Wie soll es eigentlich zusammenpassen, dass die Seele unsterblich sein soll und es nach der Bibel dennoch eine Auferstehung von den Toten gibt?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Hallo Wilfri,

Deine Frage und Deine Schlussfolgerungen zeigen, dass Du Dir über die Bibel ernsthaft Gedanken gemacht hast. Du hast einen Widerspruch in der Lehre vieler Kirchen entdeckt, die sich zwar auf die Bibel berufen, ihre Lehren jedoch nicht konsequent nach der Bibel ausrichten.

In der Tat ist es so, dass sich die Lehre von der unsterblichen Seele und die Lehre der Auferstehung widersprechen. Die Bibel sagt über den Zustand nach dem Tod: "Die Toten sind sich nicht des geringsten bewusst [oder sie wissen nichts]" (Prediger 9:5).

In der Bibel kommt zwar das Wort "Seele" mehrfach vor, doch an keiner Stelle ist damit eine unsterbliche Seele gemeint. Das Wort "Seele" ist eine Übersetzung des hebräischen Wortes néphesch und bezieht sich in der Bibel auf den Menschen, auf Tiere oder auf das Leben selbst. Niemals jedoch beschreibt die Bibel "Seele" als einen unstofflichen Teil des Menschen, der den Tod überdauert.

In Bezug auf den ersten Menschen sagt die Bibel: "So steht auch geschrieben: ,Der erste Mensch, Adam, wurde eine lebendige Seele" ( 1. Korinther 15:45). Es heißt hier nicht, dass der Mensch eine Seele bekam, sondern dass er eine Seele wurde. Das ist ein großer Unterschied.

Dass auch Tiere als "Seelen" bezeichnet werden, zeigen folgende Bibeltexte: "Gott sprach weiter: ,Die Wasser sollen ein Gewimmel lebender Seelen* hervorwimmeln . . .‘ Und Gott ging daran, die großen Seeungetüme zu erschaffen und jede lebende Seele, die sich regt, die die Wasser hervorwimmelten, nach ihren Arten und jedes geflügelte fliegende Geschöpf nach seiner Art. . . . Und Gott sprach weiter: ,Die Erde bringe lebende Seelen nach ihren Arten hervor . . .‘ Und Gott ging daran, die wildlebenden Tiere der Erde zu machen nach ihrer Art und das Haustier nach seiner Art und jedes sich regende Tier des Erdbodens nach seiner Art" (1. Mose. 1:20, 21, 24, 25).

Dass die Seele kein unsichtbarer und unsterblicher Teil des Menschen ist, wird auch in verschiedenen Enzyklopädien bestätigt. Nachfolgendes Zitat stammt sogar aus einem anerkannten katholischen Nachschlagewerk:„Im A[lten] T[estament] [gibt es] keine Dichotomie [Zweiteilung] in Körper und Seele . . . Der Israelit sah die Dinge konkret, in ihrer Gesamtheit, und sah deshalb Menschen als Personen und nicht als etwas Zusammengesetztes an. Der Ausdruck nepeš [néphesch], obgleich mit unserem Wort Seele übersetzt, bedeutet nie Seele im Unterschied zum Körper oder zur Einzelperson. . . . Der Ausdruck [psychḗ] ist das entsprechende Wort für nepeš im N[euen] T[estament]. Es kann das Lebensprinzip, das Leben selbst oder lebendes Wesen bedeuten“ (New Catholic Encyclopedia, 1967, Bd. XIII, S. 449, 450).

Durch die Lehre von der unsterblichen Seele ist leider die Hoffnung der Auferstehung vernebelt und in den Hintergrund gerückt worden. Jesus Christus sprach jedoch deutlich und unmissverständlich von der Zeit der Auferstehung als er sagte: "Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören und herauskommen zu einer Auferstehung des Lebens" (Johannes 5:28,29).

Um das zu verwirklichen, ist Gott nicht darauf angewiesen, dass noch ein unsichtbare Teil des Menschen vorhanden ist. Gott ist dazu in der Lage, sich an jeden einzelnen Verstorbenen genau zu erinnern und ihn genauso wiederzuerschaffen, wie er vor seinem Tod gewesen ist. Sollte uns das erstaunen? Eigentlich nicht, denn Jesus sagte einmal über die Fähigkeiten und Möglichkeiten Gottes: "Bei Menschen ist dies unmöglich, bei Gott aber sind alle Dinge möglich" (Matthäus 19:26)

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Wilfri,

In Joh 11 spricht Jesus mit Martha über die Auferstehung als Tatsache.

Lies auch, bitte, was Paulus über die Auferstehung schreibt, in 1 Kor 15.

Der Link unten zeigt, dass der Begriff "Auferstehung" 36 mal in der Bibel steht. Wenn Du damit fertig bist, kannst Du mal schätzen, wie oft man beim Lesen des Wortes Gottes auf die Wendung "unsterbliche Seele" trifft. ??

http://www.de.bibleserver.com/search/ELB/Auferstehung/111

Joh 11,23 Jesus spricht zu ihr: Dein Bruder wird auferstehen. 24 Marta spricht zu ihm: Ich weiß, dass er auferstehen wird in der Auferstehung am letzten Tag. 25 Jesus sprach zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben; wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er gestorben ist; 26 und jeder, der da lebt und an mich glaubt, wird nicht sterben in Ewigkeit6. Glaubst du das?

Grüße, kdd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der Neuapostolischen Kirche wurde ich gelehrt das die Seelen in der jenseitigen Welt weiterleben

Der irdische Körper verwest und er darf auch nach dem Tod eingeäschert werden-das ist in der Neuapostolischen Kirche nicht verboten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke die Auferstehung von den Toten meint hier eben genau diese Unsterblichkeit der Seele, auf keinen Fall aber die Wiedervereinigung mit dem Körper. Dieser ist ja eben irdisch und sterblich und es sieht nach dem Tod des Körpers für uns so aus, als gäbe es den ganzen Menschen nicht mehr. Die Auferstehung von den Toten meint dann aber wohl, dass der Mensch durch den irdischen Tod des Körpers eben nicht tot ist, sondern dass die Seele in anderer "Erscheinungs"-Form - welcher auch immer - weiterleben wird. Da geht es in der Bibel ja dann um Gottes Reich, also eine andere "Sphäre", die für uns nicht greifbar und vorstellbar ist. Für uns ist irdisches Leben zwingend mit einem Körper verbunden aber von diesem Gedanken sollte man sich wohl lösen, wenn man die biblische Sphäre des Göttlichen verstehen will, die laut Bibel nichts mit unserem Diesseits zu tun hat. Vielleicht kannst du diese Vorstellungen etwas besser nachvollziehen, wenn du an sowas wie Träume denkst. Da erlebst du als Person ja auch irgendwie Dinge, mit denen dein Körper selbst aber gar nichts zu tun hat, da er ruhig daliegt und schläft. 

Bin jetzt kein Fachmann, aber das nur so als Gedankenanstoß ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Gedanke ist vollkommen richtig und nachvollziehbar. Paulus stellte auch die Wertlosigkeit des Glaubens dar wenn man die Auferstehung ablehnt, wie es ein großer Teil der Sadduzäer taten (Apg. 23). Die Lehre von der unsterblichen Seele kommt von Plato (griech. Philosoph) und kam erst später in das kirchliche Christentum und widerspricht der Bibel. Wie Du selbst weißt Tote wissen nichts (Pred. 09:05), der Tod ist somit vergleichbar mit dem Schlaf aus dem man erwacht ohne sich an den nächtlichen Traum zu erinnern. Auch Jesus hatte während seiner drei Tage und drei Nächte im Grab keine unsterbliche Seele gehabt, ansonsten wäre er nicht richtig Tod gewesen als er am Holz starb und folglich wäre das Opfer kein wahres Opfer das uns von Sünden hätte frei machen können.  http://www.bibelstudien-institut.de/fileadmin/bibelstudien-institut.de/downloads/Ausarbeitungen/Unsterblichkeit\_der\_Seele\_oder\_Auferstehung.pdf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Wissenschaft heute beschäftigt sich mehr denn je mit der Seele nach dem Tod. Zwar wurde zu 100 % noch nichts bewiesen, aber es lässt sich dennoch etwas ableiten, was in eine bestimmte Richtung deutet. Man stellte fest dass das Bewusstsein nach dem Tod erhalten bleibt. Laut dem Christentum gibt es keine Reinkarnationen. Sie beschreiben es als etwas was mit einem Teufelspakt zu tun hat. Die Seele ist das eigentliche Wesen, dass in einer Hülle lebt. Weil der Mensch von der Bewusstseinsentwicklung noch nicht so weit ist dass die Seele ohne Hülle überleben kann, braucht er eine. Ich habe selbst schon einmal eine Rückführung gemacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt keine unsterblichkeit und  auch keine seele. Alles was ein mensch empfindet und fühlt erfährt er durch seine sinne wie hören, sehen, schmecken, riechen, fühlen. Diese sinne empfängt er nur  durch seinen körper. Wenn dieser tot ist wovon soll eine seele sich steuern? Was wir seele nennen ist unsere  psyche. Wir reden auch mit uns selbst und beantworten uns fragen, steuern unser handeln. Wenn also die (seele) unsere psyche seited leben soll, was sollte sie steuern? Tot ist  tot, aus x

die maus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von comhb3mpqy
22.11.2015, 18:25

Ich glaube, dass nach dem Tod noch etwas kommt. Beschäftige dich doch mal mit Nahtoderfahrungen. Google mal nach "das Mädchen, dass plötzlich Jesus traf". Sie war stundenlang bewusstlos, sah Jesus und war danach von allen ihren Krankheiten geheilt, obwohl es dafür keine wissenschaftliche Erklärung gibt.

Weitere Gründe, warum ich an Gott glaube findest du auf meinem Profil.

1
Kommentar von Adventurian
22.11.2015, 18:25

Alles was ein mensch empfindet und fühlt erfährt er durch seine sinne wie hören, sehen, schmecken, riechen, fühlen. Diese sinne empfängt er nur  durch seinen körper.

Also das finde ich doch eine sehr fragwürdige Aussage. Was ist mit Gefühlen wie z.B. Liebe? Da sind meiner Meinung nach im tiefsten Sinne keine der fünf Sinne bei der Empfindung eingeschlossen bzw. Liebe wird in keinster Weise durch den Körper empfunden (Gefühle wie Hunger oder sowas sind da natürlich was ganz anderes!). Auch beim Träumen sind die von dir genannten fünf körperlichen Sinne nicht in dem Sinn beteiligt, sondern es findet ein Erleben außerhalb des Körperlichen statt.

0

Der Begriff "Seele" kommt aus dem Griechischen und bedeutet dort Atem. Das Leben beginnt mit dem ersten Atemzug und endet mit dem letzten Ausatmen. Die "Seele" wird also ausgeatmet und ist weg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast mit dem Begriff "Märchen" ganz Recht. Die Bibel ist eine Sammlung von Märchen an die Menschen leider glauben.

Wenn man sich genauer damit befasst, erkennt man schnell dass sie nicht durchdacht ist. Sie stellt Behauptungen auf, schmückt diese mit Geschichten und stellt sie als die Wahrheit dar.

Zudem ist sie voll von menschenunwürdigen und verachtenswerten Passagen, die ganz und gar nicht in das Konzept eines "heiligen Textes" passen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt mir vor, als ob mir jemand da ein Märchen erzählen will.

Heiss. Gaaanz dicht dran.

Beides zusammen ist doch widersinnig!

Es ist sogar Jedes für sich widersinnig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn deine Einstellung zur Bibel so ist, dass du sie als Märchenbuch bezeichnest, dann brauch man dir auch nicht zu antworten. lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fred4u2
23.11.2015, 22:03

Bleib sachlich: "Es kommt mir vor, als ob mir jemand da ein Märchen erzählen will." Da hast Du wohl was falsch verstanden. Wer ist den "jemand" die Bibel oder die Kirche? Und was soll den das Märchen sein? Die Auferstehung oder die Unsterblichkeit der Seele, Fragesteller stellt nur fest, dass beides nicht zusammen passt.  Und in der Tat es widerspricht sich auch, weil die Auferstehung biblisch ist aber die unsterbliche Seele vom griechischen Philosophen Plato stammt.  http://bibelmail.de/bibelmail-nr-34-wer-verbreitet-die-irrlehre-von-der-unsterblichkeit-der-seele-des-menschen 

2

Die Bibel ist nicht auf Logik aufgebaut. Die Bibel ist nichts anderes als ein Buch, das an manchen Stellen aber doch die Wahrheit sagt. Und es glauben viele Manchen daran, was aber die Wahrheit nicht beweist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?