beobachtet hast, es sollte kein Tabuthema sein. Möchtest du also darüber sprechen, dann sprich. Eine Konfronation darf sein. Du musst nicht um deine Mutter schleichen wie um ein rohes Ei. Sie trinkt, nicht du. Fällt dir das schwer, ist es aber genauso in Ordnung.

Lass dir keine Verantwortung aufbürden.

Rede oder nicht - tue bitte einfach das, womit es dir am besten geht. Auf das Trinken oder die Abstinenz eines anderen hast du genau Null Einfluss. Genausoviel wie dein Schwiegervater. Deine Mutter muss selber aufhören wollen, mit allen Konsequenzen.

Ich wünsche dir was.

Sorry, sollte Stiefvater heißen.

0

Natürlich.

Dann würde ich was für mich selbst tun: Al-Anon bzw. Al-Ateen.

Da sollte auch dein Vater hin.

Bin mit meinem Latein auch am Ende, da ich das Latinum habe. 

Sprich am besten mit deinem Stiefvater, da er da am besten durchgreifen kann. 

0

Ja sag's ihm sofort, bei ehemaligen Alkoholikern reicht ein Glas Alkohol um ihn wieder abhängig zu machen

Was möchtest Du wissen?