Wie sinnvoll ist das Impfen bei Hunden wirklich?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wirklich wichtig sind beim Hund nur Impfungen gegen Parvovirose, Staupe und Tollwut. Die übliche 5-fach Impfung enthält in der Regel noch die Impfung gegen Hepatitis und Leptospirose.

Da die 5-fach-Impfung meist billiger ist, als wenn man nur Parvo, Staupe und Tollwut impfen lässt, kann man die beiden mit in Kauf nehmen.

Die 6-fach-Impfung enthält zusätzlich die Impfung gegen Zwingerhusten , die 7-fach-Impfung zudem noch die gegen Borreliose.

Zwingerhusten-, Borreliose- und Leptospirose- Impfungen bieten keinen zuverlässigen Impfschutz. Die Hunde können - so sie einen anderen Virenstamm erwischen, was häufig so ist - dennoch erkranken. Ein milderer Verlauf über eine sog. Kreuzreaktion ist bislang nur in vitro (im Labor) nachgewiesen, nicht im lebenden Hund.

Die Impfung gegen Leptospirose hält nachweislich oft weniger als 6 Monate und ist (s.o.) auch in dieser Zeit keine Gesundheitsgarantie. Die Impfung gegen Borreliose ist nicht gegen die in Deutschland am häufigsten vorkommenden Stämme wirksam.

Heißt: Auf diese drei Impfungen kann man getrost ganz verzichten. Die Impfungen gegen Parvovirose, Staupe und Tollwut wirken nachweislich mindestens 5-7 Jahre. In Deutschland hat sich die Pharmaindustrie auf Druck hin mittlerweile durchgerungen, diesen Impfstoffen wenigstens eine 3-Jahres-Zulassung zu geben.

Achtung: Man muss dem Tierarzt vor der Impfung sagen, dass man alle 3 Impfungen mit einer 3-Jahreszulassung möchte. Nur dann darf der Tierarzt diese auch in dem Impfausweis eintragen. Die nächste Impfung ist dann erst wieder in 3 Jahren fällig. Man sollte unbedingt darauf achten, dass der Tierarzt das auch so in den Impfausweis einträgt.

Viele Tierärzte behaupten, man müsse jedes Jahr impfen. Das ist nicht richtig. Die Impfstoffe mit der 3-Jahreszulassung sind übrigens die selben, wie die mit der 1-Jahreszulassung, das Ganze ist lediglich eine Frage des Anerkennungsverfahrens, das sie durchlaufen haben müssen.

Ganz grundsätzlich gilt für jede Impfung, egal, in welchem zeitlichen Abstand sie erfolgt ist, dass immer dann dennoch Infektionsgefahr besteht, wenn der Seuchendruck sehr hoch ist und der Hund alters- oder krankheitsbedingt geschwächt ist. Heißt: Befindet sich ein geimpfter Hund inmitten lauter infizierter Hunde, kann er dennoch erkranken.

Aus diesem Grund macht es Sinn, dafür zu sorgen, dass die Hundepopulation eines Landes insgesamt impfgeschützt ist.

Das Gleiche gilt übrigens analog für Menschen.

Das Gleiche gilt übrigens analog für Menschen.

Leider haben das noch nicht alle Menschen kapiert.... Deswegen sterben bei uns auch noch immer Menschen an Masern.

0

http://www.welpen.de/service/bodein/impfungen.htm

Welche Impfungen sind sinnvoll?

  1. Staupe (S): Die Staupe-Impfung ist ein Lebendimpfstoff, also eine aktive Impfung mit “lebendigen” Erregern. Studien zeigten, dass der Schutz nach Grundimmunisierung und eventuell einer Auffrischung ein Jahr danach 7-15 Jahre, wahrscheinlich lebenslang hält!

  2. Parvo (P): Auch die Parvovirose-Impfung ist ein Lebendimpfstoff. Die Schutzdauer ist ähnlich wie bei Staupe!

  3. Hepatitis (H): Die Hepatitis-Impfung ist auch ein Lebendimpfstoff. Schutzdauer wie bei Staupe und Parvo. Die kontagiöse Hepatitis des Hundes ist in Deutschland und vielen anderen Ländern sehr selten. Hundehalter, die ihrem Tier nur ein Minimum an Impfstoffen geben wollen, können darauf verzichten. Es gibt Produkte, die nur Parvo- und Staupe-Impfstoffe enthalten, z.B. von Intervet “Nobivac Puppy SP”.

  4. Sonderfall Tollwut (T): Tollwutimpfstoffe schützen bewiesenermaßen sehr viel länger als ein Jahr, denn alle Tollwutimpfstoffe müssen einen mindestens 3-jährige Schutzdauer nachweisen können! Trotzdem muss in Deutschland gemäß der Tollwutverordnung eine jährliche Impfung nachzuweisen sein. Ein auffällig gewordener und nicht gültig geimpfter Hund kann auf Verlangen des Amtsveterinärs sofort eingeschläfert werden.

So ca. 3 Jahre Abstand zwischen den Impfzyklen ist meiner Meinung nach Minimum. Also so ca 3 - 5 Jahre Abstand!

Beim Menschen hat man festgestellt das seitdem vermehrt gegen jeden kram geimpft wird es gleichzeitig zu immer mehr Kindern gekommen ist die eine Sprachverzögerung oder gar Störung haben. Das liegt am Impfverstärker!

ich halte nichts von diesem Ständigen Impfen. Die Pharamindustrie macht Geld mit der angst vieler liebender Mütter.

Wenn ich das schon höre. "Ja meiner hatte an einem Tag 6 Impfungen als Kleinkind bzw. Säugling" Da packe ich mir echt an den Kopf.

Wie oft ein kleines Kind an nur einem Tag mit ich weiß nicht wie viel Impfstoffverstärker voll gepumpt wird kann nicht gesund sein.

Ich bin Zum Beispiel noch NIE gegen Grippe geimpft worden. Gegen die Impfung für Windpocken habe ich allergisch reagiert und hatte die Windpocken letztendlich zwei mal in meinem leben. Dank diesem Mist als erwachsener was echt kein vergnügen ist.

Vieles wo gegen immer noch fleißig geimpft wird weil es ja so gut ist gibt es in den hiesigen Breitengraden gar nicht mehr.

Mittlerweile wird davor gewarnt zu viel zu impfen. Man sollte sich genau überlegen womit man sein kind voll pumpt. Vieles ist panikmache.

So wollte ich mich erst gegen Gebärmutterhalskrebs impfen. Nach zwei plötzlichen Todes fällen kurz nach der Impfung sah ich davon ab und stellte fragen Antwort? "Ja das ist halt nicht Kalkulierbar und ein Toleranter Fehler!"

Ich habe mich nicht impfen lassen. Kurz darauf verlangte man das ich alle halbe Jahre zum Abstrich gehe wegen wechselnder Geschlechtspartner wäre ich ja anfällig.... bitte? ich bin verheiratet und das mit dem ersten Mann den ich je hatte!

Ich sagte ihnen das ich nicht zum Risikokreis gehöre und das mein letzter Abstrich auch unauffällig war ich daher keinen Grund sehe Wild Abstriche machen zu lassen da ich es als sehr unangenehm empfinde.

Als mein Bruder für mich ein Rezept zur Pille abholte belästigte die Sprechstundenhilfe meinen bruder. "Wenn ihre Schwester nicht zum Abstrich kommt bekommt sie die Pille nicht mehr von uns!"

ich bin aus gerastet habe die zur Sau gemacht was ihnen einfalle mit meinem Bruder über so was zu sprechen! Nun ich bin in eine andere praxis gewechselt und siehe da. Niemand drängt mcih dazu mich gegen alles mögliche impfen zu müssen.

Beim Hund gibt es noch nicht so viele Impfungen. Und die Pharmaindustrie verdient damit jetzt nicht so viel dran wie beim Menschen der sich gut manipulieren lässt und wo es die Krankenkasse brav zahlt.

Die Impfungen die es beim Hund gibt finde ich gerechtfertigt und daher in Ordnung. Aber was da beim Menschen angeht ist echt nicht mehr normal.

Beim Menschen hat man festgestellt das seitdem vermehrt gegen jeden kram geimpft wird es gleichzeitig zu immer mehr Kindern gekommen ist die eine Sprachverzögerung oder gar Störung haben. Das liegt am Impfverstärker!

Das findet sich genau wo wissenschaftlich belegt?

Vieles wo gegen immer noch fleißig geimpft wird weil es ja so gut ist gibt es in den hiesigen Breitengraden gar nicht mehr.

Aus diesem Grund wurde die Pockenimpfung abgeschafft. Da wir nicht auf einer hermetisch abgeschirmten Insel leben, besteht jederzeit die Möglichkeit, über den Reiseverkehr Krankheiten einzuschleppen, die bei uns aufgrund der bislang guten Impfdisziplin zur Zeit kein Thema sind.

Natürlich gibt es Impfrisiken, das ist unbestritten. Sie stehen insgesamt aber weit hinter dem Schaden zurück, den der Ausbruch bestimmter Krankheiten mit sich bringen würde.

Wie schnell auch die größten Impfgegner ihre Meinung ändern, kann man immer wieder dann beobachten, wenn eine Seuche - wie die Schweinegrippe - droht :). Ich behaupte: Würde morgen eine wirkliche Bedrohung durch eine Seuche bestehen, die Todesopfer fordert, wären die meisten Menschen bereit, sich den erstbesten Impfstoff injizieren zu lassen, der verfügbar wäre, ohne sich die geringsten Gedanken über mögliche Nebenwirkungen zu machen.

0
@Jule59

Ich bin kein Impfgegner!.....

Aber ich finde man kann es auch echt übertreiben und meine Quelle ist die Apothekenumschau in meiner Region die verteilt wird um genau über solche Risiken auf zu klären... Ja Lach nur aber das ist besser wie das Internet das aus Verschwörungen besteht.

Mit der Steigerung der Impftätigkeiten und den Impfstoffverstärkern ist die zahl Kleinkinder mit Sprachstörungen gestiegen.

Und wenn meine Schwägerin da steht und sich beschwert warum ihr Kind nach 6! Impfungen an einem Tag nur noch heult dann sorry! Wenn sie so Aufzählt hat sie gegen jeden Mist geimpft der möglich ist ob nötig oder nicht!

Als die Vogelgrippe kam waren alle aufgelöst und in Panik. Mit der Schweinegrippe kam ne Riesen Impfwelle dabei war die Grippe nicht schlimmer als die die uns jedes Jahr heim sucht. Ich kenne in unserem ort keinen der sie hatte.

Ich wurde nie gegen so was geimpft.... witzig ich müsst Tod sein......

Bei alten Leuten oder Chronisch kranken kann ich die Impfung gegen Grippe verstehen so nicht aber mal aufgefallen das um alles ne Riesen Welle gemacht wird?

Und wer profitiert von den angst schürenden Medien?

Wenn man sich diese Frage stellt dann überlegt man sehr genau wo gegen man Impft.

ich finde 6 Impfungen an einem Kleinkind, ja fast noch säugling völlig überzogen.

Ich selber wurde vor über 20 Jahren gegen Diphterie, Wundstarrkrampf, Keuchhusten und Polio geimpft.

Keuchhusten ist von der Liste mittlerweile gestrichen.

Wie bitte kommt man jetzt auf 6! Spritzen wovon ein Teil schon Kombi Impfungen sind?

Kann man mir das bitte erklären?

ich bin auch erwachsen geworden und völlig gesund.

Ich fand das damals schon Heftig was sie dem kleinen an einem Tag ins Gewebe gespritzt haben.... so ein kleiner Kerl.... Der war danach richtig krank. Nicht schwer krank, keine ungewöhnliche Komplikationen aber es ging ihm richtig Mies.

0
@Jule59

Übrigens bin ich durch die medien nicht Manipulierbar in form von. "Oh Gott eine neue Grippe! Alle Sterben weil die Medien puschen ich muss mich sofort Impfen!" Nur um auf deine Theorie mit den impfgegnern zurück kommen die ihre Meinung ändern.

ich bin kein typischer Impfgegner, ich bin überhaupt keiner.... aber speziell mit der Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs habe ich es aus den Mündern von ÄRZTEN gehört! Es ist eine Fehlerquote die Akzeptabel ist, als ich gefragt habe ob da welche dran gestorben sind...... Sorry da hört es auf....

Bin so wieso gerade wieder bedient mit meiner Frauenärztin! Die will mich zu einem Kinderwunsch Gespräch zwingen! Hallo! ich bin zwar verheiratet aber das geht keinem was an!

Das geht der erst was an wenn ich zu ihr gehe und Sage "ich glaub ich bin schwanger!" Vorher hat die das nicht zu interessieren! Bienchen und Blümchen habe ich echt hinter mir!

Gegen nichts von dem habe ich mich impfen lassen.

Weil ich A: Nicht zur Risikogruppe gehöre

Und B: Bin ich immer genauestens Informiert darüber wie wann wo und warum welche "Neue" grippe ausbricht, wie viele erkranken, sterben, Behandlung.....

Ich hatte zur keiner Zeit Angst vor der Schweinegrippe. Allein um meine Asthma kranke Mutter habe ich mir Gedanken gemacht. Für die ist eine Erkältung schon hart, die hat sich auch impfen lassen.

Auch gegen die jährliche Grippe. Aber ich finde es schon heftig was in so kleine Kinder alles rein gepumpt wird. Und ich finde es Fragwürdig!

0
@DennisG8

Aber ich finde man kann es auch echt übertreiben und meine Quelle ist die Apothekenumschau in meiner Region die verteilt wird um genau über solche Risiken auf zu klären...

Und in welcher Ausgabe der Apothekenumschau stand das nun?

Mit der Steigerung der Impftätigkeiten und den Impfstoffverstärkern ist die zahl Kleinkinder mit Sprachstörungen gestiegen.

Vielleicht liegt es ja auch am gesteigerten Verkauf von Biokost?

Es ist eine Fehlerquote die Akzeptabel ist, als ich gefragt habe ob da welche dran gestorben sind

Bislang ist weltweit kein einziger Fall dokumentiert, bei dem jemand durch eine HPV-Impfung gestorben wäre. Hingegen werden pro Jahr alleine in Deutschland circa 1600 bis 1700 Fälle dokumentiert, in denen Frauen an Gebärmutterhalskrebs sterben. Noch viel mehr müssen sich mehr oder weniger schweren operativen Eingriffen unterziehen (bis hin zur Entfernung der Gebärmutter)

"Oh Gott eine neue Grippe! Alle Sterben weil die Medien puschen ich muss mich sofort Impfen!"

Wo wurde den behauptet das alle Ungeimpften an Grippe sterben?

Ich hatte zur keiner Zeit Angst vor der Schweinegrippe. Allein um meine Asthma kranke Mutter habe ich mir Gedanken gemacht. Für die ist eine Erkältung schon hart, die hat sich auch impfen lassen.

Du weißt aber schon das speziell die Influenza-Impfung gerade bei älteren Menschen relativ oft nicht wirkt und ältere Menschen daher indirekt davon profitieren, wenn die Menschen in ihrem engeren Umfeld geimpft sind und sie dadurch ein geringeres Risiko haben von diesen angesteckt zu werden?

Aber ich finde es schon heftig was in so kleine Kinder alles rein gepumpt wird.

"Gepumpt" wird da gar nichts...aber was genau findest Du an Impfungen für kleine Kinder eigentlich konkret "heftig"?

0

Um welche Impfung gehts denn? Da gibt es Unterschiede...

Wenn du dir bei deinem Tierarzt unsicher bist, ob der das gut macht oder nicht, dann ruf ein paar andere Tierärzte an und frage einfach mal nach, wie die das handhaben.

Da gehen die Meinungen extrem auseinander. Ich habe es so gehalten: Meine Katze wurde 17 J. gegen alles jährlich geimpft. Umgebracht hat sie aber das Alter. Bei meinem jetzt 10 j. Hund halte ich es genauso.

Was möchtest Du wissen?