Wie soll diese Astrologie funktionieren?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Nun, ich weiß nicht, wo die Abzocke ist, da ich zum Beispiel, wenn ich mal wieder des Trainings wegen oder weil ich es für wichtig halte, mir ein Horoskopbild anschaue, kein Geld dafür verlange. Und wieso Abzocke? Die Astrologen tun etwas für ihr Geld. Sie haben einen Zeitaufwand. Wie gut sie sind ist nun einmal unterschiedlich. Aber das hast Du bei Deinem Klempner und Deinem Arzt genauso. Ich wurde 22 Jahre auf Migräne behandelt und bekam dieses fürchterliche ErgoKranit, das mir meine Gesundheit versaute. Dabei lag die Ursache ganz woanders. Erst nachdem ich - für diese Erkrankung leider unerheblich - Psychologie studiert hatte und Naturmedizin und dann erst, als ich auch alternative Heilmethoden studierte, kam ich hinter die Ursache - und in Zusammenarbeit mit einem Heilpraktiker waren nach zwei Monaten die "Migräneanfälle" verschwunden. Aber die Ärzte und die Chemie haben kassiert.

Zunächst einmal: Venus und Mars oder sonstwer wirken sich nicht aus, sondern zeigen an. Das ist ein großer Unterschied. Das wird auch von sehr vielen Astrologen oder solche, die es sein möchten, falsch verstanden. Ich empfehle Dir Thorwald Dethlefsen zu diesem Thema zu lesen. Ausgebildeter Psychologe und Astrologe. Der erklärt dies sehr gut. Das Problem ist ja, dass sich jeder Astrologe nennen kann, auch wenn er gerade mal ein Computerprogramm bedienen kann und die Computerauflistungen abkopieren. Astrologie ist im Grunde eine sehr schwierige Wissenschaft, wozu es weiteres Fachwissen auf anderen Gebieten bedarf und vor allen Dingen sehr, sehr viel Lebenserfahrung.

Die antiken Griechen hatten zwei Götter für die Zeit: Chronos für den Ablauf und Chiros für die Qualität. Und so kannst Du auch die Astrologie verstehen. Diese gehört praktisch zu Chiros. Sie zeigt die Zeitqualität an. Kennt Dich ein Astrologe schon länger, kann er bei entsprechendeer Erfahrung darauf schließen, wie diese und diese Zeit sich vermutlich auf Dich auswirken wird. Somit kannst Du Dich entsprechend darauf einrichten. Allerdings sollte man sich auch darauf spezialisieren.

Ich selbst habe mich auf die genetischen Codierungen spezialisiert. Mich interessiert statt der Zukunft mehr, woher Du kommst, weshalb Du so bist, wie Du bist, weshalb Du bestimmte Krankheitsbilder oder Verhaltensmuster hast und was dagegen getan werden kann. Für diese Art der Verwendung der A. brauche ich allerdings nicht den persönlichen Kontakt zum Horoskopeigner.

Die A. glaubt, dass eine bestimmte Qualität zum gleichen Zeitpunkt das gesamte Universum durchdringt. Wer sich auf andere Deutungsmöglichkeiten spezialisiert hat, kann dies also auch an diesen Deutungsmöglichkeiten erkennen. So, wie Dich ein Graphologe anhand Deiner Schrift deuten kann oder ein Kripobeamter Dich anhand Deines Fingerabdrucks oder Deiner DNA erkennen. Oder. oder...... Die Sterne haben lediglich den Vorteil, dass sie berechenbar sind. Man kann sich eine bestimmte Konstellation immer wieder anschauen.

Somit hat Astroprofiler Recht, wenn er schreibt, dass Du zur Anregung des Sexuallebens besser V. nimmst als den Mars. Aber anhand der Marsstellung kann ich sagen, welche Form des S. Du bevorzugst und ich kan Dir sagen, welche Art der Frauen und wie Du Dich Frauen gegenüber gerne gibst um ihnen zu imponieren. Ob Du Homo bist kann ich zumindest auf diese Weise nicht feststellen.

Übrigens verwenden die Astrologen heute allgemein zur Berechnung die Daten der Nasa, die wir doch als sehr genau bezeichnen können. Die Thykresizeichen entsprechen nicht den Stellungen der tatsächlichen Sternzeichen, was oft zu Missverständnissen führt. Ebenso, wie die Tatsache, dass die Astrologie die Erde als Mittelpunkt ansieht - wobei es auch die Richtung der heliozentrischen Astrologie gibt, deren Erfolge mir allerdings nicht bekannt sind. Dies ist aber korrekt, da nicht die Sonne maßgebend sind und nicht einmal die Erde, sondern einzig und allein der Mensch oder das Ereignis, dass für die Berechnung in Frage kommt. Was für ein erhebender Gedanke: Alles dreht sich endlich einmal nur um Dich!

Ich habe z.B. den Mars in der Jungfrau. Das heißt, dass ich meine Tatkraft mehr analytisch einsetze. Übertriebene Menschen mit Mars in der Jungfrau führen sogar ein Logbuch über ihr Sexualleben mit Vergleichszahlen usw. Da mein Mars darin nicht überdimensioniert ist und ich außerdem den Aszendenten im Skorpion habe, sowie eine Opposition zur Venus, kann man darauf schließen, dass mein Sexualleben wohl doch nicht so rein analytisch ist. Die Stellung meiner Venus zeigt, dass ich einen Hang zu diesen weiblichen Frauen habe, die ich beschützen kann.

Der Mars in Verbindung mit dem Aszendenten und meiner Merkur-Konstellation weisen auf eine hohe Konzentrationsfähigkeit mit Tiefgang hin. Wie gesagt, die Planeten wissen dabei nicht was sie tun. Sie zeigen einfach an.

Jupiter96 22.03.2012, 17:36

Aber Planeten sind doch nur Gesteins- oder Gasklumpen, die um einen Feuerball kreisen. Sie rotieren doch einfach. Da müsste dich eigentlich jemand (Gott oder so) da sein, der sagt, der muss dahin, das muss dort hin, dann stimmt alles. Weil da, wo die Planeten stehen, dass ist doch nur Zufall.

0
Enki40 22.03.2012, 17:57
@Jupiter96

Die Idee der belebten und der unbelebten Natur ist noch nicht sehr alt und ein Produkt der sogenannten Schulwissenschaft seit Descartes. Ich selbst glaube an ein intelligentes und lebendiges Universum. Du bist auch nichts weiter als ein stinkender Fleischklumpen. Es ist einfach Ansichtssache. Was weißt Du, wie Dich ein Planet sieht?

Zwei Dinge sind es im Universum, an die ich nicht glaube: An die Endlichkeit und an den Zufall. Und wie könnten wir die Planetenbahnen berechnen, wenn es nur Zufall wäre. Und stell Dir vor, was passieren würde, wenn die Elemente beginnen auch die Evolutionstheorie mit zu machen.

Alles ist eingepasst in ein wunderbar funktionierendes Universum, das uns ständig neu zum Staunen bringt, dass uns ständig zwingt unsere bisherigen Annahmen zu verwerfen.

70 Jahre hat man Aspirin benutzt bevor man sagen konnte, weshalb es wirkt. Du benutzt Dein Gefühlsleben, obwohl wissenschaftlich nicht nachgewiesen werden kann, weshalb Du Gefühle hast. Und sobald Du anfängst darüber nachzudenken, wie Du Fahrrad fährst, fällst Du um.

Wir haben die Kraft des Wassers genutzt und des Feuers, ehe wir wussten warum es so funktioniert, wie es es tut.

Für mich ist es leicht verständlich, weil ich mich eingebunden fühle ins Universum, weil es für mich nicht Anfang und Ende gibt oder groß und klein. Das sind lediglich hilfen damit wir in diesem Universum unser Spiel spielen können.

Hier ein Auszug aus meinem Gedicht, das ich in der Nacht von 1999 auf das Jahr 2000 geschrieben habe. Es heißt Ode an das Neue Zeitalter. Darin heißt es zum Schluss hin:

Es tanzet der Planeten Schar. Es tanzet Zeus. – Ja, Saturn gar! Sie tanzen heil’ge Harmonie, sie tanzen heil’ge Poesie. Sie tanzen Schönheit, Kraft und Sonne, sie tanzen Freude, tanzen Wonne. Sie tanzen alle voller Kraft. Sie tanzen mit der Himmelsmacht.

Und alles webet – und alles lebet.

„Millenium!“ ruft’s.“Ich seh’ das Licht, das endlich durch die Wolken bricht. Das Ende meiner Einsamkeit! Das Ende der Verlorenheit!

Ich tanze mit dem Avatar, bis alle Wolken werden klar. Ich tanze, bis mit allem Sinn, ich – Avatar geworden bin.

„Millenium!“ ruft’s und diese Zeit macht endlich meine Seele weit. Millenium kommt und bringt in mir Das Öffnen meiner Himmelstür

0
BlackDracula 23.03.2012, 11:02
@Enki40

wenn astrologie nur auf der zeit und dem damit verbundenen maß der qualität basiert, wozu braucht ihr dann planeten? wäre eine atomuhr da nicht viel präziser?

und auch in der wissenschaft gibt es keine tote und lebende welt. die übergänge sind wie überall fließend. und planeten kreisen auf exakten bahnen und sind nur steine. es ist unsinnig in diesen bahnen eine intelligenz oder leben zu vermuten.

0
Enki40 23.03.2012, 14:16
@BlackDracula

Für Lineardenker ist das kaum zu verstehen und wir werden durch unser System zu Lineardenkern erzogen. Wie weit könnte die Menschheit sein, wenn sie nicht durch Dummheit regiert würde? Wie viele Genies würden sich wohl entwickeln, wenn sie nicht im Keime durch Lineardenker erstickt würden?

Um Astrologie zu verstehen muss man lernen anders zu denken. Ich kann nicht nachvollziehen, wie Du darauf kommst, dass Astrologie auf Zeit und dem damit verbundenen Maß der Qualität zu tun? Das hat niemand behauptet und auch niemand so erklärt. Insofern ist der Vorschlag zwar interessant aber völlig irrelevant.

Auf der einen Seite gestehst Du der Wissenschaft einen fließenden Übergang zwischen belebter und unbelebter Materie zu, auf der anderen Seite schließt Du - willkürlich - bestimmte mögliche Formen aus. Ohne Die C14-Methode gäbe es heute noch Kämpfe zwischen den Wissenschaftlern über den möglichen Zeitraum der Entstehung von Kulturen, der Erde usw. Vergessen wir nicht, dass die ägyptische Geschichte noch in den Zeitraum von 6.000 Jahren gepresst werden musste.

Es ist jedoch so, dass immer mehr ernst zu nehmende Wissenschaftler an eine belebte Natur glauben, weshalb viele von der Erde als Gäa sprechen. Und es dürfte doch unzweifelhaft fest stehen, dass die, die an eine belebte Schöpfung geglaubt haben und glauben, mit der Natur verantwortungsbewusster umgegangen sind und umgehen, als die mit mechanistischem Denken.

Insofern ist Dein unwissenschaftlicher Eltern-Ich-Begriff doch wohl eher als terminus technicus für Deine Antwort anzuwenden.

0
BlackDracula 25.03.2012, 15:01
@Enki40

planetensystem sind verglichen mit biologischen viel zu primitiv. sie entsprechen keiner definition von leben und können auch überhaupt nichts besonders leisten. sie unterscheiden sich kein bischen von pendeln, waagen oder anderen einfachen mechanischen anordnungen.

religion hat noch nie zu umweltschutz oä geführt, vielmehr sagen die meisten religionen, der mensch ist herrscher der welt, da sie in der regel antropozentrisch sind - astrologie ist da nur eine weitere spielart.

tierschutz ist hautpsächlich durch erforschung von tieren und damit verbundener vermenschlichung entstanden. auch ist der glaube an eine liebende natur oä eine schwache motivation - egoismus und selbstschutz sind und waren immer stärker und sind auch heute die triebkräfte hinter dem klimakampf.

0
Enki40 25.03.2012, 16:00
@BlackDracula

Was die Planeten betrifft, so sind sehr viele, durchaus auch ernst zu nehmende, Menschen, darunter auch Wissenschaftler, anderer Ansicht. Was uns selbst betrifft, so kennen wir vom System kaum eine Hautschuppe und sollten uns noch keine Beurteilung anmaßen.

Was Tiere und Pflanzen betrifft, so belehrt uns die Historie eines anderen.

Was die Thematik betrifft, so ist sie weit von der ursprünglichen Fragestellung entfernt und zwischenzeitlich so ausgeufert, dass sie ins Forum gehört. Das Forum ist etwas, woran ich weder interessiert bin noch Zeit aufbringen möchte.

Ich werde mich hiermit ausklinken und Kommentare nicht mehr beantworten. Die ursprüngliche Frage wurde hinreichend von mir beantwortet.

0
AIsa0801 04.05.2012, 14:21

Tolle Antwort Enki40!! Habe Dir gerade ein + "verpasst", ist wirklich super erklärt!!

Natürlich ist nichts dagegen ein zu wenden, wenn jemand einfach nur Geld zum Überleben braucht und den eigenen Lebensunterhalt mit Astrologie/Esoterik zu verdienen, ist nicht gerade einfach, eben WEIL es leider mehr als genug "Abzocker" in dieser Branche gibt!!! Habe selber mal bei diversen Hotlines gearbeitet, aber aus diesen Gründen gekündigt!!

Es gibt halt Einige davon, die einfach eine "Ltd" um 500€ aufmachen, der Firmensitz ist irgendwo und wenn dann die verdiente Anzeige kommt, dann wird die Fa. eben einfach umbenannt, außerdem hören die Gespräche mit und leider geht´s meistens nur darum, wie man die "Kunden" dazu bringt, länger am Tel. zu bleiben, usw. DESHALB ist diese Branche gar so "in den Keller gerutscht", keiner will mehr was davon wissen, usw. Da können sich solche Menschen wie Du bei der "Esoterik- Mafia" in der Schweiz bedanken!!

Liebe Grüße AIsa

0

Bei der Astrologie geht es darum, wie die sterne zueinander stehen, zum Beispiel in einem Winkel von 90 grad oder ob ein planet vor einem sternbild steht.

Ein schönes Zitat: "Astronomen beschäftigen sich mit den Sternen. Astrologen glauben, dass sich die Sterne mit uns beschäftigen."

Sie funktioniert nicht. Wie auch! Horoskope z.B. sind immer so abgefasst, dass der Inhalt auf möglichst viele Leute passt. Seriöse wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass es keine Einflüsse durch die Sterne gibt, dass es sich bei Charakteren, Ereignissen usw. um reine Zufälle handelt.

Jupiter96 21.03.2012, 17:57

Ich finde auch lustig, dass diese Menschen Sternkarten von früher nehemen, die Sterne stehen mittlerweile anders als vor 100 Jahren oder zu Zeiten der Babylonier und was die noch alles nehmen...

0
Jupiter96 21.03.2012, 17:57

Ich finde auch lustig, dass diese Menschen Sternkarten von früher nehemen, die Sterne stehen mittlerweile anders als vor 100 Jahren oder zu Zeiten der Babylonier und was die noch alles nehmen...

0
sventheman 21.03.2012, 20:08
@Jupiter96

noch viel lustiger finden es diese Leute, dass du dich aufgrund von Fehlinformation amüsierst... Angel84 hat dir bereits einen Wink gegeben, wie du weiterkommst (Präzession in der Astrologie war hier schon 100 mal Thema)

0
8rosinchen 21.03.2012, 21:10
@sventheman

...ich liebe diese art humor...und wegen angel84´s antwort, das sehe ich auch so...

0

es kann auch nicht funktionieren. astronomie ist eine exakte mathematische wissenschaft und kann nicht auf einzelne menschen persönlich zugeschnitten werden. auch haben der charakter und die gefühle eines menschen überhaupt nichts mit den sternbildern oder dem jahrespunkt der geburt zu tun. von der zukunftsvorhersage ganz zu schweigen.

Trifft sich dann ja recht gut... dein "Unglaube" in Kombination mit deinem Nick ,-)))

Blickst du auf deinem Bildschirm auf oben rechts, siehst du dort ein weißes Kästchen. Gibst du hier "Astrologie" ein, bekommst du eine große Auswahl an Antworten. Gibst du zusätzlich "Angel84" ein, bekommst du bzgl Astrologie sogar qualifizierte Antworten ;:-)

Jupiter96 21.03.2012, 20:40

Wieso mein Nick? Ich interessiere mich für AstroNomie und röm. Mythologie ;)

0

Dann lass die Sterne stehen wo sie stehen und such dir für ein sehr aktives Liebesleben einen Zwilling oder Wassermann.

Wenn Mars die Tatkraft erhöht, dann nur in Kombination mit einer V.i.a.g.r.a. Und einer sehr lebendigen Venusmuschel. :-)))

Enki40 22.03.2012, 17:43

Pfui Du Böser. Aber Recht hast Du. - lach - Deine Augenoperation scheint Dir gut getan zu haben. Deine Antworten sind erheblich spritziger und besser geworden.

0
Astroprofiler 22.03.2012, 18:13
@Enki40

Ironie ist oft schwer zu verstehen, wenn man selber Sarkastisch argumentiert.

Dann war der Preis zu hoch, 5 % Sehkraft verblieben, vor 4 Wochen waren es noch 100%

Die Wissenschaft der Medizin hat erheblichen Nachholbedarf, bei ihrer erst mal weg Mentalität.

Die Spinner haben das Auge bestrahlt und sagen jetzt es hätte evtl per Laser behandelt werden können, in Frankreich.

Du glaubst gar nicht wie ich im Moment auf Ärzte zu sprechen bin.

:-((((

0

Überhaupt nicht. Die angebliche Wirkungsweise kann kein Astrologe erklären, weil sie ihren Aberglauben nicht auf Kausallogik gründen und sie keine Ahnung von Physik haben. Wenn dem nicht so wäre, würden die Astrologen ihren Hokuspokus ablegen und sich zu einem vernünftigen Weltbild bekennen.

Astrologie ist eine Wissenschaft - ohne Frage -, nichts was man auf die Schnelle - mal gerade eben im Vorübergehen erfassen kann. Um die Astrologie zu studieren braucht es Zeit und einen gesunden Geist. Astrologie und Abzocke?! Abzocke gibt es in allen Bereichen, ich würde das nicht auf die Astrologie beziehen, sondern auf menschliches Versagen. Ein Astrologe kann vieles sein. Zauberer, Wahrsager, Scharlatan. Doch als astrologischer Gutachter ist er nichts dergleichen. Der Astrologe der astrologische Gutachten erstellt, hat mindestens eine vollständig abgeschlossene Berufsausbildung, hat gute Intensionen, ein funktionierendes Gedächtnis mit ausreichend mathematischen Fähigkeiten und ist fleißig bestrebt weiter zu studieren. Eine neue Astrologie (Neo-Astrologie) beschränkt sich auf statistisch einwandfreie Deutungsmethoden mit Hinzunahme von Aussagegrenzen. Auch muß unter diesen Umständen der Nutzen der Astrologie neu definiert werden. Seriöse Astrologie bedeutet: Astrologe und Klient schauen nur vorsichtig in die Zukunft und erst nachdem sie Vergangenheit und Gegenwart verstanden haben.

BlackDracula 23.03.2012, 11:07

Astrologie ist und war noch nie eine Wissenschaft!!

0
berndsporrer 24.03.2012, 19:02
@RealSausi

Aber ja -, und ob! Oder wie läßt sich Wissenschaft definieren? Astrologie erfüllt alle zu erbringenden Kriterien einer Wissenschaft. Dazu gehört u.a. die systematische Suche nach neuen Erkenntnissen und deren Dokumentation. Wer das nicht weiß, hat das Thema verfehlt!

0
RealSausi 24.03.2012, 23:31
@berndsporrer

Ich laß da mal einfach Tante Wiki sprechen:

"Wissenschaft ist die Erweiterung des Wissens durch Forschung,...

Forschung ist die methodische Suche nach neuen Erkenntnissen sowie deren systematische Dokumentation und Veröffentlichung in Form von wissenschaftlichen Arbeiten."

Die Astrologie erfüllt keines der zu erbringenden Kriterien einer Wissenschaft. Das ist schlicht Esoterik, mehr nicht.

0
BlackDracula 25.03.2012, 15:03
@berndsporrer

astrologie sucht nicht nach erkenntnissen, sonst könnte sie erklären warum sterne zukunft vorhersagen können und falsifizierbare experimente dafür aufstellen

0
berndsporrer 25.03.2012, 15:17
@BlackDracula

Du bist so gar nicht im Bilde. Ich bin nun sicher: Du hast das Thema defenitiv verfehlt! Die Frage ist nicht, ob Astrologie eine Wissenschaft ist oder nicht, sondern vielmehr; was Du darunter bzw. davon verstehst!

0
RealSausi 25.03.2012, 15:50
@berndsporrer

sondern vielmehr; was Du darunter bzw. davon verstehst!

Und genau das springt der Zug vom Gleis. Es kommt nie darauf an, was jemand darunter versteht. Wissenschaft ist unabhängig von individueller Wahrnehmung und Verständnis.

Der Wissenschaftler ist niemals Teil der Erkenntnis. Es kommt niemals darauf an, ob jemand als Individuum etwas versteht oder nicht, um über das Phänomen festzustellen oder auch nicht.

Heisenberg hin oder her. Im Kern der Erkenntnisgewinnung ist der Beobachter nicht Teil des beobachteten Prozeßes. Es gibt keine Wechselwirkung.

Naturgesetze, und diese sind das Fundament alles Seienden, sind völlig unabhängig wirksam und gültig, ob wir sie erkennen, erklären können oder nicht.

Die Welt und alles drum herum wäre im Hinblick auf die zu Grunde liegenden "Wahrheiten" exakt und bis ins kleinste Detail die Gleiche, würde es uns als Betrachter und Erklärer nicht geben.

Es kommt niemals darauf an, was jemand versteht, sondern immer nur darauf, was ist.

0
berndsporrer 25.03.2012, 18:13
@RealSausi

ich sag Dir was es ist: Du hast keinen blassen Schimmer, wie das System der Astrologie aufgebaut ist!

0
RealSausi 25.03.2012, 18:21
@berndsporrer

Das muß ich auch nicht. Denn das wäre im Grunde ein Paradoxon.

Genauso könntest Du sagen, ich könne die Existenz eines Perpetuum Mobliles nur dann anzweifeln, wenn ich verstanden hätte, wie es funktioniert.

Das macht keinen Sinn.

Und es gibt keinen seriösen Wissenschaftler, der Astrologie in Einklang mit fundamentalen Erkenntnissen der Naturgesetze für etwas hielte, daß mehr Substanz hat als Feen und Kobolde.

0
berndsporrer 26.03.2012, 12:47
@RealSausi

Oh doch -, glaube mir, es kommt darauf an, was jemand versteht! So werden manche mit 21 Jahren erwachsen, andere etwas früher, wieder andere nie. Du kannst sagen, mein Kind fasst nicht auf die heiße Herdplatte. In Wirklichkeit aber fasst es auf die heisse Herdplatte und schreit vor Schmerzen. Jetzt frage ich Dich: Ist Dein Kind geschützt vor den Verbrennungen und hat sich nicht verbrannt, es bildet sich die Schmerzen nur ein, nur weil Du sagst, dass es nicht so ist?! Du kannst zum Beispiel auch sagen: da ist kein Graben. In Wirklichkeit aber ist da ein tiefer Graben - Du fällst hinein und .... Das was Du sagst, ist auf die Wissenschaft bezogen völlig richtig und stimmt auch in einem anderen Fall, nicht aber in diesem. Die Realität ist das Entscheidende, und nicht das was in Deinen Büchern steht! Glaube mir, ich bin einer von denen, die Astrologie studiert und geprüft haben. Und das ist möglich und stimmt, aber genau so wie es das Gesetz der Astrologie abverlangt und nicht weil ich oder Du das so haben möchten. Nein die Dinge sind wie sie sind und funbktionieren nach ihren Regeln im Zusammenspiel mit anderen Regeln. Und wenn Du sagst, das stimmt nicht, dann beweist Du mir, dass Du keine Ahnung hast, mehr nicht!

0
RealSausi 26.03.2012, 14:44
@berndsporrer

Seltsam. Eigentlich weißt Du es. Du weißt nur nicht, daß Du es weißt.

Du beschreibst richtig, was man Realität nennen kann. Jeder Mensch, ob mit offenen oder geschlossenen Augen, ob groß oder klein, ob dumm oder schlau wird sich an einer heißen Herdplatte verbrennen oder in den Graben fallen. Völlig ungeachtet seiner persönlichen Einstellung dazu.

Für die Realität braucht man keinen Kursus.

Nein die Dinge sind wie sie sind und funbktionieren

Was funktioniert denn da? Das könnten wir nun mal einfach von der empirischen Warte betrachten und versuchen festzustellen, ob es etwas gibt, was man als "Ereignis", als "Ergebnis" von Astrologie betrachten könnte.

Was kommt dabei raus?

Und dann könnten wir dem auf den Grund gehen. Warum passiert das? Welche Wirkung basiert auf welcher Ursache? Welche Kräfte wirken in welcher Weise auf was ein?

Diese Fragen wirst Du und kein anderer im Rahmen der wissenschaftlichen Erkenntnistheorie je im Einklang mit den als gesichert erkannten Naturgesetzen beantworten können. Sofern es sich um Astrologie handelt.

Aber Du darfst es gern versuchen. Bin gespannt.

0
berndsporrer 26.03.2012, 17:06
@RealSausi

Nun, der Nutzen ist fraglich, genauso wie das warum und woher bzw. weshalb. Genauso übrigens, wie die Frage warum wir leben, woher das Leben kommt und wohin wir gehen werden. Die Astrologie ist nur eine Sache, so wie eine Uhr eine Sache ist. Man kann von der Uhr die Zeit ablesen, wenn man die Uhr gelernt hat.. Das ist noch kein Nutzen. Dann muss ich wieder zurückkommen auf das Verständnisvermögen, was es erst ermöglicht, eine Sache nutzbringend einsetzen zu können.

0
notelook 23.04.2012, 16:55

Astrologie eine Wissenschaft? Das ist ja wohl das Letzte! Diese frühzeitlichen Deutungsversuche, die jeder Grundlage entbehren, sind leider für viele Menschen heute noch wichtig, weil sie irgendwie ihr Schicksal und ihre Zukunft in den Griff bekommen wollen. Viele Menschen können es nicht ertragen, dass sie von Zufällen und nicht vorhersehbaren Ereignissen abhängig sind. Mir ist schleierhaft, wieso in unserer aufgeklärten Welt noch immer solche anachronistischen Pseudodeutungen ankommen. Karten legen, im Kaffeesatz lesen, die Sterne fragen, magische Orte aufsuchen um zu orakeln usw., das sind doch alles mittelalterliche und abergläubische Überbleibsel von Unwissenheit und thumber Ablehnung moderner Erkenntnisse. Nochmal zur Kenntnisnahme : Astrologie ist keine Wissenschaft! Es gibt keine Universität, die sich mit diesem Schwachsinn angeben würde. Man kann keine Sterne in Beziehung zueinander bringen, dazu sind sie viel zu weit voneinander entfernt und überhaupt ergibt das auch keinen Sinn, denn auf dieser winzigen Erde sitzen ein paar unbelehrbare Spinner und machen sich das Universum zu ihrem Schicksalszentrum. Habt ihr sie noch alle?

0
berndsporrer 24.04.2012, 11:33
@notelook

Ja gut, ich verstehe Deinen Standpunkt, aber die Zeiten werden wieder schwieriger, oder - war es auch noch nie einfach. Die Menschen scheitern, wenn sie meinen dass es diese geregelte Ordnung gibt, in der die Astrologie keine Rolle mehr spielen soll, und dass es so das Richtige wäre. Aber dieses System wird scheitern -, genauso wie jeder Mensch scheitert, der glaubt alles zu wissen und zu kennen. Ich bin Astrologe, kein Kaffeesatzleser, kein Wahrsager, Kartenleger oder dergleichen. Hast Du das verstanden? - dann können wir vielleicht weiterreden!

0
RealSausi 24.04.2012, 15:10
@berndsporrer

Ich bin Astrologe, kein Kaffeesatzleser,

Versuch doch mal für den Anfang zu erklären, warum das Deiner Meinung nach ein Unterschied ist.

0
berndsporrer 24.04.2012, 19:06
@RealSausi
  1. allgemeine Definition für Astrologie: die Lehre von, bzw. der Versuch anhand der Planetenstände das Schicksal von uns Menschen für unser Leben - hier - auf der Erde zu deuten. Somit scheiden Kartenlegen, Kaffeesatzlesen oder das berühmte Pendel ganz klar, von vorne herein aus.
  2. beachte die verschiedenen Formen der Astrologie: ich würde für Dich als Laie mal folgende Einteilung vornehmen. beispielsweise:
  3. vulgäre Astrologie: betrifft Zeitungshoroskope, Jahrmarkt-, Sternzeichenastrologie u. dergl.
  4. Klassische Astrologie: die sieben klassischen Planeten Sonne, Mond, Merkur, Venus, Mars, Jupiter, Saturn und ihre Stellung in Zeichen und Haus sowie Aspekte der Planeten zueinander. Das klassische Tier- und Häuserkreissystem.
  5. Chinesische Astrologie oder Astrologie der Mayas: sind völlig eigenständige Systeme die nicht in Bezug zur genannten klassischen abendländischen Astrologie stehen.
  6. Esoterische Astrologie: (beansprucht für sich Deutungen vorzunehmen, die weit über die der klassischen Astrologie hinausgehen.
  7. Neo-Astrologie: strenge Einhaltung von Aussagegrenzen, Herannahme von nur statistisch einwandfrei nachweisbaren Deutungsaussagen und Deutungsregeln. Neo-Astrologie ist der Versuch einer seriösen Astrologieberatung, einer wissenschaftlichen Astrologie, die sich klar von jeglicher Art von Wahrsagerei und Determinismus distanziert. Im Mittelpunkt stehen weniger Prognosen und Zukunftsdeutungen, als vielmehr eine statistische Aufarbeitung, die Rückschau, das lernen aus vergangenen zurückliegenden Ereignissen und die Selbsterkenntnis bzw. die Persönlichkeitsdeutung. Ich hoffe das war nicht zu viel Information auf einmal für Dich! Noch ein Tipp von mir -, nicht böse gemeint: "Lass Dir Zeit"! Es ist leicht über etwas zu urteilen, was man nicht kennt oder versteht. Doch sich damit auseinanderzusetzen erfordert mehr. Das meine ich nicht nur auf die Astrologie bezogen! Übrigens gibt es keine Wissenschaft, die geeigneter wäre, sich und andere besser zu verstehen und respektvoller miteinander umzugehen, als die Astrologie!
0
RealSausi 25.04.2012, 00:23
@berndsporrer

der Versuch anhand der Planetenstände das Schicksal von uns Menschen für unser Leben - hier - auf der Erde zu deuten.

Das unterstellt also, es gäbe einen Kausalstrang, der von den Gegebenheiten der Planeten auf auf der Erde lebende Menschen wirken würde. Naheliegend wäre, hier eine Kraft zu vermuten, die diese Übertragung vornimmt. Welche Kraft ist hierfür zuständig?

Somit scheiden Kartenlegen, Kaffeesatzlesen oder das berühmte Pendel ganz klar, von vorne herein aus.

Warum? Auf der Basis des vorher erwähnten sehe ich keine Grundlage, diesen Ausschluß vorzunehmen. Bisher haben wir nur eine von Dir aufgestellte, recht vage These, die sich erstmal intuitiv nicht mit dem mir bekannten Naturkräften in Einklang bringen läßt. Aber vielleicht kommt ja noch was.

Klassische Astrologie: die sieben klassischen Planeten

Nun ist der Mond ja kein Planet. Ebensowenig die Sonne.Solche Ungenauigkeiten sind schon der Ansatz für den Hebel.

Bleiben also 5 Planeten übrig. Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn. Und was ist mit Uranus und Neptun? Und mit der Erde?

Wenn es in 500 Jahren eine große Kolonie der Menschen auf dem Mars geben sollte, würde dann bei der Horoskoperstellung für die Marsianer die Erde von Belang und der Mars würde rausfliegen?

statistisch einwandfrei nachweisbaren Deutungsaussagen

Was bitte soll das sein? Und was hat Statistik hier zu suchen? Statistik ist ein mathematischen Verfahren, um empirische Daten gegeneinander zu korrelieren, aber in doch kein limitierender Faktor für den Beschreibungskanon einer wissenschaftlichen Diszipin.

das lernen aus vergangenen zurückliegenden Ereignissen

Das haben die Historiker doch bisher meist befriedigend hinbekommen. Wirkt auf mich etwa so wie "Sag mir Deinen Namen und ich sage Dir wie Du heißt!".

Ich hoffe das war nicht zu viel Information auf einmal für Dich! Noch ein Tipp von mir

Ganz im Gegenteil. An harten Fakten was da noch nichts dabei.

Übrigens gibt es keine Wissenschaft, die geeigneter wäre, sich und andere besser zu verstehen und respektvoller miteinander umzugehen, als die Astrologie!

Das verschließt sich mir nun zur Gänze. Wie soll das denn funktionieren? Was Soziologie, Psychologie und Philosophie nicht schaffen, schafft die Astrologie?

Also ich bin nun noch nicht schlauer als zuvor.

Welche Wirkkraft unterstellt der Astrologe, mit der Realität manipuliert werden kann?

Warum sind einige Planeten nicht einbezogen? Liegt das vielleicht daran, daß die einfach noch nicht entdeckt waren, als man sich den astrologischen Kram ausgedacht hat?

Sind nicht auch die Verhältnisse und Positionen von Planeten in Bezug auf Objekte außerhalb unseres Sonnensystems Teil des Konstrukts Astrologie?

Stimmt es, daß der Geburtszeitpunkt eines Menschen für die astrologische Deutung eine Rolle spielt?

"Lass Dir Zeit"!

Noch bin ich geneigt, daß zu tun. Aber etwas Butter bei die Fische sollte nun schon mal kommen.

0
berndsporrer 25.04.2012, 15:05
@RealSausi

grundsätzlich kann man alles kritisieren. Z.B. auch ein Kind seine Eltern oder eine Frau Ihren Mann, falls berechtigt -, wenn nicht .... Nun wir Astrologen haben weder den unbedingten Drang, noch die Notwendigkeit, das warum diese Kräfte wirken auf physikalische Weise - zu untersuchen, bzw. zu erklären. Ich wüßte auch nicht warum wir das nötig hätten? Warum ist Wasser naß und wie kommt Strom aus der Steckdose. Erkläre mir das. Aber bestimmt gehörst Du zu denen die sich regelmäßig die Haare waschen und anschließend trockenfönen. Daher gibt es unterschiedlichste Theorien für die Wirkung der Planetenkräfte für unser Leben hier auf der Erde. Wir Astrologen nutzen dieses astrologische System nach dem Schlüssel-Schloßprinzip, um Zugang zu haben zum Verständnis von Menschen und ihrer Umgebung, aber nicht vorrangig um zu erklären wie es mit der Physik zusammengeht. Es ist nicht die Schuld der Astrologen, dass Sonne und Mond nicht als Planeten gelten. Na gut dann sage ich Himmelskörper, wenn es Dich ... Aber ich wüßte wirklich nicht wieso -, und ich verstehe nicht, warum ich mich oder jemand anders sich hierfür erklären müßte. Tut mir leid, aber ich sehe jetzt von dieser Basis keine Notwendigkeit. Ich könnte schon -, wenn ich wollte -, aber ich bin kein Idiot! ich glaube, dass es Dir auch weniger um das Verständnis, als vielmehr um das Auseinandernehmen geht. Nein Danke!

0
berndsporrer 25.04.2012, 15:13
@berndsporrer

Nein, ich muß mich korrigieren, es geht zusammen mit der Physik. Aber nur wenn es erlaubt ist frei zu denken!!!

0
RealSausi 25.04.2012, 15:37
@berndsporrer

grundsätzlich kann man alles kritisieren.

Das ist schon mal ein sehr gesunder Ansatz.

weder den unbedingten Drang, noch die Notwendigkeit, das warum diese Kräfte wirken auf physikalische Weise - zu untersuchen,

Ich gehe von einer recht einfachen Prämisse aus.

Alles ist Physik

Es gibt nichts in diesem Universum, daß sich dem entzieht. Gar nichts. Sterne, Erdbeben, Blitze, Evolution, Gefühle, Bewußtsein, alles alles alles fußt in physikalischen Gesetzmäßigkeiten.

Das ist nicht verhandelbar.

Wohl mögen wir darüber disputieren, ob alle unsere "Erkenntnisse" der physikalischen Prozesse korrekt sind. Umfassend sind sie allemal nicht. Gern können wir überlegen, ob es im Rahmen der der Natur zu Grunde liegenden Regeln, die uns zur Bewertung zur Verfügung stehen, Prozeße gibt, die uns noch unbekannt sind.

Manche Regeln sind unentdeckt, manche sicherlich nicht bis in alle Feinheiten erkannt.

Aber Eines wird niemals passieren.

Das etwas gegen diese Regeln fundamental verstößt oder außerhalb dieser Regeln abläuft.

Der physikalische Erklärungsrahmen ist der Einzige, der uns zur Welterklärung zur Verfügung steht und bei aller Vorbehaltlichkeit unseres Vermögen, ihn zu erkennen und anzuwenden, wird er niemals an sich in Frage zu stellen sein. Und es gibt nichts, was sich außerhalb davon manifestieren kann.

Warum ist Wasser naß und wie kommt Strom aus der Steckdose.

Wasser ist nicht naß. Gegenstände, die mit Wasser in Kontakt kommen, sind naß.

Und der Strom aus der Steckdose ist dort, weil irgendwo ein Potentialunterschied generiert wird. Alles leicht durchschaubar. Und für unser Leben von existentieller Bedeutung.

Du stellst hier mal eben im Vorbeigehen den Wert des menschlichen Geistes zur Disposition. Unser Bestreben, hinter die Kulissen zu schauen, ist die Basis unserer Entwicklung zu dem, was wir heute sind.

Wesen, die ihre Umwelt und sich selbst reflektieren, Kausalitäten erfassen und prognosztizieren können.

Aber bestimmt gehörst Du zu denen die sich regelmäßig die Haare waschen und anschließend trockenfönen.

Nein. Mangels Haaren (siehe Profilbild) bn ich da lange von ab. Mir bleibt aber unklar, welche Aussage Du nun damit rüberbringen wolltest.

ich glaube, dass es Dir auch weniger um das Verständnis, als vielmehr um das Auseinandernehmen geht.

Verständnis erlangt man aber nur über Auseinandernehmen. Alles andere ist unreflektiertes Repetieren.

dass Sonne und Mond nicht als Planeten gelten.

Das ist falsch. Sie gelten nicht nur nicht als Planeten, sie sind keine. Ich kann doch auch nicht sagen, daß Männer nicht als Frauen gelten oder Fahrräder nicht als Autos. Es sind solche vermeintlich läßlichen Ungereimtheiten, die Euer Konstrukt von Vornherein fragwürdig machen. Wissenschaft geht anders.

Tut mir leid, aber ich sehe jetzt von dieser Basis keine Notwendigkeit.

Nicht, daß mich das nun wirklich überrascht. Wenn es mal ins Detail gehen soll, wird sich plötzlich, Allgemeinplätze abgebend, in die Ecke verkrochen. Dir hätte ich schon etwas mehr Stehvermögen zugetraut. Sonst hätte ich mich gar nicht drauf eingelassen.

Aber wie schon oft erlebt, bleibst auch Du am Ende die Antwort schuldig.

Und das liegt einfach daran, daß Du keine hast.

Und spätestens jetzt erkennen wir unweigerlich, daß Astrologie nichts mit Wissenschaft gemein hat. Denn ein solches sich aus der Verantwortung stehlen und die Verweigerung von Falsifikation ist eben genau das, was Wissenschaft nicht zuläßt.

q.e.d.

0
berndsporrer 25.04.2012, 19:08
@RealSausi

Verantwortung - für was? Ich bin nicht zuständig Deine Gedächtnislücken zu füllen! Für Deine Auffassungsgabe bist Du gefälligst selbst verantwortlich!

Astrologie ist ein System für sich, und hat seine eigenen Regeln. Das habe ich schon erklärt, wenn sich hier jemand verweigert - dann Du!

0
berndsporrer 25.04.2012, 19:42
@berndsporrer

Astrologie war ursprünglich als eine geheime Lehre angedacht. Vor allem im Altertum galt sie als die Lehre der Eingeweihten. Es war also von jeher den Gelehrten vorbehalten, die Astrologie zu studieren. Du siehst - Du hast noch einen weiten Weg vor Dir - und hoffentlich auch genügend Zeit! - (SCMHUNZEL).

0
RealSausi 25.04.2012, 23:16
@berndsporrer

Auch diese Argumentation ist leidlich bekannt. "Wenn Du es nicht verstehst, bist Du halt zu blöd". Geschenkt.

Verantwortung? Natürlich die Verantwortung, die Du hast, wenn Du etwas in die Welt setzt. Gegenüber Dir selbst und allen, denen Du es zu Gehör bringst. Die Verantwortung, bei allem größte Sorgfalt, kritische Distanz und offene Erkenntnis zu wahren.

Astrologie ist ein System für sich, und hat seine eigenen Regeln.

Nein. Entweder es funktioniert im Rahmen der Physik oder es funktioniert gar nicht. Das ist absolut binär.

Das habe ich schon erklärt,

Erklärt hast Du gar nichts, sondern lediglich Thesen aufgestellt, denen bisher jedes Quäntchen an Substanz fehlt.

Auf meine konkreten Fragen bist Du nur am Rande eingegangen ohne eine befriedigende Antwort hervorgebracht zu haben.

Astrologie war ursprünglich als eine geheime Lehre angedacht. Vor allem im Altertum galt sie als die Lehre der Eingeweihten. Es war also von jeher den Gelehrten vorbehalten, die Astrologie zu studieren.

Das ist nichts weiter als ein schwacher Fluchtversuch. Du kapitulierst. Weil Du keine Antworten hast.

Nicht, daß ich etwas anderes erwartet hätte.

0
berndsporrer 26.04.2012, 08:16
@RealSausi

mal was anderes: ich möchte Dir mal einen guten und ehrlichen Rat geben. Geh doch mal zurück auf ganz von Anfang - schau mal was von da bis hier geschrieben steht, das ist doch jede Menge - heiße Luft!!! Wem interessiert das?

Du kannst Dir diese Frage selbst beantworten. Mich langweilt das - ganz ehrlich! und wenn es bei Dir anders sein sollte - mache ich mir Sorgen.

0
RealSausi 26.04.2012, 08:46
@berndsporrer

Du zeigst ein ganz typisches Verhaltensmuster derer, die etwas behaupten und sich dann einer Erörterung und genaueren Aufdröselung entziehen.

Wenn die Astrologie irgendwas mit Wissenschaft zu tun hat, muß es doch möglich sein, diese wissenschaftlichen Aspekte zu beschreiben. Stattdessen stellts Du nur die Behauptung auf. Und wenn es dann in die Details gehen soll, kommt sowas:

Nun wir Astrologen haben weder den unbedingten Drang, noch die Notwendigkeit, das warum diese Kräfte wirken auf physikalische Weise - zu untersuchen, bzw. zu erklären. Ich wüßte auch nicht warum wir das nötig hätten?

Wenn Du aufrichtig wärest, könntest Du für Astrologie nur dann das Attribut wissenschaftlich in Anspruch nehmen, wenn Du eben genau das tätest: untersuchen und erklären.

Kein Wissenschaftler wird weiter als solcher gelten, wenn er nur eine These aufstellt und die Erklärung dafür schuldig bleibt. Das ist tatsächlich dann nur heiße Luft.

Mich langweilt das - ganz ehrlich!

Wenn es Dich langweilt, über das zu sprechen, was Du für wichtig und richtig hältst, hast Du vielleicht ein Problem?

Astrologie erfüllt alle zu erbringenden Kriterien einer Wissenschaft. Dazu gehört u.a. die systematische Suche nach neuen Erkenntnissen und deren Dokumentation. Wer das nicht weiß, hat das Thema verfehlt!

Deine Worte.

Nun wir Astrologen haben weder den unbedingten Drang, noch die Notwendigkeit, das warum diese Kräfte wirken auf physikalische Weise - zu untersuchen, bzw. zu erklären. Ich wüßte auch nicht warum wir das nötig hätten?

Auch Deine Worte.

Aus dieser Nummer kommst Du nicht raus.

Keine Argumente, widersprüchliche Festlegungen, unbelegte Thesen, und am Ende nur noch argumentum ad hominem.

Das ist das, was man in wissenschaftlicher Betrachtung gemeinhin als Mumpitz einordnet.

Mit macht das hier tatsächlich mal wieder Spaß. Mir war ja klar, daß wir an diesem Punkt enden. Weil es immer so ist. Weil die von Dir vertretene Position bei konkreter Hinterfragung ein taubes Ei ist. Weil Menschen, die solche Positionen vertreten, sich zwingend irgendwann von der Sachebene der Diskussion verabschieden müssen, weil dem zu vertretenden Konstrukt die Sachlichkeit nicht innewohnt.

Aber ich gehe davon aus, daß hier manche mitlesen, die vielleicht durch Dein argumentatives Scheitern in ihrer kritischen Betrachtung solcher Phänome wie Astrologen gestärkt werden.

Weil ich mir um Menschen Sorgen mache, sitze ich hier und schreibe mir einen Wolf.

0
berndsporrer 26.04.2012, 22:27
@RealSausi

ok -, das hätten wir auch einfacher haben können! Da gibt es viele schwarze Schafe. Scharlatane gibt es zu Hauff: Doch das ist nicht die Schuld der Astrologie. Ich meine, dass es die Leute selbst sind. Die Astrologie soll den Menschen nicht das Denken abnehmen. Im Gegenteil. Die vulgäre Astrologie für Jedermann - oder die der Scharlatane, die sich als Magier oder als Allwissend verstehen, waren zu jeder Zeit ein Problem. Ich plädiere dafür den Verstand nicht außen vor zu lassen. Die Menschen sollen kritisch sein, das ist ihr gutes Recht! Ich bin ganz Deiner Meinung: Darum ja diese Neo-Astrologie. Kein Determinismus, keine Wahrsagerei. Der (zu beratende) Mensch steht an erster Stelle. Das Horoskop ist nur der Schlüssel zur Erkenntnis, aber nicht als Dogma zu verstehen. Auch setzt es natürlich eine besondere menschliche Qualifikation voraus, ähnlich wie sie ein Arzt oder Seelsorger haben muss. Diese lässt sich weder durch das Studium eines Buches, noch durch einen Lehrgang aneignen. Aber ich merke schon: Du bist kein Revolutionär. Nein, Du hast es gerne ganz geordnet. Aber Vorsicht: Es kann schaden, nicht frei zu denken und nur in engen Schranken! Ich habe mich nicht verweigert, weil mir die Argumente fehlen. Nein, ich empfinde es nur als unhöflich, wenn Du meinen Standpunkt nicht wenigstens versuchst nachzuvollziehen. Du bist in allen Punkten abgewichen und hast nur Deine eigene Sicht, die Welt der (Schul-)Physik vertreten. Das ist doch bekannt! Die Grundlagen eines Horoskops zu kennen, bedeutet gleichzeitig auch zu wissen, dass beides in keinen Zusammenhang steht.

0
RealSausi 26.04.2012, 23:59
@berndsporrer

Die Menschen sollen kritisch sein,

Nun also doch. Das ist doch schon mal ein Fortschritt.

Du bist kein Revolutionär. Nein, Du hast es gerne ganz geordnet.

Das ist doch überhaupt kein Widerspruch.

Aber Vorsicht: Es kann schaden, nicht frei zu denken und nur in engen Schranken!

Und du meinst, ich täte das? Weit gefehlt. Aber ich anerkenne, daß es eine Realität gibt. Und in dieser sind z.B. durch die Naturgesetze durchaus Schranken gesetzt.

Ich kann mir zwar vorstellen, dieSonne auszublasen, aber ich bin dogmatisch genug, zu sagen, daß das nicht funktionieren wird.

Lege ich meinem Denken damit unangemessene Fesseln an?

Ich habe mich nicht verweigert, weil mir die Argumente fehlen. Nein,

Aber vorgebracht hast Du sie auch nicht.

wenn Du meinen Standpunkt nicht wenigstens versuchst nachzuvollziehen. Du bist in allen Punkten abgewichen und hast nur Deine eigene Sicht, die Welt der (Schul-)Physik vertreten.

Das ist vielleicht der Knackpunkt. Deine Sicht der Dinge ist mir tatsächlich völlig egal. Genau wir Dir meine Sicht der Dinge völlig egal sein sollte. Es geht nämlich nicht ansatzweise um unsere Sicht auf irgendetwas, sonder darum, wie Dinge tatsächlich sind. Und das sind sie, ungeachtet unserer Einstellung zu ihnen.

Unsere Aufgabe, ist Dinge zu beschreiben, sie zu erfühlen, zu sehen, zu hören, zu berechnen, zu entdecken. Die Welt der Physik ist der Versuch, sich möglichst zuverlässig und objektiv den wahren Umständen der Dinge anzunähern. Wir spielen dabei, welches Ergebnis dabei rauskommt, keine Rolle. Es ist uns nicht ins Belieben gestellt, Standpunkte einzunehmen.

Die Grundlagen eines Horoskops zu kennen, bedeutet gleichzeitig auch zu wissen, dass beides in keinen Zusammenhang steht.

Und genau damit nimmst Du eine Position ein. Und gibst der Astrologie den argumentativen Todesstoß.

Weil alles Physik ist. Alles. Es gibt nichts., was nicht Physik wäre. Zumindest ist bis heute nichts entdeckt worden. Wir können noch längst nicht alle Fragen beantworten, aber eines ist unumstößlich sicher: jede gefundene Antwort wird ihre Basis im Physikalischen haben.

Wenn Du die Astrologie außerhalb der Physik ansiedelst, schiebst Du sie in Nirgendwo, in die Nichtexistenz. Du stichst die Nadel in den Ballon und es bleibt nichts, was der Erörterung wert wäre. Nicht mal einen Knall gibt es.

0
berndsporrer 28.04.2012, 16:40
@RealSausi

unter Knall verstehe ich etwas anderes. Wo wir wieder bei Adam und Eva wären. Ich habe mal Dein Profil besucht. Und was habe ich gesehen. Du bist ein gescheiterter Theologe. Du hast für Dich die falsche Religion gewählt -, na und -, das kann doch jeden mal passieren! Ich wette; dass Du von Physik soviel verstehst, wie ein 14jähriger Hauptschüler. Tut mir leid, aber mich langweilt dieser Wortwechsel, weil diese Diskussion, nach all diesen teils wirren Geschreibsel nie über Punkt eins hinausgegangen ist und ich bezweifle auch, dass sich das noch ändern könnte. Alles nur Bla Bla mit fraglichem Unterhaltungswert -, mehr nicht!

0
RealSausi 28.04.2012, 20:00
@berndsporrer

Alles nur Bla Bla mit fraglichem Unterhaltungswert -, mehr nicht!

Aber es steht Dir doch frei, daß zu überwinden. Gib mir was, womit wir arbeiten können.

Bisher noch nicht eine fundierte Ansage zur Methodik der Astrologie. Nicht ein Bezug zu bekannten physikalischen Gesetzmäßigkeiten. Nur heiße Luft, keine Substanz.

Meine physikalische Kompetenz wurde doch noch gar nicht auf die Probe gestellt. Woher meinst Du schließen zu können, wie sie zu bewerten ist?

Du bist ein gescheiterter Theologe.

Blödsinn. An was gescheitert? Im Gegenteil bin ich von einer Verwirrung des Geistes genesen. Ich habe definitiv etwas gewonnen.

nie über Punkt eins hinausgegangen

Wenn Du die Antworten auf meine Fragen verweigerst, wie sollte es darüber hinaus gehen?

  1. allgemeine Definition für Astrologie: die Lehre von, bzw. der Versuch anhand der Planetenstände das Schicksal von uns Menschen für unser Leben - hier - auf der Erde zu deuten. Somit scheiden Kartenlegen, Kaffeesatzlesen oder das berühmte Pendel ganz klar, von vorne herein aus.

Das unterstellt also, es gäbe einen Kausalstrang, der von den Gegebenheiten der Planeten auf auf der Erde lebende Menschen wirken würde. Naheliegend wäre, hier eine Kraft zu vermuten, die diese Übertragung vornimmt. Welche Kraft ist hierfür zuständig?

Wenn der Astrologe behauptet, daß das so wäre, wird er doch eine Vorstellung haben, welche Parameter für die Wirkung vorhanden sind. Eine Idee, welche Kraft hier wirksam würde.

Und warum scheint es Dir naheliegend, aus dem von Dir gesagten rückschließen zu können, Astrologie wäre anders zu bewerten als Kaffesatzleserei? Wo liegt der Unterschied?

Wenn wir das nicht geklärt haben, kommen wir nicht zu Punkt 2. oder den folgenden.

Du zählst da doch nur Varianten auf. Die Du für mehr oder weniger glaubwürdig hältst. Es geht aber, ehe wir uns darüber sinnvoll unterhalten können, um den Kern der Astrologie überhaupt. Wenn wir den nicht finden, sind alle Varianten Makulatur.

Ich bettele nun seit Tagen um Argumente. Von Dir kommt immer nur ad hominem. Das bringt uns tatsächlich nicht weiter.

0
berndsporrer 29.04.2012, 15:13
@RealSausi

Das Problem ist, ich habe Dich jedes Mal eingeladen zu Punkt Zwei überzugehen. Ich bin alt genug erkennen zu können, ob jemand in der Lage ist zu folgen -, oder nicht. Es ist ganz Banal: Ich arbeite wie viele andere Astrologen mit konkreten Horoskopen. Konkret weil, sie werden auf einem bestimmten Zeitpunkt, an einem bestimmten Ort (Geburtszeitpunkt und Geburtsort) hin berechnet. Es läßt sich auf diese Weise, ein sogenanntes Radix-Horoskop (Kosmogramm) erstellen, mit den Planetenständen von Sonne, Mond, Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn in den Zeichen und Häusern, jeweils nummeriert von eins bis zwölf. Ein solches Radixhoroskop ist also eine graphische Darstellung (Mathematik) mit einem äußeren Band, den zwölf Tierkreiszeichen (Lauf der Sonne um die Erde aus sicht des Beobachters von der Erde aus gesehen) und einem inneren Band, den Häuserkreis, eingeteilt in zwölf mehr oder weniger gleich großen Abschnitten und welche eine Darstellung der Drehung der Erde um ihre eigene Achse darstellen. Jedes Tierkreiszeichen umfasst 30 Grad und ist somit nie deckungsgleich mit den tatsächlichen Sternbildern in der Astronomie. Deckungsgleich, bzw. Real sind die Planetenbewegungen, da auf den genauen Zeitpunkt berechnet, lassen sie sich in den Tier- und Häuserkreis einberechnen z.B. als Angabe: 3 Grad, 24 Bogenminuten und 16 Bogensekunden im Tierkreiszeichen Widder. Während die Tierkreiszeichen als leere Räume zu sehen sind, die Häuser als Lebensbereiche, sind es hingegen die Planeten, von denen die (kosmische) Kraft ausgeht, da Planeten Masse besitzen und einen Körper haben. Die Platzierung der Planeten im Horoskop, gibt Aufschluss, wie deren Kraft vom Horoskopeigner zum Ausdruck gebracht wird bzw. zur Entfaltung gebracht werden kann.

0
RealSausi 01.05.2012, 00:05
@berndsporrer

Das Problem ist, ich habe Dich jedes Mal eingeladen zu Punkt Zwei überzugehen.

Aber doch nicht, ohne Punkt 1 geklärt zu haben. Das wäre wie die Diskussion, wie der Schlüpfer von Rotkäppchen gefärbt worden sein könnte, ehe man überhaupt weiß, welche Farbe er hatte, ob sie überhaupt einen trug, geschweige denn, ob es Rotkäppchen tatsächlich gab.

Ich bin alt genug erkennen zu können, ob jemand in der Lage ist zu folgen

Und ich bin alt genug, zu erkennen, wann jemand verweigert, voran zu gehen.

Es ist an Dir, Belege zu bringen. Du vertrittst eine Postion. Ich stelle nur in Frage. Nur wenn Du Fakten lieferst, habe ich überhaupt die Chance, daran zu scheitern. Das hast Du bisher aber nicht.

Es ist ganz Banal: Ich arbeite ...

Du beschreibst hier wie Du gewisse Prozeße abarbeitest. Aber nicht ein Wort zu den Hintergründen.

Warum nur diese Planeten? Was ist mit Uranus und Neptun? Haben sie Merkmale, die sie von anderen Planeten unterscheiden? Hat ihre Präsenz Auswirkung auf irgendwas?

graphische Darstellung (Mathematik)

Hä? Sicher läßt sich mathematisches mitunter auch graphisch darstellen, aber was soll das bedeuten?

Wer hat das alles so festgelegt? Äußeres Band, Tierkreiszeichen, inneres Band, Häuserkreis. Und vor allem: warum so und nicht anders?

(Lauf der Sonne um die Erde aus sicht des Beobachters von der Erde aus gesehen)

Weil gerade der Bahnhof abgefahren ist, wirkt das Andreaskreuz auf meine Reise ein? Da gehen doch wohl die Pferde mit Dir durch.

Jedes Tierkreiszeichen umfasst 30 Grad und ist somit nie deckungsgleich mit den tatsächlichen Sternbildern in der Astronomie

Das waren sie aber doch wohl mal, wenn ich nicht irre.

Planetenbewegungen, da auf den genauen Zeitpunkt berechnet, lassen sie sich in den Tier- und Häuserkreis einberechnen

Also wenn ich das richtig verstanden habe. Die Planeten befinden sich in einem Zeitpunkt x in einem Sternbild, also an einer Position y. Und diese Konstellation schafft eine Wirkungskraft, die auf jemanden einwirkt, der gerade in diesem Moment geboren wird. Ist das soweit korrekt?

Nun kommen wir nicht um die Kernfrage herum. Welche Kraft mag das sein? Welche Wechselbeziehung gibt es zwischen den Planeten unseres winzigen Sonnensystems mit den Sonnen anderer Systeme, die Lichtjahre von uns entfernt sind?

Und eine ganz spezielle Frage, die mich schon lange Jahre umtreibt.

Konstellationen, die wir am Himmel sehen, wurden schon immer gedeutet, interpretiert, mit Inhalten verbunden oder auch einfach zur Navigation benutzt.

Nun muß man sich klarmachen, daß das "Himmelszelt" ja keine zweidimensionale Leinwand ist, an die die Sterne projeziert werden, sondern ein dreidimensionaler Raum gigantischer Ausdehnung. Wenn wir nun mal den klassischen Großen Wagen betrachten. Den findet und kennt nun jeder am Himmel. Und über diesen finden wir auch den Nordstern. Die Entfernung beträgt etwa 431 LJ. Das Licht, daß wir sehen, ist also über 400 Jahre unterwegs, ehe wir es sehen und als im Norden befindlich erkennen.

In dieser Zeit hat sich aber die tatsächliche Position dieses Sterns im Verhältnis zu uns verändert. Er hat die Position, an der wir in nun sehen, doch längst verlassen. Ist vielleicht schon längst in einer Nova verglüht.

Nun wirkt sich das bei einem so relativ nahe gelegenen Stern nicht sonderlich aus, aber bei z.B. dem Sternbild Andromeda, daß für Deine Astrologie wohl eher nicht wichtig ist, beträgt die Entferung 2,5 Millionen Lichtjahre. Hier können wir getrost davon ausgehen, daß der tatsächlich nicht mehr dort ist, wo wir ihn sehen.

Aber das müßte mal vielleicht ein Astronom, der hier mitliest, kompetent beantworten. Ich spekuliere nur.

sind es hingegen die Planeten, von denen die (kosmische) Kraft ausgeht, da Planeten Masse besitzen und einen Körper haben.

Diese Kraft nennt man gemeinhin Gravitation. Und der größten, der wir ausgesetzt sind, ist die unserer Erde.

da Planeten Masse besitzen und einen Körper haben.

Das ist in diesem Zusammenhang doch genau das Gleiche.

Die Platzierung der Planeten im Horoskop, gibt Aufschluss, wie deren Kraft vom Horoskopeigner zum Ausdruck gebracht wird bzw. zur Entfaltung gebracht werden kann.

Wenn´s so wäre, wäre es ja einfach. Aber leider gibt uns das Horoskop über das "wie" nicht die geringste Auskunft. Und warum, so sie denn überhaupt hier ankommen, sollten die Gravitationskräfte Auswirkungen auf uns haben? Bzw., was eben absolut verwirrend ist, warum sollte die Konstellation zum Geburtszeitpunkt eine über diesen hinaus prägende Wirkung haben?

to be continued...

0
RealSausi 01.05.2012, 00:07
@RealSausi

Wenn Astrologie nun behaupten würde, heute steht der Saturn da und da, daher kann es zu für alle Menschen, ungeachtet ihres Alters oder sonstwas, zu besonderen Auswirkungen kommen, könnte ich dem ja noch eine Chance auf Relevanz zuweisen.

Aber die Postion eines Planeten in Bezug auf Sonnen, die unendlich weit entfernt sind, soll 50 Jahre nach meiner Geburt noch eine Wirkungskraft entfalten, basierend auf einer relativ gut berechenbaren Kraft wie Gravitation?

Ich sehe wirklich keine Chance, daß mit dem Bild der Welt, wie ich es in 40 Jahren naturwissenschaftlichen Lernens erworben habe, in Einklang zu bringen.

0
berndsporrer 02.05.2012, 20:15
@RealSausi

Da gibt es einen grundlegenden Punkt, den Du immer noch nicht begriffen hast: Es handelt sich hier um Astrologie nicht um Astronomie und die Planeten stehen nicht in Sternbildern sondern in Tierkreiszeichen! Ich spreche die Sprache der Astrologie und da sich die Frage auch auf die Astrologie bezieht, solltest Du Dich schon ein bißchen mehr bemühen! Ansonsten bleib Doch bei Deiner (Schul-)Physik für Anfänger und hör auf andere Leute zu langweilen!

0
RealSausi 02.05.2012, 23:48
@berndsporrer

Du hast mir noch keinen Grund genannt, warum ich das voneinander trennen sollte.

Die Sterne und Planeten sind mal primär Objekte der astronomischen Wissenschaft. Wenn die Astrologie sich ihrer bedient, geht das nur im Rahmen dessen, was nicht gegen die astronomischen Erkenntnisse verstößt.

Sind Sternbilder und Tierkreiszeichen zwei unzusammenhänge Dinge? Das wäre mir tatsächlich neu.

Was Du nicht begreifst, ist, daß es kein zulässiges Erklärungsmodell für irgendwas gibt, was im Widerspruch zur klassischen Wissenschaft steht. Es sei denn, es gelingt fundiert, überprüfbar, wiederholbar und im Einklang mit den grundlegenden Naturgesetzen etwas zu widerlegen.

Hat die Astrologie so etwas zu bieten?

hör auf andere Leute zu langweilen!

Es zwingt Dich doch keiner, das hier zu lesen oder zu kommentieren. Ich hatte nur den Eindruck, daß Du für das von Dir vertretene System einstehen willst. Darauf warte ich aber nun schon geraume Zeit.

Das von Dir nichts Substanzielles kommt, ist in der Tat allmählich langweilig.

Willst Du mir tatsächlich erzählen, Du praktiziert Astrologie, ohne Dir der physikalischen Parameter, die dort wirksam sein sollen, bewußt zu sein?

Was wäre das dann denn anderes als Kaffeesatzleserei, von der Du Dich ja distanziert hast.

Wissenschaftlich anmutenden Methoden, Anwendung von Mathematik usw. machen das doch nicht allein glaubwürdig. Genauso könnte der Kaffeesatzleser sagen, er würde seine Erkennntnisse mit modernsten Labormethoden aus dem Kaffeesatz ermitteln. Wenn die Basis nicht solide ist, nützen die besten Methoden doch nichts.

Aber bisher hast Du mir noch nicht verraten können/wollen, wie die Astrologie dazu steht.

0
berndsporrer 04.05.2012, 11:16
@RealSausi

In der Tat, ich stimme zu, die Astrologie ist nicht anerkannt. Sie ist eine Wissenschaft, ohne Frage. Denn das astrologische System ist mathematisch und statistisch und es gibt noch viel zu entdecken. Das Leute wie Du die Astrologie nicht akzeptieren, ist nicht die Schuld der Astrologie, nein - und das solltest Du und auch all die anderen Begreifen. Es ist schuld das Unvermögen der Menschen ... Ich halte auch nichts von einer Astrologie für jedermann. Die erfinder der Astrologie waren Meister und keine Dummköpfe!

0
RealSausi 04.05.2012, 12:28
@berndsporrer

Sie ist eine Wissenschaft, ohne Frage.

Definitiv falsch. Die Astrologie verweigert sich den der Wissenschaft substantiell eigenen Mechanismen der Erkenntnisgewinnung. Verifikation und Falsifikation.

Diese Prinzipien läßt die Astrologie nicht zu. Und versucht sie mit einer m.E. eher sehr schlampigen Empirie zu ersetzen.

Ohne Anwenund dieser Prinzipien kann sie sich aber, ungeachtet ihrer tatsächlichen Inhalte, nicht Wissenschaft nennen.

Nur weil sie sich verschiendener Methoden bedient, die auch in der Wissenschaft verwendet werden, macht sie das nicht wissenschaftlich.

Das wäre, als würde im mir Pinsel, Leinwand und Ölfarben besorgen und behaupten, ich wäre allein daher schon ein neuer Picasso.

Es ist schuld das Unvermögen der Menschen .

Auch diese Einstellung ist ein verläßliches Merkmal für Unwissenschaftlichkeit.

Eine wissenschaftlich erhobene Theorie ist völlig unabhängig von den Menschen, die sie entwickelt haben wahr und unwahr. Astrologie kann man nur für wahr halten, wenn man gewissen unverzichtbare Prinzipien wissenschaftlicher Erkenntnisgewinnung außer Acht läßt.

Ich drehe daher Deine Aussage um. Es ist persönliches Unvermögen, an Astrologie zu glauben.

In der Tat, ich stimme zu, die Astrologie ist nicht anerkannt.

Sollte die Astrologie jemals auf dem Prinzip der Wissenschaft belegbare, überprüfbare und reproduzierbare Ergebnisse zustande bringen, würden diese natürlich anerkannt werden.

Aber bis heute tut sie das nicht. Was sollte also überhaupt Anerkennung finden? Das ist doch nichts, keine Theorie, keine Meßergebnisse, keine Berechnungen. Überhaupt kein Ansatz, der dem man die Anerkennung gewähren oder auch nur verweigern könnte.

Du hast bis jetzt noch nicht ein Argument gebracht, daß etwas anderes vermuten ließe.

Die erfinder der Astrologie waren Meister und keine Dummköpfe!

Diese Satz enthält im Grunde schon sehr bezeichnend Deinen Irrtum, der Dich befangen macht.

Wissenschaftler erfinden ja allerhand nützliche Dinge. Aber ein Gebiet der Wissenschaft wird niemals erfunden, sondern immer entdeckt.

Ebenso wenig wie Kolumbus Amerika erfunden hat, hat Einstein die Relativitätstheorie erfunden. Er hat Prinzipien entdeckt, die verschiedenen Prozeßen und Phänomenen zu Grunde liegen. Und das taten sie, bevor Einstein sich damit befaßt hat.

Die großen Entdecker wie Newton, Einstein, Hawking und Darwin haben die Welt nicht erweitert, ihr nichts hinzugefügt, was nicht schon längst da gewesen wäre. Sie haben "nur" einen Schleier fortgezogen, der solche Dinge bisher vor unserer Wahrnehmung und cognitiven Erfahrung verborgen hat.

Ob die "Erfinder" der Astrologie Meister oder Deppen waren, kann ich nicht beurteilen. Eins waren sie mit Sicherheit nicht.

Wissenschaftler.

0
berndsporrer 04.05.2012, 21:57
@RealSausi

Sag ich doch die ganze Zeit, Du kannst es nicht beurteilen! Weil Du keine Ahnung hast! Weil Du kein Experte bist! Weil Du etwas in der Hauptsache zerreden mußt oder willst -, wie auch immer und das zu einer Untugend geworden ist, die angesagt ist -, Du bist einer von vielen. Du bist ein, da gibt es ein Wort mit Acht Buchstaben! Zum Thema Befangenheit: möchte wissen für wen oder was Du das alles hier schreibst! Erfunden, entdeckt -, vorher da gewesen oder nicht! Du willst wohl das Rad neu erfinden -, was? Die Ergebnisse die die Astrologie liefert wären nutzbar -, davon bin ich überzeugt! Aber das Problem der Astrologie ist, dass sie nur eine Sprache spricht: "Wahrheit". Darüber kannst Du mal nachdenken.

0

hallööchen,

  • ich bin irritiert...du glaubst nicht dran, du denkst, es ist abzocke...???

  • wieso fragst du dann hier ???, willst du vielleicht wissen, wie es dennoch funktionieren könnte ?!?!?!!!

  • dann ist die antwort von angel84 sehr hilfreich...

  • alles gute

Was möchtest Du wissen?