Wie soll ich es meinen Eltern sagen, ohne Angst zu haben das sie mich verstoßen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hey Inori,

dein Problem ist ja leider kein Einzelfall hier in Deutschland und in der Welt, was sehr traurig ist.

Wenn du deine Eltern trotz alledem liebst und du damit klar kommst es ihnen drei weitere Jahre zu verschweigen dann würde ich dir das raten.

Wenn du aber auf Risiko gehst und es ihnen sagst dann ist die Wahrscheinlichkeit laut deiner Beschreibung nicht gering, dass du verstoßen wirst. Höchstwahrscheinlich müsstest du dich dann ans Jugendamt wenden und die regeln das dann aber das ist natürlich ein Aufwand. 

In der Situation kannst du dir aber sicher sein, dass du im Recht bist. Denn es ist nicht erlaubt sein Kind aufgrund seines Glaubens oder eben Nichtglaubens bzw. der Sexualität auszusetzen. 

Du entscheidest am Ende aber ich wünsche dir viel Glück und Erfolg. Liebe Grüße ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es tut mir sehr leid für dich, dass du mit solchen Verhältnissen groß werden musst. Am besten nimmst du eine erwachsene Person mit zum "Outing", vielleicht eine Tante oder eine gute Freundin deiner Eltern, mit der du dich verstehst?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du Arme, das ist ja furchtbar mit deinen Eltern:( Ich finde es jetzt schwierig, dir einen Ratschlag zu geben, mit dem du am Ende Probleme bekommst. Mein Vorschlag: Wende dich an proFamilia, dort werden dir sicher gute Tipps gegeben, wie du diese Herausforderung angehen kannst. Außerdem kannst du dich auch vertraulich ans Jugendamt wenden und dir da Tipps holen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eine emmotionale Zwickmühle. Ich weis nicht, wie stark gläubig deine Eltern sind und zu was sie Fähig sind, wenn sie es erfahren würden. Warte also bitte bis zum 18. Lebensjahr, bereite dich aufs schlimmste vor und nimm eine 4. Person mit, welche dich im Notfall beschützt, fals es eskalieren sollte. Wenn sie es nicht akzeptieren, solltest du den Kontackt, auch wenn es emmutional schmerzhaft sein sollte abbrechen, damit du selber glücklich werden kannst.

Ich wünschte ich könnte dir mehr helfen. Du hast es echt nicht leicht und verdienst respekt, dass du deine wahren Gefühle nicht unterdrückst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da deine Eltern sehr gläubig zu sein scheinen und auch alten Traditionen verhaftet sind, werden sie deine sexuelle Ausrichtung nicht verstehen können- genaus wenig, wie, dass du an keinen Gott glaubst.

Wenn du es aushalten kannst, dann schweige lieber bis zu deiner Volljährigkeit. Außerdem lässt sich in deiner Kultur eine lesbische Beziehung wesentlich einfacher verheimlichen, als würdest du mit einem Jungen ausgehen wollen.

Einer "besten Freundin" werden deine Eltern wohl wesentlich aufgeschlossener gegenüberstehen, als einem "besten Freund".

Daher rate ich dir noch ein paar Jahre zu warten, bis du dich outest. Du ersparst dir eine Menge an unnötigen Belastungen, die du bei Volljährigkeit wesentlich leichter- zumindest gestzlich- aushebeln können wirst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mein Vorschlag, warte bis du achtzehn und ausgezogen bist. Welch mittelalterliches Verhalten deiner Eltern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn sie dich "verstoßen" wirst du an einen Ort kommen der sicherlich besser ist als bei solchen Eltern. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bedanke mich an alle die mir geantwortet haben. 

Dankeschön <3

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum glaubst du nicht an Allah? Kläre uns auf was dich vom Islam abhält :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ArbeitsFreude
05.04.2016, 12:08

Ach komm, lieber Ertugrul...

Da fragst Du noch?

Wie positiv steht Allah Homosexuellen gegenüber? (..solchen, die das nicht bereuen? - Warum sollte man das übrigens bereuen!?)

Welchen Trost hat er für die, die nicht an ihn glauben? (...und auch das nicht bereuen?...)

Hat sich DIR Allah schonmal offenbart?
Inori nicht, sonst hätte sie uns davon erzählt...:)    - Mohammed vielleicht, aber der ist tot!

Zudem: Man braucht keinen Grund, an einen Gott (oder eine Religion) NICHT zu glauben - Der Nicht-Glaube ist uns erstmal in in die Wiege gelegt - Wir kommen ungläubig auf die Welt -

Gläubig machen uns dann andere Mensche oder wir uns selbst.

Schau': Wenn Du MICH fragen würdest, warum ich nicht an Allah glaube: Ich könnt's Dir erstmal nicht sagen - Dann müsste ich überlegen und würde wahrscheinlich sagen: "Weil keiner der vielen Gründe, die es gibt, an ihn zu glauben, mich je überzeugt hat."

Wärest Du mit einer solchen Antwort zufrieden?

...wohl eher nicht...

0

Was möchtest Du wissen?