Wie so nannte David Jesus einen Herrn (Gebieter), er ( Jesus ) war doch ein Nachkomme von Ihm?

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r portal,

Du bist ja noch nicht lange dabei, daher möchten wir Dich auf etwas aufmerksam machen: gutefrage.net ist eine Ratgeber-Plattform und kein Chat- oder Diskussionsforum. Ich möchte Dich bitten, dies bei Deinen nächsten Fragen und/oder Antworten zu beachten. Bitte schau diesbezüglich auch noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy.

Wenn Dich die Meinung der Community interessiert, kannst Du Deine Frage gerne im Forum unter http://www.gutefrage.net/forum stellen.

Vielen Dank für Dein Verständnis!

Herzliche Grüße,

Ted vom gutefrage.net-Support

6 Antworten

Bei dieser Begebenheit, wollte Jesus seine religiösen Widersacher so gründlich beschämen, dass sie sich nicht mehr trauen würden, ihn weiter zu befragen. Daher ergriff er die Initiative, um ihre Unwissenheit aufzudecken. „Wie denkt ihr über den Christus?“ fragt er. „Wessen Sohn ist er?“

„Davids“, antworteten die Pharisäer. Ohne in Abrede zu stellen, dass David ein fleischlicher Vorfahr des Christus oder Messias war, fragte Jesus nun : „Wie kommt es denn, daß David ihn durch Inspiration [in Psalm 110] ‚Herr‘ nennt, wenn er sagt: ‚Jehova sprach zu meinem Herrn: „Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde unter deine Füße lege.“ ‘? Wenn also David ihn ‚Herr‘ nennt, wieso ist er sein Sohn?“

Die Pharisäer schwiegen, denn sie kannten die wahre Identität des Christus oder Gesalbten nicht. Der Messias war - und ist - nicht einfach ein menschlicher Nachkomme Davids, wie die Pharisäer offensichtlich glaubten, sondern er existierte bereits im Himmel und war deshalb größer als David, d. h. sein Herr.

Jesus ward Mensch, also war er sicher vorher kein Mensch, oder zumindest kein Lebewesen aus Fleisch und Blut. Dann war er sicher vor David schon da, immerhin kannte er die Gesetze besser als alle anderen.

Über die Sinnhaftigkeit der Bibel zu diskutieren, ist als würdest du sagen "draußen ist es kälter als zong".

Ersteinmal würde ich dir raten, eine andere Bibelübersetzung zu nehmen, aber das nur mal am Rande.

Davidssohn ist ein Hoheitstitel. Der erwartete Messias soll aus dem Hause Davids kommen.

Zum einen gibt das Jesus eine wichtige Bedeutung, da er eine direkte Linie zu dem König David hat und so wohl königliches Blut in sich hat. Desweiteren ist der erwartete Messias so ein bisschen wie David. Er soll das Volk wieder vereinen und einen König darstellen.

Es geht um das Bild, dass der Messias aus dem Hause Davids kommt. Offensichtlich verweigert Jesus diese Ansicht, indem er den Pharisäern diese Frage stellt.

Jesus legitimiert sich nicht über eine Messiaserwartung. Seine Legitimation schlussfolgert sich aus dem Geist Gottes. Alles weite ist jetzt Dogmatisch. Der Anfang des Johannesevangeliums sagt, dass Jesus eigentlich schon immer war und somit auch schon vor David.

Wenn dich das Thema weiter interessiert forsche doch weiter unter "Christologie" und "Davidssohnfrage" oder "Messiaserwartung"

DH, besonders für das Aufmerksam-Machen, eine andere Bibelübersetzung zu nutzen.

Grüße

0
@Josia

Josia, Ich bat um eine Antwort, nicht um POLEMIK, aber leider kenne ich das ja von deinen Kommentaren. GEISTLOS..

0

Hallo Herrlich Die Bibel nach der Übersetzung Martin Luther in der revidierten Fassung von 1984. 41 Als nun die Pharisäer beieinander waren, fragte sie Jesus: 42 Was denkt ihr von dem Christus? Wessen Sohn ist er? Sie antworteten: Davids. 43 Da fragte er sie: Wie kann ihn dann David durch den Geist Herr nennen, wenn er sagt (Psalm 110,1): 44 »Der Herr sprach zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde unter deine Füße lege«? 45 Wenn nun David ihn Herr nennt, wie ist er dann sein Sohn? 46 Und niemand konnte ihm ein Wort antworten, auch wagte niemand von dem Tage an, ihn hinfort zu fragen. Das was in der Übers. Von Luther falsch ist welcher Herr spricht zu welchem Herr?? Ich liebe Ehrliche Übersetzungen!

0
@portal

Zu den Bibelübersetzungen: zum einen stört mich dein Jehowa, das ist einfach nicht "cool" Das ist einfach ein Hebraistischer Fehler vgl.: http://www.antichrist-wachtturm.de/woher-kommt-der-name-jehova.xhtml

aber generell können verschiedene Übersetzungen eine andere Sichtweise geben.

zu der Sache mit Herr und Luther: in der Lutherbibel musst du unterscheiden zwischen: HERR, HErr und Herr Luther nutzt für den

Gottesnamen JHWH: HERR

wenn es im AT um Adonai geht und im NT um den Christustitel Kyrios: HErr

und wenn es um normale Herren gehen: Herr

also im Prinzip das gleiche, aber drastische Unterschiede

deswegen empfiehlt sich immer Urtexte zu lesen, wenn man sich mit sowas beschäftigt

0
@Herrlich19

Hallo Herrlich 19 ich kann dier keider nicht volgen schon garnicht mit dem austruck "cool" Warum erscheint der Name Jehova nicht in allen Bibelübersetzungen? Eigentlich gibt es hierfür keinen wirklichen Grund. Niemand hat das Recht aus Texten, die nachweislich von Gott inspiriert sind, irgendwelche Wörter zu entfernen und durch andere zu ersetzen. Bei den Bibelübersetzungen, die den Namen Gottes rund 7000 mal entfernen und durch Titel wie zum Beispiel Herr ersetzen kann man nicht mehr von einer genauen Bibelübersetzung sprechen. Besonders mangelhaft ist es, wenn dem Leser einer solchen Bibelübersetzung dies nicht durch besondere Hervorhebungen und Erklärungen bekannt gemacht wird. Die Einheitsübersetzung und die Zürcher Bibel benutzen den Namen Gottes in wenigen Bibelstellen in der Form von Jahwe. Die Luther Bibel beispielsweise lässt gar an allen Stellen den Namen Gottes weg und schreibt lediglich in der Fußnote zu zweiter Mose 3: 15: "Im Hebräischen lautet der Gottesnamen Jahwe". Bibelübersetzungen, die den Namen Gottes zumindest in den hebräischen Schriften unverfälscht wiedergeben sind beispielsweise die Jerusalemer Bibel oder die Neue-Welt-Übersetzung, die den Namen Gottes auch in den griechischen Schriften verwendet.

0
@portal

Jehowa steht schhlichtweg einfach nicht im Hebräischentext. Dort steht lediglich der Gottesname JHWH

Die Masoreten haben den Konsonantentext nachträglich mit Vokalen versehen. Zu deren Zeit war es aber schon lange üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern Adonai (mein Herr)zu lesen. Deswegen haben die Masoreten in den Text Adonai Punktiert. Punktierung und Konsonanten stimmen nicht überein! Nur wenn man beides zusammen tut, kommt Jehova raus. Sprich: ein einfacher hebraistischer Fehler, und das ist einfach nicht "cool"

0
@Herrlich19

Hallo Herrlich 19 Es würde noch fiel zu schreiben geben auf Ihre „ coole“ Antwort aber lassen wir lieber Jesus die Antwort geben. Ein wenig Geschichte: Unter der Regierung Davids erreichte der Gebrauch des Namens „Jehova“ einen neuen, großartigen Höhepunkt. David schrieb unter göttlicher Inspiration viele schöne Psalmen, Lieder zum Lobpreise Jehovas. Missfiel Jehova der damalige Gebrauch seines Namens in der Öffentlichkeit und im Familienkreis? Verurteilte er David und seine Zeitgenossen aufgrund des dritten Gebotes: „Du sollst den Namen Jehovas, deines Gottes, nicht in unwürdiger Weise gebrauchen.“ (2. Mose 20:7)? Offensichtlich nicht. David wurde von Gott reich gesegnet, und seine Regierung war sehr erfolgreich. Zur Zeit Jesus hatten die Pharisäer und Schriftgelehrten den Namen Gottes unterschlagen.

0
@Herrlich19

Weiter Herrlich 19 Folgten Jesus Christus und seine Jünger der jüdischen Tradition, was den Namen Gottes betraf? NEIN. Jesus verurteilte furchtlos die Traditionen der Pharisäer und Schriftgelehrten und befreite seine Jünger von derartigen in geistiger Hinsicht tödlichen Einflüssen. Zu jenen „Heuchlern“ sagte er: „Wie kommt es, dass auch ihr das Gebot Gottes um eurer Überlieferung willen übertretet? . . . ihr [habt] das Wort Gottes um eurer Überlieferung willen ungültig gemacht“ (Matth. 15:3-9). Machten denn Jesus und seine Jünger freimütig Gebrauch von Gottes Namen? Ganz gewiss, denn sie zitierten häufig aus den Schriften, die Jehovas Namen enthielten. Benutzen sie bitte nicht die billige Ausrede wir wüsten nicht mehr die genaue Aussprache. Wir wissen von Hunderten Hebräischen Namen nicht die genaue Aussprache und doch benutzen wir sie.

0
@portal

Ich denke, es gibt an dieser Stelle kein wirkliches richtig oder falsch. Wie man mit dem Gottesnamen umgeht, liegt letztlich in eigenem Ermessen und daran, welcher Tradition man folgen möchte.

Wer Luther anhängt, mag der HERR lesen, wer es jüdisch traditionell mag eben Adonai und wer Jehova mag, soll das tun. Ich möchte da ja auch niemanden verurteilen, finde aber einfach selbst die Jehova variante nicht "cool"!

Letztlich ist es nur der "Gottesname", andere Dinge sind da viel wichtiger.

0
@Herrlich19

Hallo Herrlich 19 Ich finde es „cool“ einigen Menschen die Heilige Schrift näher zu bringen. Diese Aussage von Jesus ist doch zum nachdenken geeignet findest du das nicht auch? Mat. 7, 21 Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr‘, wird in das Königreich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist. 22 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: ‚Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen prophezeit und in deinem Namen Dämọnen ausgetrieben und in deinem Namen viele Machttaten vollbracht?‘ 23 Und doch will ich ihnen dann bekennen: Ich habe euch nie gekannt! Weicht von mir, ihr Täter der Gesetzlosigkeit.

Richtig oder Falsch? 2 Tim 7,16 Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit, 17 damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk.

0
@Herrlich19

Hallo Herrlich 19 Ich möchte dir sagen das die Bibel für uns alle die einzige und auch die glaubhafteste Quelle ist um die Wahrheit zu ermitteln die Gott uns hat aufschreiben lassen. Wir haben einen Gott der Ordnung und nicht einen Gott der Unordnung. All die Religiösen Irrtümer und aber auch bewusste Lügen lasen sich nur mit dem Wort aus der Bibel richtig stellen. Bitte beachte den Hinweis den Petru uns gab, „Ungelernten und Unbefestigten verdrehen“ die Schriften. 2 Pet. 3,14 Deshalb, Geliebte, da ihr diese Dinge erwartet, tut euer Äußerstes, um schließlich von ihm fleckenlos und makellos und in Frieden erfunden zu werden. 15 Betrachtet ferner die Geduld unseres Herrn als Rettung, so wie euch unser geliebter Bruder Paulus nach der ihm verliehenen Weisheit ebenfalls schrieb, 16 indem er von diesen Dingen redete, wie er das auch in all [seinen] Briefen tut. Darin sind jedoch einige Dinge schwer zu verstehen, die die Ungelernten und Unbefestigten verdrehen, wie [sie es] auch, zu ihrer eigenen Vernichtung, mit den übrigen Schriften [tun]. Wenn an einem Irrtum festgehalten wird ist eine Lüge geboren. Auch eine Religiöse. Arbeiten wir doch gemeinsam einige Fragen Ab. Schlag doch mal eine Frage vor.

0
@Herrlich19

Hallo Herrlich 19 NEIN, ich möchte dich auf keinen Fall „zu irgend was bekehren“ nein wirklich nicht. allerdings liebe ich es mich mit freundlichen Menschen über das Wort Gottes auszutauschen. Die Beröa könnten doch als gutes Beispiel dienen. Apostelgeschichte 17,10 Sogleich sandten die Brüder sowohl Paulus wie Sịlas bei Nacht nach Beröa weg, und als diese [dort] angekommen waren, begaben sie sich in die Synagoge der Juden. 11 Diese nun waren edler gesinnt als die in Thessalọnich, denn sie nahmen das Wort mit der größten Bereitwilligkeit auf, indem sie täglich in den Schriften sorgfältig forschten, ob sich diese Dinge so verhielten. Ich habe mir erlaubt dir auch den Text aus der Einheitsübersetzung zu Kopieren.

Apo. 17,10 Die Brüder schickten noch in der Nacht Paulus und Silas weiter nach Beröa. Nach ihrer Ankunft gingen sie in die Synagoge der Juden. 11 Diese waren freundlicher als die in Thessalonich; mit großer Bereitschaft nahmen sie das Wort auf und forschten Tag für Tag in den Schriften nach, ob sich dies wirklich so verhielte. (Joh 5,39) 12 Viele von ihnen wurden gläubig, und ebenso nicht wenige der vornehmen griechischen Frauen und Männer.

0

David erkannte Jesus schon als künftigen himmlischen König an.

In Matthäus 22,41-46 geht es um folgendes. Jesus Christus ist der Sohn Gottes! Er wurde nicht gezeugt! Er wurde von Maria "empfangen durch den Heiligen Geist - geboren von der Jungfrau Maria". Biologisch gesehen ist Jesus Christus der Sohn Gottes, juristisch gesehen ist Jesus der Sohn Josefs.

Was möchtest Du wissen?