Wie soll ich die Luecke im Lebenslauf erklaeren?

14 Antworten

Viele Menschen haben "Lücken" im Lebenslauf. Manchmal braucht man einfach Zeit zum Nachdenken über die Zukunft. 

User newcomer hat hat vorgeschlagen, dass du die "Lebenslauf-Lücke" als Findungsphase / Orientierungsphase bezeichnet. Ich finde, dass ist eine ganz gute Idee. Wenn du allerdings lieber möchtest, dass dein/e zukünftigen Arbeitgeber dich als engagierte Person sehen, dann schreib noch etwas zur Erklärung hinzu.

Beispiele

1) Orientierungsphase, in der ich mich um meine Schwester / meinen Bruder gekümmert habe, der schulische Probleme hatte.

2) (erschöpften) Mutter im Haushalt geholfen, Großmutter im Altersheim regelmäßig besucht, im Garten geholfen und erste Erfahrungen mit Gemüseanbau gemacht, im Sportverein eine Organisationsaufgabe übernommen ...

Am besten suchst du dir eine (ehrenamtliche) Tätigkeit aus, die du auch wirklich mehr oder weniger gemacht hast.

Arbeitgeber schätzen in der Regel soziales Engagement.

Ich habe in Rumänien studiert und möchte jetzt in Deutschland arbeiten.

2

Schreib einfach irgendwas hin. Langzeitprakitkum oder Teilzeitjob. Sowas wird doch eh nie geprüft.

Hatte damals auch ne Lücke im Lebenslauf und trotzdem eine Ausbildung ohne Probleme bekommen.

Was war denn der Anlass für die Lücke?
Da müsstest du hier schon mal ein bisschen Information geben, damit man evtl. Forumulierungs- bzw. Argumentationshilfe geben kann.

Was möchtest Du wissen?