Wie soll ich Abschied nehmen nach der Abtreibung n?

4 Antworten

Letztlich musst du wissen, was du willst und was für dich psychisch das beste ist.

Ich kann nur von mir reden, aber ich könnte nicht damit leben ein Kind mutwillig umgebracht zu haben.

Doch Psychisch gehts mir so schlecht ich könnte die Schwangerschaft nicht überstehen...

Das ist tatsächlich der einzige Grund, den ich externe Person als wirklich ausschlaggebend bewerten würde.

außerdem möchte ich meine Schule machen per ils.

Das geht auch mit Kind, ist schwerer aber geht.

Und mich tätowieren lassen

das kannst du auch nach der Geburt

einfach meine Freiheit genießen..

Das kann man auch mit Kind, das kann man nämlich auch nachträglich noch weg geben. Oder im Rahmen der Möglichkeiten mit dem Kind oder wenn es größer ebenfalls noch. Bei einer offenen Adoption kann man sogar noch in geringem Maße Kontakt halten.

und ich habe Angst vor der Geburt....

Diese Angst kann man evtl. nehmen, je nach dem wo vor genau. Ja, es bereitet Schmerzen aber so wie in den ganzen schlimmen Erzählungen muss eine Geburt nicht ablaufen. Es gibt auch ganz unproblematische Geburten. Ja, ganz schmerzfrei ist es vermutlich nie, aber es gibt ja Ausweichmöglichkeiten (z.B. Kaiserschnitt, wo man hinterher nur Schmerzen von dem Schnitt hat, aber den Geburtsschmerz an sich nicht).

Ich weiß nicht wie viel Zeit du noch hast, aber ggf. solltest du noch mal ein 2. mal zu der Beratungsstelle gehen und genau über diese Punkte dort reden. Auch um für dich zu überlegen, wie du vorher und ggf. auch hinterher am besten Abschied nehmen kannst.

Manche bekommen das gut hin und wieder andere haben ihr Leben lang Schuldgefühle. Damit will ich dich davon nicht abhalten, nur ehrlich sagen wie es sein kann.

Evtl. ist auch wegen deinen Problemen eine andere Abtreibungsart besser geeignet. Besprich das am Besten mal mit deinem Arzt.

Egal was du tust, nehme dir wenn möglich noch die Zeit die du brauchst. Nichts wäre schlimmer als hinterher zu bereuen z.B. nicht doch noch auf Weise XY abschied genommen zu haben...

Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass es dir bald psychisch wieder besser geht und du damit gut zurecht kommst.

Verzichte auf die Abtreibung. Denn danach geht es Dir noch schlechter.

Es gibt immer einen Weg. Du könntest das Kind auch zur Adoption fteigebeen.

Hallo

Wenn die medikamentöse Methode Dich belastet, weshalb überlegst Du Dir nicht eine Absaugung. Das geht schnell und Du siehst nichts.

Wünsche Dir Kraft für Deine Entscheidung.

Freundlichen Gruss

tm

Woher ich das weiß: Recherche

Was möchtest Du wissen?