Wie soll ich meinem Sohn das erklären?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Denke mal, daß das primäre Thema "Angst" ist.

Dabei ist wichtig, Angst als etwas Konstruktives wahrzunehmen, denn Angst ist ein durchaus gesundes und berechtigtes Gefühl, denn es bewahrt davor leichtsinnig zu werden.

Wichtig - so finde ich - ist zu lernen, sich von Angst nicht paralysieren und panisch machen zu lassen. 

Dazu bin ich mit meinen Mädels - so jung sie waren - gefahrvolle Situation gedanklich durchgegangen und wir haben mögliche Lösungsstrategien entwickelt, so daß sie wußten, was im Fall der Fälle zu tun ist und wie sie sich zu verhalten haben.

Das hat meine Mädels selbstsicher gemacht und sie hatten immer Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten. So habe ich meinen Mädels bereits mit 11 Jahren das Autofahren beigebracht, da wir oft in einsamen Gegenden durch die Wälder gewandert sind, so daß sie Hilfe hätten holen können, wenn mir was passiert wäre. Beide Mädels haben Kampfsport gelernt und ich habe sie an Waffen ausgebildet.

Die beiden haben auch gelernt zu unterscheiden, wann eine Flucht sinnvoll ist und wann es wichtig ist, sich zu stellen und wie man mit Unwägbarkeiten umgeht, die man selber nicht beeinflussen kann.

Ach, und noch was, gegen akute Angst hilft das richtige Atmen und das Singen!!!

Interessanter Ansatz.

Man muß die Sachen aber auch wirklich üben, weil man unter Stress reflexhaft handelt und nicht nach Logik. Wie lange haben wir geredet und erklärt, daß man nicht gleichzeitig lenken und bremsen darf! Ich habe es sogar eine halbe Stunde lang auf Schnee geübt - und als ich stärker ins Schlingern kam, habe ich doch wieder beides  getan... und weiß jetzt, wo die älteste Eiche im Umkreis steht, die habe ich nämlich erwischt.

2
@Hooks

lach - ja, da hast Du recht, lieber Hooks. Aber es hilft bereits enorm Ausnahmesituationen im Kopf durchzuspielen, damit man nicht ganz unvorbereitet ist.

Meine Mädels sind auf dem Lande, in einem kleinen Dorf groß geworden. Zweimal im Jahr sind wir den Opa in Hamburg besuchen gefahren und da sind ja nun ganz andere Menschenmassen unterwegs und die Kaufhäuser sind für Vier-/Fünfjährige riesig. Also haben wir Situationen durchgespielt für den Fall, daß wir uns in den Menschenmassen verlieren sollten oder die beiden in der abfahrenden U-Bahn sitzen, während Mama noch mit den Einkaufstüten die Treppe runterkommt.

Allein das Durchsprechen von Situation hat ihre Wahrnehmung für mögliche Gefahren geschärft und sie dazu gebracht vorher zu überlegen, was man tut.

Bei körperlichen Reaktionen hast Du natürlich vollkommen recht, daß man diese so oft üben muß, damit man reflexartig richtig reagieren kann. Nichts anderes machen Kampfsportler.

Als meine Mädels ihren Führerschein hatten, habe ich sie als erstes beim ADAC-Schleudertraining angemeldet und jedes Jahr, sobald der Winter die ersten vereisten und verschneiten Parkplätze hinterläßt, fahren wir nachts dorthin, wiederholen und üben das, was sie im Schleudertraining gelernt haben.

Das Wichtigste ist doch, daß das Hirn nicht blockiert und man noch entscheiden kann, ob man den Wagen frontal mit einem anderen zusammenstoßen läßt oder den Achsbruch in der Wiese in Kauf nimmt.

1
@tachyonbaby

Gut, mit den Ideen durchspielen, das stimmt. Was mache ich, wenn... Das haben wir auch oft getan.

Mit dem Schleudertraining ist auch eine gute Idee, obwohl ich den Eindruck habe, daß unsre Jungs das von alleine üben, im Matsch,  auf der Koppel, bei Glätte auf einsamen Straßen. Unser Mädchen hat kein Interesse daran. Sie wollte aber auch nicht alleine zum Sicherheitstraining.

Sie ist allerdings schon mal im Dunkeln auf dem Weg zur Arbeit rückwärts im Graben gelandet, kurz nach einer Bremsprobe, die "alles ok" signalisiert hatte. Nun ist sie ein bißchen geschädigt.

1

Hunde, die bellen, beissen nicht.

Nordkorea hat keine Atomwaffen.

Kim Jong-Un bellt nur, um sich wichtig zu machen, und der blöde Trump bellt zurück, was die Präsidenten vor ihm tunlichst vermieden haben, denn wie sieht das aus?

Das Problem ist, dass man Trump den Druck auf die rote Taste zutraut.

Ich traue es ihm jedenfalls zu, dass er eine Stadt beschießt um dem andern irren zu zeigen, was er da bauen will und was ihm blüht, wenn er's doch schafft.

Eine flächendeckende Bombardierung Nordkoreas mit Atombomben wird es allerdings nicht geben. Aber dass Trump es schafft mit China und Russland zusammen zu vereinbaren einen konventioniellen Krieg in der Region durch ein oder zwei präventive Atombombenschläge zu verhindern... ja, das liegt im bereich des möglichen. Kommt ganz auf die Verhandlungskünste der USA an.

Denn A-Bombs ohne die Vorwarnung und Zustimmung von China und Russland auf Nordkorea zu werfen, so irre ist nicht mal Trump.

0
@RicWalker

Das Problem ist, dass ein Krieg Trump aufgrund der innenpolitischen Schwierigkeiten jetzt gelegen käme, und dass er skrupellos genug ist, solche Manöver anzuwenden...

Krieg bringt auch Aufschwung in die Waffenindustrie, und das ist seine Lobby...

Aber dass man ihn einfach "auf's rote Knöpfchen" drücken lässt, das glaube ich eher nicht. Da sind hoffentlich noch genügend Leute um ihn, die ihm rechtzeitig auf die Finger klopfen...

Bis jetzt finde ich, dass Bush II mehr verbockt hat als Trump... nur ist trump halt noch nicht so lange dran... Aber das, was Bush verbockt hat, scheinen heute alle wieder vergessen zu haben...


0
@Zynamit

Das ist ja nicht typisch Trump, das haben seine Vorgänger nicht anders gemacht.

0

Meine ganz subjekive Auffassung:

Ich würde kein Theater spielen, denn dein Sohn merkt vermutlich unterschwellig, wenn du Theater spielst. Und dadurch verlieren dann auch deine Beschwichtigungen an Glaubwürdigkeit und er bleibt am Ende mit seiner Angst alleine.

Ich würde die Sache offen angehen und ihm durchaus sagen, dass du dir auch Sorgen machst, dass da zwei Irre mit dem Feuer spielen und du nur hoffen kannst, dass die nicht völlig durchdrehen. Und wenn die doch aufeinander losgehen, was ja nicht auszuschließen ist, dass wir gottseidank weit genug davon entfernt sind, dass wir das nur duch die Nachrichten mitkriegen und hier in Deutschland selber sicher sind. Deshalb gibt es keinen Grund, selber Angst zu haben, dass dir aber die Leute da unten leid tun, wenn sie unter den zwei Verrückten leiden müssen.

Entweder vertraust Du auf Gott oder Du tust es nicht. Ich weiß, daß DU es nicht tust, dann laß auch fairerweise solche sinnlosen Gebete aus dem Spiel.

Im übrigen halte ich für danebengegriffen zu sagen, daß wir in Deutschland sicher sind.

1
@Hooks

Wo habe ich denn gebetet? Dass Gebete aber an sich sinnlos sinn, ist mir klar, trotzdem beten viele.

In Süddeutschland sagt man übrigens Grüß Gott zur Begrüßung, obwohl jedem klar ist, dass der andere Gott überhaupt nicht treffen wird, um den Gruß auszurichten.

Außerdem vertraue ich auf Gott, genauer gesagt, auf das Fliegende Spaghettimonster und wenn ich um Pasta bitte, wird mein Wunsch auch regelmäßig erfüllt. Das alleine ist Beweis, dass es real existiert.

0
@Hamburger02

Gott sei Dank hast Du geschrieben. Das ist ein Gebet.

Grüß Gott kommt von "Es grüße Dich Gott", stark verkürzt. Ist ein Grund für manche, diesen Gruß nicht zu verwenden. Siehe auch "Mahlzeit", das mal hieß: "Gott segne Dir die Mahlzeit"

Ebenso wie Wörter wie "tschüs (von a Dieu), aber übrigens auch toll" usw., die ihre Bedeutung gewandelt haben.

0
@Hooks

Gott sei Dank hast Du geschrieben. Das ist ein Gebet.

Für dich vielleicht. Für mich ist es nur eine traditionelle Redewendung.

0
@Hooks

Hallo Hamburger! Das "Grüß Gott" im süddeutschen Raum ist nicht als Gruß an den verbrämten Christen-Gott gedacht. "Ich grüße das Göttliche (das Gute) in dir!"

0
@Hooks

Was interessieren mich die  Erfindungen eines antiken Ziegenhirten, der dazu auch noch als Massenmörder auffällig wurde? 

0
@tachyonbaby

Mag sein, ist mir aber ehrlich gesagt nicht wirklich wichtig. Es ist halt eine übliche Grußformel und gut ist.

0
@Hamburger02

Das wirst Du schon noch herausfinden. Hoffentlich rechtzeitig genug.

0
@Hooks

Andersrum befürchte ich allerdings, dass du niemals herausfinden wirst, dass du einem Märchenbuch aufgesessen bist.

0

Spaßkommentar:

Popcorn mampfend denkend: Hach ist das amüsant wenn Leute Fanatiker und Trolle füttern!

Goldene Regel: Never ever try to argue with fanatics and trolls. both will try to kill you desperately.

1
@RicWalker

Egal, Hamburger02 braucht ein paar fehlende Infos. Weiß ich von anderen Fragen.

0

Das Wichtigste: übertrage deine Angst nicht auf das Kind. Informiere dich soweit wie möglich objektiv, glaube nicht jeder Panikmache der Medien und versuche in einem ruhigen Gespräch die Fakten kindgerecht darzulegen. Mein Tipp: im NDR-Radio gibt es die Kindernachrichten (http://ndrkindernachrichten.radio.de/), die genau solche tagesaktuellen Probleme kindgerecht (aber leider nicht ideologiefrei) erklären. Vielleicht hilft euch das ein wenig weiter.

Ich würde zunächst da ansetzen, daß ein Neunjähriger keine Nachrichten hört. Ich höre sie selbst nicht, um mich von dem Leid nicht abstumpfen zu lassen. Man muß nicht alles wissen.

Es gibt unendlich viel Leid auf der Welt, weil die Menschen nicht auf Gott hören, der sie geschaffen hat, und uns Regeln gegeben hat, wie wir miteinander umgehen sollen.

Wenn die Menschen das nicht tun, passieren eben diese bösen Dinge.

Und trotzdem ist es ein Trost, daß in diesem allen Gott da ist, daß er uns Trost bietet, daß wir etwas lernen sollen - und daß er trotz allem das Heft nicht aus der Hand gegeben hat. In der Bibel steht, daß denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen sollen. (Röm 8,28)

WIr haben unseren Kindern Jesus Christus als unseren Herrn vorgestellt, der mit uns lebt, der uns liebt, und der uns in allen Dingen unter seinem Schirm behält - wenn wir in ihm bleiben. Das ist ein großer Trost, der unserer Familie weiterhilft. So können wir auch Leid ertragen.

Ansonsten kann man nur sagen: in unserer heutigen Welt, wo wir es mitkriegen, wenn in China ein Sack Reis umfällt - da muß man einfach zusehen, wie man sich abschirmt vor der bösen Welt da draußen.

Wir sollten uns lieber mit unserer eigenen Welt beschäftigen und uns darum kümmern, wie es unserer Familie geht, unseren Freunden, unseren Nachbarn und Bekannten. Damit haben wir bereits genug zu tun und zu tragen, da muß man sich nicht noch die Last der ganzen Welt aufladen - zumal wir da in aller Regel nichts tun können.

Beschäftigt Euch lieber damit, wo Ihr noch etwas zum Guten hin verändern könnt.

Lächerlich, einen Gott gibt es nicht. Den brauchen nur die dummen und geistig schwachen

0
@kaesemitloch

Kann sein, daß Du ihn nicht brauchst, deshalb ändert das aber doch nichts an seiner Existenz.

Es ist wesentlich wichtiger, den Kindern von Gott zu berichten als von Krieg irgendwo auf dieser Erde.

2

Na dann will ich ja mal sehen, ob dein Christus tatsächlich verhindert, dass demnächst Atomraketen fliegen. Wieso hat er denn nicht schon längst mal Kim und Trump per Herzkasper in die Hölle geschickt? Kann er nicht oder will er nicht?

0
@Hamburger02

Hast Du gelesen, was ich geschrieben habe?

Das Böse auf dieser Welt kommt von Menschen, die Gott nicht gehorchen!

In die Hölle kann er niemanden schicken, weil die noch nicht eröffnet ist.

Und für unsere Zeit gilt: Das Unkraut wird mit dem Weizen wachsen gelassen, und Gott alleine bestimmt, wann wer gerichtet wird.

Geh das mal Stück für Stück durch, was alles passieren müßte, wenn Gott sofort jeden, der sündigt, tot umfallen lassen würde.

Nein, wir Menschen sind jeder für sich selbst verantwortlich. Aber jeder wird eines Tages vor Gott stehen und für das Antworten suchen müssen, was er hier auf der Erde getan hat.

Aber Gott hat es verheißen, daß er mit uns und bei uns sein wird, wenn wir uns auf ihn verlssen ... auch im Elend, in Not, in Trauer - und das haben immer wieder tausende von Menschen bestätigt, die das erlebt haben.

2
@Hooks

Na als Konstrukteur dieser Welt ist dann dieser Gott, von dem du redest, ein glatter Versager.

0
@Hamburger02

Klar, er hätte alle Menschen so konstruieren sollen, daß sie nur das tun, was er will.

So machen Menschen das mit ihren Robotern.

Hat mit Liebe und freiem Willen nichts, aber auch gar nichts zu tun.

1

Hast Du einen Globus? Ein Atlas oder Google Maps tut´s auch.

Zeige ihm, wie weit Korea weg ist.

Ja, rein theoretisch könnte NK auch Deutschland was tun. In der Praxis ist der Gedanke unsinnig.

Die Realität.

Wenn es nach Schicksal Krieg ausbrechen wird, kann es niemand verhindern.

Presse-Mitglieder müssen auch ihren Sender zu Top bringen daher übertreiben sie gerne manchmal auch.

Ich meine einfach Krieg machen ist nicht einfach, wir sind nicht in einem Videospiel, das ist eine Welt, da sind viele Menschen dagegen und ich denke kaum, dass es zu einem 3. Weltkrieg kommen wird.

Freundliche Grüsse

Das dachten die Menschen vor dem 1. Weltkrieg auch.

0
@Eolas

Aber sie wurden nicht so mit Medien zugeballert wie wir.

1
@Eolas

Und vorm Zweiten... aber so ganz unrecht hat Kousch trotzdem nicht.

Eine Kriegserklärung kann meines bescheidenen Wissens nach zwar Trump aussprechen, der Kongress muss dem aber zustimmen. Das ist aber fraglich. Davon abgesehen würde ein Konventioneller Krieg (Also mit Truppen) sehr viel Geld verschlingen und müsse daher schnell vonstatten gehen. Das ist aber schon allein Transport bedingt zum Ziel nicht gerade leicht, die Versorgungswege Lang. Wäre also nur mit regionsnahen verbündeten Machbar. Also Südkorea und Japan. Aber selbst da müssten erst einmal im Vorfeld Absprachen gemacht werden. Logistik nennt man das.

Am kostengünstigsten (wenngleich unmoralisch und desaströs), wäre wirklich der Kampf mit Drohnen, Raketen und Atombomben. Doch selbst das geht nicht ohne  einen Rückhalt in Kongress und Bevölkerung.

Also eher unwahrscheinlich, dass es zum Krieg kommt.

Wenn es zum Krieg kommt, dann wird erst dann ein dritter Weltkrieg draus, wenn Russland und oder China sich einmischen würden. Doch das Bezweifle ich stark. Um sich als Beschützer Nordkoreas aufzuspielen, taugt das kleine Land. Aber einen echten Krieg dafür zu riskieren ist es wirklich nicht wert. Keine Bodenschätze oder Technologien, die es wert wären dafür einen Krieg zu kämpfen.

Nen dritten Weltkrieg bekommen wir erst, wenn jemand eine Bombe auf Mekka oder Rom schmeißen würde...

0
@RicWalker

Fraglich? Guck mal, wieviele Kriege die Amis in den letzten Jahren angezettelt haben.

0

Ich hab auch Angst davor

Was möchtest Du wissen?