Wie sind in Korea Beziehungen?

3 Antworten

In Südkorea sind Beziehung wirklich ziemlich anders als in Deutschland. In Deutschland ist es typisch, dass man sehr schnell zusammen kommt und auch relativ schnell miteinander in die Kiste steigt. In Südkorea geht man eine Beziehung wesentlich langsamer und romantischer an. Dort springt man nicht schon nach ein paar Wochen in die Kiste. Allerdings ist das natürlich von Person zu Person unterschiedlich. Es gibt natürlich auch in Deutschland Beziehungen, die sich langsam entwickeln.
Also im Allgemeinen kann ich nur sagen, dass in Südkorea die Menschen sich hierbei mehr Zeit nehmen.

Koreaner lassen sich mehr Zeit, bis sie Sex haben, aber eine Beziehung beginnen und beenden sie schnell einmal. Ist auch nicht wirklich romantischer als hier, aber mehr "codifiziert"

0

Beziehungen in Korea sind schon anders als in Deutschland. Es kommt natürlich in erster Linie darauf an, wie der Typ so ist, aber hier ein paar Sachen, die mir aufgefallen sind (natürlich ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

  • Mit Dating und vor allem Sexualität wird in Korea sehr verschlossen umgegangen. Durch das harte Schulsystem und die fehlende Sexualbildung und Tabuisierung sind die Leute oft weniger reif (sozial und sexuell gesehen) als Gleichaltrige in Deutschland. Außerdem sind viele Eltern gegen eine Beziehung ihrer Kinder, da sie nicht vom Lernen abgelenkt werden sollen.
  • In Korea gibt es sehr viel Blinddating und Kuppeltreffen. Es kommt häufig vor, dass Freunde einem "mal jemanden vorstellen" wollen.
  • Das Tempo beim Dating in Korea ist sehr anders, aber nicht pauschal langsamer. In einer Beziehung ist man in Korea sehr viel schneller als in Deutschland und meistens passiert davor nicht viel, außer dass einer von beiden sagt "hey, lass uns doch eine Beziehung haben." Danach geht es aber langsamer. Insofern, ja, es ist schon irgendwie besonders, nebeneinander zu schlafen - wird dir in deinem Alter aber sowieso nicht passieren, weil die Eltern das nie zulassen würden.
  • In Korea wird gerade am Anfang bzw vor der Beziehung sehr viel Aufmerksamkeit investiert (viel Texten, Geschenke, Komplimente, ...), danach, also wenn sie es sozusagen "geschafft haben," lässt das leider oft nach.
  • Public display of affection ist in Korea nicht gerne gesehen. Vielen ist es zb unangenehm, sich in der Öffentlichkeit zu Küssen.
  • Dating in Korea folgt oft einem gewissen "Standardsystem." Man macht Sachen nicht unbedingt, weil die beiden Partner das so gerne wollen, sondern weil man das so macht.
  • In Korea gibt es recht systematischen, unaufgearbeiteten Rassismus. Als Weiße hast du dadurch keine allzu großen Nachteile, aber viele koreanische Eltern wollen keine nicht-koreanischen Partner für ihre Kinder und du bist halt immer so bisschen der "Exot." Genauso, wie es hier yellow fever gibt, gibt es dort Leute, die einfach nur eine ausländische Freundin haben wollen, um es mal zu erleben, weil sie denken, dass diese sexuell offener sind oder um damit anzugeben.
  • In Korea feiert man nicht Monats- und Jahrestag, sondern 100-Tagestag (und je nachdem wie ernst man das nimmt dann auch 200, 300 ... Tage)

Mir ist Dating in Mitteleuropa lieber. Aber beides hat seine Vor- und Nachteile.

Fast jeder 4. hatte da was mit einer Prostituierten, ich schätze so besonders wird das "nebeneinander schlafen" da nicht sein

Als ob ich habe gehört das das was ganz besonderes sei

0
@Mailin743

Das ist vielleicht nur das Bild der Gesellschaft welches man dort gerne aufrechterhalten möchte

1

Was möchtest Du wissen?