Wie soll ich das nur verarbeiten?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hey, zunächst geb die Hoffnung auf eine bessere Zukunft nie auf! Dort unten steht zwar, du sollst dir einen Therapeuten holen, aber die werden dir nur einreden, dass du krank bist und dich vielleicht sogar noch mit Medikamenten (Antidepressiva etc.) vollpumpen. Hab auch eine sehr schwierige Vergangenheit, die mich sehr belastet. Doch genau das, lässt mich hoffen. Auch wenn sich das jetzt komisch anhört. Geht es mir schlecht, aufgrund einer Situation in der ich mich gegenwärtig befinde, denke ich mir "Chill, du warst doch schon in 1000 mal grausameren Situationen" So, kann ich mich selbst beruhigen. Also, bei mir klappt das. Meist kommen diese Depressionen und Gedanken doch, wenn man allein ist, niemand zum reden oder nichts zu tun hat. Deswegen rate ich dir, dich abzulenken, aber natürlich auch einmal alles bei einer Person deines Vertrauens raus zu lassen. Das hilft auch. Ich hab mal gehört Zufriedenheit ist der Schlüssel zum Glück ... Damit will ich nur sagen, das Leben hat dir ein wundervolles Kind geschenkt, du hast eine Ausbildung, was manche nicht haben, du bist endlich wieder bei deinem geliebten Vater. Versuch, wenn du mal wieder traurig wirst, daran denken musst und es dein Herz wie ein Magnet nach unten zieht, darüber froh zu sein, was du hast und vor allem was du alles erreicht hast, trotz deiner Vergangenheit. Hab mehrere traumatische Erlebnisse gehabt, woraus auch mehrere Trauma entstanden sind, trotzdem werde ich die Hoffnung nicht aufgeben, weil ich eine Kämpferin bin und ich denke, das bist du auch!!!! Alles Glück auf dieser Welt wünsche ich Dir, schönen Abend. Kopf hoch!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi Naduschka,

ich finde, das Du doch wirklich sehr gut mit Deiner Vergangenheit umgehst.

So etwas mal aufzuschreiben (kann auch nur für Dich in einem Ordner oder Buch sein) tut schon mal gut. Unsere Erinnerungen tragen wir wohl alle fast unser ganzes Leben irgendwie mit uns. Schließlich sind sie ja auch ein Teil unseres Lebens. Ganz wichtig ist : die E rfahrung die wir gemacht haben für unser Leben dahingehend zu ändern.; das wir es anders, sprich besser machen.

Du hast ja die Unterstützung Deines Vaters, das ist schon mal sehr gut.

Sei Deiner Kleinen eine gute, verläßliche, liebevolle und vor allem stabile Mutter. Ich wünsche Euch eine gute Zukunft.

Liebe Grüße Inkonvertibel

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Naduschka
29.06.2014, 23:17

Danke.

0

also ich würde zu psychologischer Therapie dringendst raten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Naduschka
29.06.2014, 23:12

Ja, ich habe in 4 Wochen den ersten Termin. Ich weiß aber nicht, ob sich mein "Trauma" so einfach weg therapieren lässt...

0

Also erstmal vergangenes ist vergangen! Egal wie schlimm deine Kindheit war deine Zukunftwird rosig sein! Ich empfehle dir deine Vergangenheit zu vergessen! Wenn es dir auch nicht leicht fallen wird denk positiv! Denke so das es dich gestärkt hat und das du dein Kind /deine Kindernicht ssober ziehen wirst! Denke an deine Zukunft! Denke an deine süße tTochter denke an ihre Zukunft! Falls es dir hilft such ein Psychologen! Aber das wichtigste ist das du immer positiv denkst Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?