Wie soll ich meine Miete alleine zahlen können?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Und wer zahlt denn deine Miete bzw.wer steht als Bürge im Mietvertrag,denn mit deinen 330 € Nettoeinkommen wirst du wohl keinen Vermieter gefunden haben der dir eine Wohnung ohne vermieten würde !

Wenn das Geld schon knapp ist,dann sollte man sich überlegen ob ein Auto notwendig ist,denn das Geld könntest du zur Deckung deines Lebensunterhalts besser nutzen,denn in NRW - wird es wohl genügend Möglichkeiten der öffentlichen Nutzung von Verkehrsmitteln geben.

Es ist nun mal so das bei zu hohem Einkommen kein Bafög - gezahlt wird und du dich an erster Stelle in der Erstausbildung an deine Eltern wenden musst.

Auch wenn noch weitere 3 Kinder im Haushalt der Eltern leben,werden diese bei der Berechnung der Leistungsfähigkeit beim Bafög - berücksichtigt,wenn die Voraussetzungen gegeben sind.

Deshalb hast du dann auch keinen Anspruch auf Wohngeld,weil du dem Grunde nach Anspruch auf Bafög - oder - BAB - hast,also du bekommst es ja nur nicht,weil die Eltern über der Einkommensgrenze liegen.

Hättest du schon eine abgeschlossene Berufsausbildung,dann sollte dem Grunde nach kein Anspruch auf diese Leistungen bestehen,weil normalerweise nur die Erstausbildung gefördert werden kann.

Dann hättest du Wohngeld beantragen können und wenn du das benötigte Mindesteinkommen erzielt hättest ggf.auch etwas bekommen.

Du könntest auf gut Glück mal einen Antrag auf einen Mietzuschuss zu deinen ungedeckten KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete) nach § 27 Abs. 3 SGB - ll beim Jobcenter stellen,aber selbst wenn du da einen geringen Anspruch haben könntest,würden zuvor vorrangige Leistungsansprüche geprüft.

Dazu zählt nicht nur der evtl.Unterhalt der Eltern,sonder dann auch dein Kindergeld,dass steht dir nämlich dann zu,wenn deine Eltern dir keinen Unterhalt zahlen bzw.zahlen können.

Das dann hier davon Dinge gezahlt werden die nicht deinen Lebensunterhalt zugerechnet werden können interessiert das Jobcenter dann nicht,du müsstest dann zumindest einen Nachweis erbringen das du Unterhalt bzw.Kindergeld bei den Eltern eingefordert hast und wenn du das nicht machen würdest,dann würde dir zumindest das Kindergeld als fiktives Einkommen angerechnet.

Und wenn sie dazu kämen das ein bestimmter Betrag an Unterhalt zu zahlen wäre,dann auch diesen und somit könnte das ganze dann wieder auf 0 Leistungen raus laufen.

Es bliebe dann nur ein Nebenjob,wenn du auf dein Auto nicht verzichten willst und sonst keine Ansprüche geltend machen könntest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Antwort, in der eigentlich schon alles drin ist, ist die von isomatte.

Wenn deine Eltern einen irgendwie bezifferten Unterhaltstitel bekommen, dann sind deine Geschwister darin schon berücksichtigt,

Zudem haben deine Eltern dir gegenüber eine gesteigerte Unterhaltspflicht, so lange du unter 18 oder noch Schüler bist. In deinem Fall zweiteres.

Da muss man seine Ausgaben oder Ansprüche etwas zurückschrauben.

Das gleiche Dilemma hättest du, wenn du in eine überbetriebliche Ausbildung oder in eine betriebliche Ausbildung mit sehr geringer Vergütung gehen würdest.
Auch da würdest du vermutlich nichts dazu bekommen aufgrund der Unterhaltsverpflichtung deiner Eltern, allerdings ist dann deren Freibetrag höher.

Ein paar Punkte in deinem Post scheinen sich für mich aber ziemlich zu widersprechen, das gebe ich ehrlich zu.

EQJ ist für Jugendliche, die altersmäßig oder kognitiv die Ausbildungsreife noch nicht haben.

Kognitiv noch nicht ausbildungsreif, aber Fachabitur? Wird´s wohl eher nicht sein. Altersmäßig? Du bist über 18 (Auto, eigene Versicherungen).

Da staune ich, dass du ein EQJ bekommen hast, die Fördervorraussetzungen sind ziemlich eng gefasst.

 Förderfähig sind Jugendliche, die bei der Agentur für Arbeit ausbildungssuchend gemeldet sind und eingeschränkte Vermittlungsperspektiven haben, Jugendliche ohne die erforderliche Ausbildungsreife und lernbeeinträchtigte und sozial benachteiligte Ausbildungsuchende. Es gelten Ausschlussgründe hinsichtlich einer Vorbeschäftigung beim gleichen Arbeitgeber ....

Dazu schreibst du, deine Eltern zahlen deine Zahnprothesen ab von deinem Kindergeld. Wenn das stimmt mit Unfallfolge, bist du mit dem Bezahlen anders dabei, das übernehmen dann nämlich entweder Krankenkasse oder deine Unfall-Versicherung oder die Haftpflicht des Verursachers.

Haftpflicht, Unfallversicherung,  Zahnzusatzversicherung, Autoversicherung (wenn über deine Eltern, wird´s wohl so hoch nicht sein) - dann muss man mal bei ner Haftpflicht oder ner Unfallversicherung auf nen Sockelbetrag runter und die Zahnzusatzversicherung (die bei bereits vorhandenen Schäden richtig teuer sein kann) kann man auch mal für einen bestimmten Zeitraum freistellen lassen. 

Viel mehr kannst du wirklich nicht machen. Jede Stelle, bei der du um finanzielle Hilfe nachsuchst, wird sich darauf berufen, dass es eine Unterhaltspflicht deiner Eltern gibt und du verpflichtet bist, dieses Geld einzufordern. Ansonsten rechnet man es dir einfach als Einkommen an. (siehe Bafög).

Letzten Endes ist es an deinen Eltern, ihre Einkommensverhältnisse (und auch ihre Ausgaben) derart zu gestalten, dass sie den Unterhalt zahlen können.

Dein Problem ist nicht, dass der Staat dir aufgrund "unsozialer" Regelungen quasi Bildung versagt, sondern dass deine Eltern Probleme haben, ihr Einkommen und ihre Zahlungsverpflichtungen zu synchronisieren.

Da wirst du keine Stelle finden, die das toleriert und durch Zahlungen an Dich quasi deine Eltern finanziell entlastet. Das haben mit Sicherheit eine Menge Leute vor dir auch schon versucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nur mal so ganz allgemein, wenn beim Bafög festgestellt wird, das 0 rauskommt aufgrund des elterlichen Einkommens, dann ist auch Einkommen vorhanden. Auch die Unterhaltspflicht der anderen Kinder gegenüber wird berücksichtigt.

Das dir dein Kindergeld zusteht weisst du? Dann sollten die Eltern auch noch ein paar weitere Euros erübrigen können. Es sind in erster Linie die Eltern, die für den Unterhalt ihrer Kinder zuständig sind. Dafür erhalten sie vom Staat das Kindergeld und weitere steuerliche Vergünstigungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Luigie
23.12.2015, 13:33

Natürlich ist ein gutes Einkommen seitens meines Vaters vorhanden. Allerdings hatte ich jetzt nicht vor die ganzen Ausgaben meiner Eltern hier hin zu schreiben. Ich wäre nicht so ratlos, wenn ich einfach sagen könnte: "Och joa, meine Eltern sind verpflichtet für mich zu zahlen also zahlen sie auch." Wenn es nicht geht, geht es einfach nicht. Was soll ich da machen. Mit dem Kindergeld werden zur Zeit meine Zahnprothesen abgezahlt, aufgrund eines Unfalls letztes Jahr. Meine Zahnzusatzversicherung, Unfallversicherung, Haftpflichtversicherung und die Autoversicherung läuft über meine Eltern... Ich hätte hier nicht gefragt, würde ich eine Möglichkeit sehen die Finanziellen Probleme über meine Eltern zu lösen! Ich bekomme immer wieder ein bisschen, das was sie halt abgeben können und das ist schon mehr als das Kindergeld!! Trotzdem komm ich aus den Schulden nicht raus.

0

Wenn du kein Geld von Jobcenter bekommst, könntest du Wohngeld beim Wohnamt beantragen.

Eltern fragen oder nebenbei arbeiten gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solche überlegungen sollte man vor dem Aussziehen anstellen.

Ich wüsste von keiner einzigen Förderung in deinem Fall. Und es ist auch nicht aufgabe des Staates deine Wohnung von Steuergeldern zu bezahlen damit du studieren gehen kannst. Gegenüber der Auffassung man hat ein Recht auf Bildung ist es eher so: Bildung ist ein privileg. Dafür muss man halt zahlen ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Luigie
23.12.2015, 11:31

Solche überlegungen sollte man vor dem Aussziehen anstellen.

Ich muss dazu sagen dass ich in NRW wohne und meine Eltern an der Ostsee leben, ich bin bereits mit 17 Jahren ausgezogen. Ich habe kein Interesse Geld vom Staat zu beziehen, ich möchte lediglich eine Ausbildung (nicht studieren!!) abschließen und unabhängig leben können. Nur der Weg dahin wird mir verbaut. Ich denke für Bildung sollte man nicht zahlen, sondern sich geistig und Körperlich engagieren! Und nichts anderes tue ich.

"eher so: Bildung ist ein privileg. Dafür muss man halt zahlen ^^"

Es kann doch nicht sein, dass ärmere Menschen ihre Ausbildung nicht zahlen können und automatisch in die Arbeitslosenschiene geleitet werden. Das möchte ich nicht!

1

Tja herzlichen Glückwunsch da hast du unseren (Sozialstaat) mal kennen gelernt in deinem Fall wüsste ich jetzt auch nicht so genau Bescheid aber ja es stimmt der Staat und die Arbeitsämter ziehen einem das Lezte Geld aus der Tasche und wenn man am Boden ist wollen sie das man auch da bleibt spreche aus 3 Jahren hartz 4 Haushalt ich wünsche dir das du einen weg findest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EstherNele
25.12.2015, 21:22

Naja, wie das Jobcenter jemandem das Geld aus der Tasche zieht, wüsste ich schon gern.

Und mit JC / AA hat der /die FS gar nichts zu tun.

0
Kommentar von BeSerWIserl
26.12.2015, 01:36

dann weißt du vieles nicht oder lebst in einer anderen Realität

0

Was möchtest Du wissen?