Wie soll ich da lösen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Versuch es doch erstmal und schau wie es dir gefällt. In erster Linie soll es aber dir Spaß machen und nicht deiner Familie gefallen. Wenn du also in ein paar Wochen feststellst, dass du total falsch bist, kannst du immer noch mit deinen Eltern sprechen und sagen, dass du dich geirrt hast.

Lass dich nicht entmutigen bevor du überhaupt angefangen hast. Vielleicht gefällt es dir ja doch :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
AMGFan123J 29.08.2016, 19:07

Naja ich muss sagen ich hab da schonmal ein einwöchiges Praktikum gemacht und selbst das hat mir nicht gefallen. War aber zu schüchtern es meinen Eltern zu Beichten weil es da um meinen zukünftigen jetzigen Ausbildungsplatz ging.

0
Felyz 29.08.2016, 19:10
@AMGFan123J

Aber hast du denn jetzt eine Alternative? Es ist ja jetzt ein bisschen spät einen neuen Ausbildungsplatz zu suchen. Bevor du jetzt  garnichts machst, würde ich einfach mal anfangen. Dann kannst du wenigstens sagen, dass du es versucht hast wenn du dann immer noch aufhören möchtest. Und wenn es dir nicht gefällt, dann ist das nunmal so. Das musst du deinen Eltern dann aber auch sagen.

Außerdem ist ein Praktikum ja nochmal ein bisschen anders als Azubi zu sein ;) Wie gesagt: Vielleicht ist es ja besser als du denkst.

0

Uff, wenn du zu "schüchtern" (= feige) bist, weder deinen Eltern noch dem Betrieb zu sagen, dass es dir dort nicht gefällt, bist du wohl noch nicht bereit für die Arbeitswelt. Geh' zu einer Berufsberatung, falls du dort noch nicht warst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
AMGFan123J 29.08.2016, 19:33

War ich leider auch schon oft genug. Und ich glaub du hast recht ich bin noch nicht bereit für die Arbeitswelt. Aber was soll ich da jetzt machen.

0
Shae69 29.08.2016, 19:40
@AMGFan123J

Praktika, ein freiwilliges (soziales, ...) Jahr, an der Uni einschreiben, erstmal so jobben. Ich kenne das, wenn man sich noch nicht bereit fühlt und ich war es auch nicht. Aber genau deswegen brauchst du Erfahrungen (die sich auch gut auf dem Lebenslauf machen :P Und es ist auch nicht schlimm, wenn man 1 Jahr im Lebenslauf als "Selbstfindung" oder sowas vorweist). Auch schlechte Erfahrungen sind Erfahrungen und zeigen dir, was du schon mal nicht willst. Nur fang nicht 1000 Dinge an und beende alle nach 2 Wochen, damit wäre niemandem geholfen.

0

Ich mache auch eine Ausbildung als Schreiner. Am Anfang war ich auch sehr skeptisch, doch jetzt gefällt es mir super. Es ist eine coole Ausbildung, bei der man viel fürs spätere Leben lernt! Also gib nicht auf und du wirst sehen es wird immer besser!💪😀

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?