Wie soll ich dagegen vorgehen? .

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Du bist mit deinen Zahlungen in Verzug gekommen, daher hat das Studio erstmal jedes Recht das Geld einzufordern. Das steht so vermutlich auch in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Du kannst jetzt im Grunde nur das Geld zurückbuchen und eine Art Ratenzahlung vereinbaren, wenn das Studio soetwas denn aktzeptiert.

Juliawillwissen 04.02.2015, 21:24

Wie meinst du in Verzug ? Ich bezahl das ja nicht auf Rechnung sondern die buchen es selbstständig von meinem Konto. Ich hab ja mit denen vereinbart das die Zahlung nach zwei Wochen geschieht. Wenn dann sind doch die im Verzug ? Oder versteh ich das jetzt falsch?

0
Skald 04.02.2015, 21:27
@Juliawillwissen

Vor kurzem hatte ich eine ähnliche Situation, mit meiner Versicherung. Die haben ein Jahr lang keine Beiträge abgebucht und sie dann mit einmal in Rechnung gestellt. Letzlich ist es deine Verantwortung deine Abbuchungen zu leisten, eine Einzugsermächtigung ist kein Freibrief. Theoretisch hättest du dein Konto kontrollieren müssen ob der Betrag abgebucht worden ist, was aber wirklich niemand macht. Rechtlich ist die Sache jetzt aber so wie sie ist, du musst zahlen.

Versuch mal mit der Leitung zu reden, die wollen ja auch ihre Kunden nicht verlieren.

0
Droitteur 04.02.2015, 21:38
@Juliawillwissen

Richtig - die sind in Verzug. Dass diese Vorstellung den Verbrauchern nicht leicht fällt, ist aber kein Wunder, wo sie sich gegenüber den Unternehmern vielleicht bald wie das Volk gegenüber den Adeligen fühlen müssen.

Wenn du Monate lang nicht ins Studio gehst, interessiert sich immerhin auch keiner dafür, wollen trotzdem ihr Geld. Von der Idee her ist es wohl nicht viel anders, wenn man nicht wie geplant bei dir abbucht.

0

Du hast das Recht, Deine finanziellen Verpflichtungen selbst im Blick zu haben und Dein Konto entsprechend gedeckt zu halten. Es ist nicht Aufgabe Deiner Gläubiger, Deine Liquiditätsplanung für Dich zu übernehmen...

Oder auf Deutsch: Wenn Du eine Leistung annimmst, musst Du auch das Geld für die Bezahlung bereithalten, anstatt es auszugeben. Der Fehler war, dass Du die fehlende Abbuchung übersehen hast, und nicht, dass zu spät abgebucht wurde, also Dein Fehler...

Droitteur 04.02.2015, 21:36

Wir hatten uns ja heute schon mal, dann komm ich auch gleich wieder zu dir^^

Nach dem, was ich zu diesem Thema im Kopf habe, wird erstens angenommen, dass das Fitnessstudio wenigstens Rücksicht auf den Kunden nehmen müsse - dh Ratenzahlung akzeptieren -, und zweitens wird in bestimmten Fällen sogar vertreten, dass das Studio gar nichts mehr verlangen könnte.

Die geschuldete Leistung des Kunden war ja, dem Gläubiger die Abbuchung zu ermöglichen - zu einem bestimmten Zeitpunkt! - das hat er wohl getan, können wir annehmen. Danach befindet sich der Gläubiger im Annahmeverzug. Die Haftung des Schuldners hier ist wohl bekanntermaßen schon geringer. Und dabei kann sogar mehr noch passieren; schön plakativ: Aufgrund unglücklicher Umstände entstehen neue Pflichten des Schuldners, wie etwa ein plötzlich eintretender Schadensfall. Hat aber wie immer kein Geld, außer das, was sich vom Fitnessstudio angesammelt hat. Nun steht der Schuldner vor zwei Leistungspflichten und kann nur eine erfüllen - an dieser Stelle darf er sogar sehend, dass das Geld das Fitnessstudio hätte haben können, wählen und die neu entstandene Pflicht erfüllen. Die andere Schuld ist untergegangen.

Ja, gut, blabla, das da grad dunkel in meiner Erinnerung schwirrt. Aber der Punkt ist: Der Fehler liegt nicht einfach nur beim Kunden - wohl auch. Er liegt natürlich bei denen, die nicht abbuchen.

0
Mephisto2342 04.02.2015, 21:40
@Droitteur

Das ist eine Frage von weiteren Schadenersatzrechten des Gläubigers (Verzugszinsen etc.), sofern es solche gibt, verwirkt oder untergegangen ist die Schuld aber garantiert nicht, vor allem nicht innerhalb von 6 Wochen, das ist völlig absurd. Wenn dem so wäre, wären sämtliche Verjährungsfristen obsolet...

Wäre ja auch lustig, ich stelle mir gerade einen Vermieter vor, der sich gegenüber einem Mieter die Rückgabe im Annahmeverzug befindet und seinen Anspruch darauf verwirkt...

0
Mephisto2342 04.02.2015, 21:43
@Droitteur

Ok, den letzten Satz nochmal:

Wäre ja auch lustig, ich stelle mir gerade einen Vermieter vor, der sich gegenüber einem Mieter die Rückgabe seiner Wohnung betreffend im Annahmeverzug befindet und seinen Anspruch darauf verwirkt. Bekommt er seine Wohnung dann nie wieder, weil sein Anspruch untergegangen ist? Wohl kaum...

0
Droitteur 04.02.2015, 21:44
@Mephisto2342

Ich rede schon von der Hauptforderung. Beim Zeitraum von sechs Wochen können wir die Folgen gern mäßigen, aber der Grundsatz leuchtet wohl ein: Der Gläubiger hat versäumt, das Geld rechtzeitig einzuziehen. Wenn der Schuldner nun meinetwegen sogar fahrlässig verursacht hat, gerade nicht auf einen Schlag zahlen zu können, so trifft ihn daraus aber kein Schaden. Im Ergebnis wird der Gläubiger sich also mit einer Ratenzahlung anfreunden müssen - denn der Schuldner kann nicht in Verzug kommen und der Gläubiger somit keine Kosten für weitergehende Maßnahmen ersetzt verlangen.

Das mit den Verjährungsfristen ist freilich etwas anderes als die vorliegende Problematik. Es geht darum, dass der Anspruch untergeht oder unmöglich wie ursprünglich geschuldet geleistet werden kann; nicht darum, dass sie nicht durchsetzbar wäre.

0
Mephisto2342 04.02.2015, 21:45
@Droitteur

Wenn der Schuldner nun meinetwegen sogar fahrlässig verursacht hat, gerade nicht auf einen Schlag zahlen zu können, so trifft ihn daraus aber kein Schaden. Im Ergebnis wird der Gläubiger sich also mit einer Ratenzahlung anfreunden müssen - denn der Schuldner kann nicht in Verzug kommen und der Gläubiger somit keine Kosten für weitergehende Maßnahmen ersetzt verlangen.

Wie ich schrieb, eine Frage weiteren Schadenersatzes, da sind wir uns einig, auch was ggf. eine Ratenzahlung angeht...

0
Droitteur 04.02.2015, 21:48
@Mephisto2342

Schön, weiter muss man da in diesem Fall sicher auch nicht gehen.

Ich will auch was den Untergang angeht nicht nachbohren, damit du nicht das Gefühl bekommst, ich wollte nur nerven^^ Aber ich suche gern mal den Aufsatz raus, findet man im Internet.

0
Droitteur 04.02.2015, 21:49
@Mephisto2342

Es gibt ja immer so viele Wege nach Rom; ich rede einfach mal bewusst am eigentlichen Problem vorbei (aber vllt doch zum Ziel), weil wir das wohl schon gelöst haben ;)

Der Vermieter ist bereits Eigentümer der Wohnung. Das Fitnessstudio aber noch nicht^^

0
Mephisto2342 04.02.2015, 21:50
@Droitteur

Ändert dennoch nichts an der Pflicht des Fragestellers, seine Verpflichtungen im Blick zu haben und nicht einfach zu vergessen. Eine Einzugsermächtigung bedeutet nicht, dass man die Verantwortung für den Überblick komplett aus der Hand geben kann...

0
Droitteur 04.02.2015, 21:52
@Mephisto2342

Klar; ehrlich: Gut kann das kein Verständiger wissen, wenn Leute Verantwortung und Freiheit immer weiter aus der Hand geben. ..nur wenn das Kind nun mal schon in den Brunnen gefallen ist, will ich da nicht so sein. Vllt wird es davon auch nicht besser; aber das liegt vllt auch nicht in meiner Hand^^

0
Droitteur 04.02.2015, 21:57
@Mephisto2342

Hier der Aufsatz:

"Gläubigerverzug im Lastschriftverfahren" von Philipp Sick in der NJ 2011, 441
Müsste sich so über Google finden lassen, sonst gib Bescheid.

Natürlich nicht das Maß der Dinge, oder vielleicht doch, aber wohl ein sehr guter Ausgangspunkt für eigene Überlegungen, wenn man dieses Problem sonst noch nicht betrachtet hat.

Und tut mir leid, wenn ich deinen Hinweis auf die Einschränkung auf die SEA nicht gleich verstanden habe.

0
Schokorecht 04.02.2015, 23:33
@Droitteur

Die andere Schuld ist untergegangen

Die Zahlungspflicht des Schuldners soll untergegangen sein, weil er kein Geld hat; habe ich das richtig verstanden? Unmöglichkeit tritt hier gerade nicht ein, denn Geld hat man zu haben, ein altbekannter Grundsatz im Zivilrecht.

0
Droitteur 04.02.2015, 23:50
@Schokorecht

Du glaubst doch nicht, dass ich den nicht kenne?^^ ;) Lies dir auch gern den og Aufsatz durch. Wie gesagt, nur falls das jemand denkt: Ich heben den jetzt natürlich nicht in den Himmel hoch; aber er ist gut und äußert sich ua auch zum altbekannten Grundsatz.

0

Was möchtest Du wissen?