wie soll ich meine facharbeit gliedern? bitte helfen

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Zuerst verstehe ich nicht weshalb zuerst ein Expose, wenn Du sowieso eine Facharbeit schreibst. Deine Stoffsammlung und anschließende Gliederung sind eine hinreichende Strukturvorgabe und mühsam genug. Einer meiner Professoren im Studium meinte immer, das Vornehmste einer Fach-, Haus-, Seminar-, Diplomarbeit ist immer die Stoffsammlung. Die ist auch echt sehr schwierig.

Ich würde zuerst die geschichtliche Entwicklung an den Anfang stellen. Das führt Dich automatisch zu den weiteren Themen. Insbesondere was Du vergessen hast, das Prinzip der Versicherung: Umlage- oder Kapitaldeckungsverfahren. Daraus ergeben sich für mich die Stellung und Lösung so gut wie aller Fragen. Denn es geht dabei um staatliche Fürsorge (also für mich Bevormundung) gegen die private Eigeninitiative mit sozialstaatlichen Rahmenbedingungen als Vorgaben zur Erfüllung unseres fundamentalen Rechtsprinzips, der Privatautonomie. Denn im Gegensatz zu der gegenwärtigen Politik ist bei den Rahmenbedingungen nach der sozialen Marktwirtschaft keine demographische Katastrophe zu erwarten. Die Marktwirtschaft regelt es ganz alleine nach dem Schwarmprinzip. Nur ein statisches, bürokratisches, planwirtschaftliches schwarz-weiß Denken kann das nicht nachvollziehen und bevormundet. Darunter leidet der deutsche Sozialstaat von Anfang an bis heute, trotz Ludwig Erhard und seine Mitstreiter der ordoliberalen Schule. Viele davon waren in Freiburg angesiedelt, deshalb auch Freiburger Schule genannt.

Der Unterschied in der Denkweise ist ein grundgesetzlich garantiertes Recht auf Selbstbestimmung gegen die bevormundende, rechtswidrige Fremdbestimmung durch den Staat. Das führt eben dahin, ob Du als freier Bürger in diesem Staat selbstbestimmt leben kannst oder gegängelt und unfrei bestimmt wirst. Seit Hartz 4 wird viel über Hartz 4 (was ist eigentlich mit Harz 1 bis 3?) geredet aber überhaupt nicht über die sozialstaatlichen Grundlagen und Bedürfnisse der Menschen und Bürger, denn die Rentenversicherung ist ja nur ein Teil einer Sozialabsicherung. Das erkennst Du bei der geschichtlichen Darstellung und dem warum, wieso, weshalb und wie. Eine Absicherung kann auf Dauer nur eine soziale Marktwirtschaft leisten. Alles andere führt zum Desaster, wie wir seit dem Untergang des Sozialismus kennen. Deswegen ist die demographische Entwicklung weitaus weniger wichtig als die aktive Wirtschaftspolitik und die Wiedereinführung der sozialen Marktwirtschaft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja ok, nur fehlt halt noch die Rentensenkung als solche und deren Gründe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?