Wie soll ich aufhören soviel nachzudenken?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hi, ich bin 17 männlich und ich kenne dein problem zu gut, nur bei mir ist es nicht das problem, dass ich listen schreib. Sondern ich habe menschen analysiert und berechnet. Bis ich dabei auf mich gestoßen bin ging das auch gut. Aber an mir ist mir klar geworden dass man nicht immer alles erklären und verstehen kann im leben. Ich habe damit angefangen alles auf ein alter ego zu übertragen, und hab begonnen um dieses alter ego meine komplexes dasein in form einer geschichte zu gliedern, in der hoffnung dass mich dann jemand versteht. Denn bis her denken alle ich sei komplett normal. Aber durch psychologische tests hab ich herausbekommen, dass die mich gar nicht richtig kennen. Also ist bei dir vlt auch einfach nur das verständniss anderer was du suchst. Rede mal mit jemandem den du sehr gut vertrauen kannst darüber. Vlt bringt dir das ruhe. Viel erfolg =) gbu

Hallo!

Dein Problem kenne ich nur zu gut. Ich bin mehr oder weniger auch in einer solchen Phase wie du. Ich denke auch, dass ich in letzter Zeit nichts auf die Reihe kriege, wirklich alles falsch mache. Es ist kein schönes Gefühl, wenn man sich selbst nicht akzeptieren kann. Mir hat man auch schon empfohlen Listen zu machen - was ich persönlich irgendwie schwachsinnig finde, denn dadurch macht man sicher meiner Meinung selbst fertig, wenn man eine lange Liste hat und es immer wieder durchliest und daran erinnert wird, womit ein Mensch nicht klar kommt. Daher in Ordnung von dir, dass du die Liste weggeschmissen hast.

Was ich dir empfehlen würde bzw, was du auch UNBEDINGT benötigst ist eine vertrauenswürdige Person, mit der du über alles und wirklich alles reden kannst. Über deine Probleme, Sorgen, Ängste. Reden hilft immer und es beruhigt dich. Du bekommst das Gefühl nicht alleine zu sein.

Zu deiner Frage: 'Wie bekommen normale Menschen den Kopf leer?' Ich finde, jeder Mensch ist normal und hat Sorgen, Gedanken, Ängste. Manche mehr, manche weniger. Aber das hängt von der Person ab. Das ist unterschiedlich. Wie ich finde, kann man die Frage gar nicht einmal konkret beantworten.

Ich wünsche dir auf jeden Fall das Beste!

Du machst bzw. hast es dir ziemlich kompliziert gemacht mit deinen Listen, aber jeder Mensch geht halt auf seine Weise mit seinen Gedanken und Problemen um. Ich kenne es leider zu gut wie es ist, wenn man sich um alles mögliche Gedanken macht, um die banalsten Sachen, bei denen andere Leute nur denken, es ist total schwachsinnig darüber nachzudenken, aber das kannst du nicht einfach abschalten und da gibt es auch keinen Trick.

Ich denke bei dir ist es sehr komplex. Hattest du nachgewiesene Depressionen oder denkst du das? Ich würde dir raten mal einen Termin bei einem Therapeuten zu vereinbaren.

Hallo, dieses Nachdenken, eigentlich Grübeln, das kenne ich auch, und mit den Listen hast Du es gut angefangen, aber wohl übertrieben. Deshalb war es auch gut, damit aufzuhören.

Wichtig finde ich Deine Frage: Welche Fragen soll ich überhaupt noch stellen?

Was tust Du, um Antworten auf Deine Fragen zu bekommen? Vermutlich denkst und denkst Du und drehst Dich dabei innerlich im Kreise? Dann geh einen neuen Weg und such Dir gute Bücher und kluge Menschen, die Dir Antworten geben können.

Sehr gern empfehle ich das Buch "Kraft aus der wir leben können" von Christa Meves. Dort werden verschiedene Themen des Erwachsenwerdens und des Lebens angesprochen. Nimm Dir auch mal das Neue Testament der Bibel. Und eine Einführung in die Philosophie, zum Beispiel von Karl Jaspers. Lies eine Tageszeitung, such Dir Sachthemen, mit denen Du Dich näher beschäftigst.

Und dann geh auf andere Menschen ein. In Deiner Familie, im nahegelegenen Altenheim, wo auch immer. Schau, wie andere Menschen leben, wie sie ihre Lebensaufgaben und Schwierigkeiten bewältigen. Wie sie sich Freude schaffen, die über den Augenblick hinausgeht.

Vielleicht sind dies ein paar Ansätze, die Dir weiterhelfen könnten. Ungünstig ist es immer, nur "im eigenen Saft zu schmoren".

Alles Gute für Dich!

Wenn ich mich mal zu tief in sinnfreie Gedanken verstricke, sage ich mir selbst ein Codewort zum Aufhören. Das hilft dann, wenn ich entsprechend diszipliniert mich mit etwas anderem beschäftige.

Wenn Du mal über ein Problem nachdenken willst, tu gleichzeitig etwas sinnvolles. Strick einen Schal oder back einen Kuchen oder mal ein Bild. Dann hast Du nach der Denkerei nicht das runterziehende Gefühl, dass die Stunden sinnlos verflossen sind.

0

Du wirkst etwas orientierunglos. Ich will dir ein paar Leuchtfeuer aufstellen.

Erstens: Du bist du selbst. Alles was du denkst oder fühlst ist ein Teil von dir. Auch alles, was du bereits gedacht hast oder was du noch denken wirst ist jetzt ein Teil von dir. Dein Selbst ist quasi die Struktur, auf die alle deine Gedanken aufbauen.

Aber ich denke trozdem weiter nach, und verstehe manche sachen immer noch nicht. Ich will lösungen, aber weiss nicht wie.

Der menschliche Verstand hat die Eigenschaft, nicht alles verstehen zu können. Im Gegensatz zu anderen Lebensformen ist sich der Mensch dieser Tatsache bewusst. Versuche, dies nicht als Beschränkung zu sehen, sondern als Freiheit. Lass dich einfach mal überraschen.

Ich habe kein Sinn im leben mehr, weil ich alles verloren habe.

Nein: Du hast dich selbs nicht verloren. Dein Selbst ist das, wessen du dir immer sicher sein kannst. Es ist deine Identität, gültig über alle Tode und Leben hinweg. Der Sinn deines Lebens ist die Erfahrung, die du in dieser Welt hast, um dich selbst weiterzuentwickeln. Alle deine Probleme sind so auch Teil dieser einen Lektion. So wie ich das sehe ist es bereits eine relativ fortgeschrittene Lektion über die Natur der Seele.

Ich suche iergendwie in die Realität zu leben, aber es ist zu spät, weil ich bis jetzt wirklich lange, nur das war, was ich mich überlegt habe.

Glücklicherweise gibt es nicht "die" Realität. Deine Realität ist deine persönliche Interpretation deiner Umwelt. Das gilt für alle Menschen. Bloß weil deine Realität teilweise recht weit entfernt ist von der Realität deiner Mitmenschen bedeutet das nicht, dass sie weniger gültig wäre.

Es ist gerade absolut kein leben für mich, und ich habe sogar schwierigkeiten zu erklären, was ich überhaupt suche.

Dann lass mich dir diese Frage für dich beantworten: Du suchst nichts, es gibt bei dieser Suche kein Ziel. Der Zweck der Suche ist gerade die Erfahrung, die du dabei machst und die Erkenntnisse, die du dabei erwirbst.

Ich kann nachts nicht mehr meine augen zu kriegen, weil ich mich immer frage, "was soll ich tun, damit mein leben besser wird?

Dann fange damit an, dein Leben so zu lieben, wie es ist. Der Sinn der menschlichen Existenz ist es nicht, das richtige Leben zu finden, sondern, das richtige Verhältnis zum Leben zu finden.

Ich habe dir in dieser Antwort mehr Antworten vorgegeben, als ich es normalerweise tue. Das ist, weil ich denke dass du bereits ziemlich weit fortgeschritten bist und diese Fragen in einem anderen Leben schonmal gelöst hast. Ich hoffe, dir wieder etwas Orientierung gegeben zu haben.

hast du schonmal versucht dich mit anderen sachen abzulenken? sprich hobbys "suchen".. wie ist es wenn du etwas mit freunden machst? und wenn du abends allein bist kannst du ja über fb mit anderen chatten oder dir einen film anschauen und dann im bett über den film nachdenken bis du einschläfst :)

Wenn möglich, solltest du meiner Ansicht nach mit Vertrauenspersonen darüber reden (mit Eltern, Lehrern, Angehörigen etc.). Oder auch mit der www.nummergegenkummer.de (für Jugendliche, aber nur zu bestimmten Zeiten erreichbar) bzw. der telefonseelsorge.de. (In anderen Ländern: Österreich: rataufdraht.at bzw. telefonseelsorge.at, Schweiz: 147.ch bzw. 143.ch).

Diese Nummern bieten auch Webberatung an, wenn du nicht telefonieren möchtest!

Denke nicht, niemanden mit deinen Problemen belasten zu wollen - bestimmt sind sie froh, wenn du zu ihnen kommst und sie dich unterstützen können. Denn allein ist es, soweit ich weiß, oft schwer bis unmöglich, da herauszukommen. Daher solltet ihr in Erwägung ziehen, zum Hausarzt zu gehen. Bei anderen Krankheiten geht man auch zum Arzt - und gerade bei psychischen Erkrankungen wie Depressionen ist das auch notwendig. Denn Depressionen sind behandelbar!

Alles Gute!

Ich habe keine Ahnung wie das normale Menschen machen denn ich denke auch einfach zu viel, wenn es einmal wieder ganz schlimm wird mache ich einfach etwas ganz hirnloses, wo man nicht nachdenken muss. Das hilft bei mir immer!!!

Was möchtest Du wissen?