Wie soll ich das Buch anfangen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich würde einfach den Traum ganz normal beschreiben, so als würde er es jetzt gerade erleben. So weiß keiner, dass es ein Traum ist. Beim Aufwachen gibt es wahrscheinlich viele Möglichkeiten wie du es schreiben kannst. Ich kann dir als Beispiel zeigen, wie ich einmal das Aufwachen aus einem Traum beschrieben hatte (ich bin aber kein Schreibtalent xD):

Der seelische Schmerz über den Verlust ihrer kleinen Familie, ließ sie qualvoll und unter Tränen aufschreien. Selbst als sie ihre Augen öffnete und aus diesem grauenhaften Traum erwacht war, schaffte sie es nicht, ihre Emotionen in den Griff zu bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde den Traum in der Ich-Form schreiben und die Leser nicht wissen lassen, dass es ein Traum ist. Wenn sie gerade getötet wurden kannst du ja schreiben, dass sie aufschreit und mit schnellem Atem aufwacht. Du kannst schreiben, dass auf einmal ihr Wecker klingelt und sie ruckartig aufwachen lässt. Du kannst es auch so machen, dass jemand noch in ihrem Traum leise und undeutlich ihren Namen ruft, den aber ihre Mutter sagt, damit sie aufwacht.

Hoffe, ich konnte helfen. LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eine gute Frage! Ich würde es so machen:

Du beschreibst seinen Traum, als ob er echt wäre, als IST er echt, und der Leser weiß noch gar nichts und ist vollkommen ahnungslos ...

Dann, am Ende des Prologs, in dem du den Traum schilderst, wirst du einfach abbrechen, also so gemeint:

Ich spürte die Wellen, die meine Füße umspülten, und mich die Müdigkeit übermannte. Meine Augenlider wurden immer schwerer, und das Rauschen des Meeres in meinen Ohren begleitete mich in den Schlaf.

Also so, dass das richtige Aufwachen gar nicht geschildert ist, und erst während der weiterlaufenden Story ans Licht kommt, dass das am Anfang ein Traum war. Also dann so:

Die Alpträume häufen sich an, immer wieder dieselben.

So etwas in der Art halt ...

Außerdem würde ich den Prolog in der 1. Person schreiben - also Ich-Form. Man spürt die Gefühle, die auf den Charakter eingehen, deutlicher und tiefer.

Ich hoffe, ich habe dich richtig verstanden, und viel Spaß beim Schreiben!

MfG FL

P.S.: Sorry, aber überprüfe noch einmal deine Rechtschreibung! Ich weiß ja jetzt nicht, ob das absichtlich war, oder du zu wenig Zeit hattest etc. ... :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von McDamage
21.08.2013, 19:06

was war denn falsch daran ?

0

Was möchtest Du wissen?