Wie soll ich dieses Pferd trainieren?

Ronda nach Spaziergang im Gelände - (Pferde, Reiten, Bodenarbeit)

8 Antworten

Oki, was muss ich da beachten? ich habe ein Sidepull mit breiten Riemen das hab ich sonst immer genommen

0

Huhu,

ich kann nur ein gesundes Training an der Longe für euch empfehlen, später auch kombiniert mit Equikinetic. Das korrekte Longieren am Kappzaum, denn nur damit kann man dem Pferd wirklich eine gesunde Haltung näher bringen, lernt man am allerbesten mit dem Longenkurs von Babette Teschen und Tania Konnerth (longenkurs.de). Es gibt im Moment kein anderes Buch auf dem Markt, dass so viel verständliches Fachwissen so vermittelt, dass man es nacharbeiten kann. Die Arbeit am Kappzaum baut wunderbar eine schöne Oberlinie, obere Halsmuskeln, Bauchmuskeln, Hinterhandmuskeln und Rückenmuskeln auf und ermöglicht dem Pferd gesünderes Laufen.

Auch die klassische Handarbeit, Arbeit direkt am Kappzaum, kleinere Cavalettireihen, Freiarbeit, Fahren vom Boden, Fahren vor einem leichten Wagen oder GHP-Training, können etwas für euch sein. Da solltet ihr einfach mal in mehrere Sachen rein schnuppern und schauen, was euch so zusagt und für euch möglich ist und Sinn macht.

Wie sieht denn Haltung und Fütterung im Moment aus?

Dein Engagement für dein Pferd hört sich gut an und bis auf den muskulär nicht so guten Zusand, den Senkrücken und den dadurch bedingten Hängebauch sieht sie gut gepflegt aus und ist dazu auch noch wirklich hübsch ;-). Dass du viel am Boden mit ihr arbeitest und ihren Rücken schonst ist wirklich lobenswert. Aber warum können ihre Hufe nur vier mal im Jahr bearbeitet werden? Bei manchen Pferd reicht so ein Intervall, aber grundsätzlich sollte doch die Möglichkeit für weitere Hufbearbeitungen da sein, falls nötig.

Liebe Grüße

Hey, danke für deine Antwort! stehen interessante Sachen drin. Nun habe ich aber Boxenhaltung (ich miste natürlich täglich und kaufe demnächst so eine unterlegmatte) mit Paddok der leider nicht mit Sand ist sondern bei schlechtem Wetter einfach Matsch :( ändern kann ich das nicht weil wir Ronda und ein Pony am Haus halten und sie sich mit anderen Großpferden bei jedem Versuch aufs Blut bekriegt hat und wo sollte man einen Aktivstall für zwei Pferde herzaubern? nein einen alten Baum verpflanzt man nicht und in der Umgebung gibt es außerdem nix geeignetes...Futter: unterschiedlich jetzt im Winter Stroh, Heu, TA hat uns Deukavallo Mineralien verordnet un die füttern wir auch. Ausserdem täglich eine handvoll Josera Senior Müsli (so eine Cremedose voll) immer Wasser zur Verfügung, einmal im Jahr eine Kur mit Artischocke Mariendiestel für die Leber, Etwas Karotten, wenn da getrocknete Hagebutten, ab und zu eine Banane. Im Winter Futterrübe, im Sommer Graß aber nicht zu viel wegen erhöhter Hufrehegefahr. Hoffe hab nix vergessen LG :)

0

Wegen den Hufen..nun da pfeift wieder mein Sparschwein wenn du verstehst was ich meine :D nja. wenn irgendwas ist rufe ich den Schmied zwischendurch aber ansonsten geht mehr als 4mal leider nicht :(

0

Versuch doch mal zirzensik Kleine Kunststücke sind immer gut 😁 

https://youtu.be/C_Cu-URms_Y

Danke, sehr hilfreich !

0

Pferd hat ein dickes Sprunggelenk

Hallo Leute!

Meine 10 1/2-Jährige Traberstute hat seit 2 Wochen schon ein dickes Sprunggelenk. Zur Vorgeschichte:

Sie ist bis Januar 2012 noch Trabrennen gefahren, hat danach als reines Freizeitpferd gedient und wurde nur ausgeritten (kann sich deshalb auch nicht biegen, kennt keinerlei Hallen oder Bahnfiguren). Dann vor ca. 8 Wochen hatten sich die alten Besitzer dazu entschieden, sie zu verkaufen. Die Besitzer hatten keine Lust/Zeit/Geld mehr für sie und sie stand darauf hin 5 Wochen nur in der Box. Ihre letzte Impfung war 2004...

Vor 3 Wochen haben wir sie dann erworben. Dann haben wir sie direkt grundimmunisieren lassen (Folgeimpfung folgt in ca. 2-3 Wochen, wurde mit dem Tierarzt abgesprochen) und auch ihre Hufe wurden von einem Hufschmied kontrolliert und haben viel Lob erhalten, da sie super Hufe hat.

Nur haben wir vor 2 Wochen fest gestellt, dass sie ein dickes Bein hat. Wir sind anfangs davon ausgegangen, dass das wohl kommen mag, da sie lange in der Box gestanden hatte, hatten aber auch schon den Tierarzt drüber schauen lassen zur Vorsicht.

Er meinte, dies sei eine Muskelentzündung und müsste innerhalb von 2 Wochen wieder weg sein. Er empfahl uns das regelmässige Kühlen mittels Wasserschlauch, sie viel stehen zu lassen (also auf der Koppel, sprich kein Arbeiten / Reiten / etc...) und meinte, es sei aber durchaus okay, wenn wir mit ihr spazieren gehen - sofern es nicht ca. 10 Minuten pro Tag übersteigt. Daran haben wir uns auch gehalten und haben immer regelmässig gekühlt und das auch im Auge behalten.

Unsere Beobachtung: Im Regelfall ist es so, dass das Bein morgens noch etwas dicker ist kurz bevor sie auf die Koppel kommt und abends wenn sie von der Koppel kommt, ist es schon etwas abgeschwollen... Kaum merklich, aber etwas - vermutlich durch die stetige Kühlung des Schlammes auf der Koppel. Lahmen tut sie auch, aber nur sehr leicht...

Äußere Verletzungen konnten wir nicht feststellen und warm ist das Sprunggelenk auch nicht - jedenfalls nicht wärmer als das andere Bein. Unwillig zu laufen ist sie auch nicht - sprich sie bleibt nicht alle paar Meter stehen, um das Bein auszuruhen. Das machte sie nur am Anfang auf dem Sandplatz, auf den wir übrigens seit dem Tierarztbesuch auch nicht mehr raufgehen lt. seinem Rat.

Nun hat der Tierarzt uns ja ca. 2 Wochen gegeben, in denen es lt. seiner Meinung gegessen sein sollte. Es ist inzwischen immer noch nicht weg und ich bezweifle langsam, dass es sich hier um eine einfache Muskelentzündung handelt.

Wisst ihr, was das sein könnte? Damit ich mich zumindest mental drauf einstellen kann... Habe von einer Freundin gehört, dass sich das nach Spat anhören KÖNNTE... Habt ihr Erfahrung mit sowas? Wenn sie Spat hat, ist sie dann noch reitbar bzw trainierbar?

Wir wollen sie hauptsächlich als Freizeitpferd einsetzen und geplant ist auch Muskelaufbautraining, da sie auch derzeit keine Muskeln besitzt und keinerlei Bahnfiguren beherscht...

Im Voraus schonmal vielen Dank für eure Tipps

...zur Frage

Beim 3-tägigen Wanderritt mit Gelpad oder Pads reiten? (besser für Rücken)

Hallo Leute,

Ich nehme in mehreren Wochen an einem 3 tägigen Wanderritt mit meinem Pferd teil. Entweder ich reite mit meinen Pads (das sind recht dicke, 2 übereinander was so richtig dick polstert, BILD 1) oder mit meinem Gelpad mit Vorderzeug (BILD 2+3)

Und bitte haltet mir keine Vorträge das nur Sättel gesund für den Rücken sind, weil ein Sattel zwar meistens noch so gut passen kann, dass es aber trotzdem nicht optimal ist und somit wenn man z.B bei einem Ausritt mal richtig schnell gallopiert wird die Muskulatur, die durch den Gallopp hochkommen will vom Sattel weggedrückt und kann somit nicht aufgebaut werden. Bei den Pads ist das anders, die lassen ja komplette Freiheit, darunter kann die Muskulatur hochkommen und sich gut aufbauen. Also alles in allem ist das Pad sowohl für Reiter als auch für Pferd angenehmer.

Allerdings sagen einige das Gelpads durch das Gel das Gewicht besser verteilt. Zusätzlich kann ich da Vorderzeug dranmachen, und hab 2 Taschen hinten. Der Nachteil ist das das im Gegensatz zum Pad relativ sehr dünn ist (wie man sieht) und ich nicht weiß ob das schädlicher für den Rücken ist.

Und ein Pad drunter und das Gelpad drüber wird warscheinlich zu heiß sein oder ich weiß auch nicht. Wie seht ihr das?

LG freu mich über alle antworten

...zur Frage

Talgdrüse Sattellage?

Hallo ihr Lieben,

gleich vorweg! Pferd wird jeden Tag VOR und NACH dem Reiten geputzt. Schweiß wird mit feuchten Schwamm abgewaschen und Pferd trocknet danach unter Solarium. Satteldecken / Schabracken werden höchstens 3 Mal (je nach Verschmutzung) benutzt und dann wieder gewaschen. Biowaschmittel, das ich für die Pferdesachen schon immer benutze, wurde nicht geändert. Sattler war vor 8 Wochen da... Sattel passt.

Ich habe vor einigen Tagen festgestellt, dass mein Dicker einen kleinen Knubbel am Rücken (mittlere Sattellage) hat. Ich habe das jetzt mal eine Weile beobachtet und der Knubbel geht nicht weg. Ich schätze es ist eine kleine Talgdrüse (Fingernagelgroß - etwa 1cm Durchmesser). Es ist noch nicht richtig "dick". Man sieht es so nicht und spürt es nur wenn man drüberfährt. Druckempfindlich ist er auch nicht und beim Reiten läuft er super. Die Decken die er auf hat werden auch jedes Jahr gereinigt... also ein "Hygieneproblem" ist es glaube ich echt nicht. Wir hatten auch noch nie mit sowas zu tun, daher weiß ich nicht was richtig und falsch ist. Eine Bekannte sagte mir mit Kernseife waschen jeden Tag und dick Betaisadonna draufschmieren. Ich lese im Internet fast nur Gutes von dieser Propolis-Salbe von Leovet. Hat jemand Erfahrungen damit? Trotz dass der Sattler vor 2 Monaten da war, habe ich ihm bereits Bescheid gegeben und er kommt schnellstmöglich um nochmal zu schauen. Wobei ich tatsächlich nicht glaube, dass es das ist. Mein Dicker ist nämlich ein sehr großes "Mimimi-Pferd" was seinen Rücken und seinen Sattel angeht. Liegt dieser nur einen halben Milimeter nicht mehr so wie er soll, zeigt er das sofort an. Und wie oben schon geschrieben... er läuft derzeit SUPER durchlässig... was er nicht tun würde, wenn der Sattel ihn irgendwo drückt. Hat jemand eine Idee wie man noch behandeln kann? Ich würde es gerne erst einmal selbst versuchen, statt gleich den TA kommen zu lassen, der direkt mit Spritzen oder sonst was um die Ecke kommt.

...zur Frage

Pferd rennt an der Longe ständig?

Mein 5 jähriger sehr Temperamentvoller Wallach musste nach einem Unfall 3 Wochen in der Box stehen 1 Woche davon durfte er aber schon wieder Schritt gehen.
Jetzt ist durch den TA abgeklärt dass er wieder voll belastet werden darf
Er ist Gesund auch die ostheopathin kommt regelmäßig geritten wird er momentan nicht also auch kein Sattel Problem
Nun zum Problem : er geht gemütlich seine Schritt runden an der Longe aber sobald ich ihm sage dass er traben soll dreht er voll ab wirft den Kopf herum und rennt total los bleibt aber händelbar

Er lässt sich dennoch gut wieder durch parieren aber nach 35 mal Schritt - gefetze-Schritt hatte ich echt keine Lust mehr auf Übergänge, ruhiges traben gabs also nicht er ist direkt wieder ins fetzen über gegangen wenn auch nach drei vier Runden hektischem traben

Normalerweise hört er grandios auf stimme
Er hat viel überschüssige Energie jetzt aber ich will garnicht erst dass er sich das angewöhnt hat wenn er wieder im normalen Training ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?