Wie sieht ihr die Zukunft der Kirche?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Ich hoffe, dass sich die Kirche endlich von dem Bild löst, dass der Großteil der Gesellschaft die Überzeugungen teilt. Die Kirche ist eben nicht mehr wirklich "Volkskirche", sondern Kirche. Kirchesein heißt, den Auftrag, den sie hat auszuüben und nicht das einzige Fundament (Christus) preiszugeben, das sie hat. Nur so kann die Kirche Zukunft haben. Sie ist eben kein Narrenverein, wo mal dieser, mal jener lenkt, sondern sie hat ein klares Ziel und eine klare Lehre. Wenn die Kirche das aufgibt, wird sie in der Zukunft als Institution fortbestehen. Damit würde sie sich aber von der Kirche Christi lösen. Denn die Kirche Christi ist ein Ewiges, Geistiges, das nicht durch den Menschen bestimmt wird, sondern von woanders gleitet wird. Um das zu bleiben muss die Kirche sich in Zukunft aber von der Institution verabschieden. Sie wird ins Kleine schrumpfen. Wenn wir einmal wieder einen richtigen, vernünftigen Papst haben, wird sich da dann vermutlich einiges ändern. Der jetzige Hampelmann von den Jesuiten verkennt ja die wirklichen Probleme und zerstört viel. Der nächste Papst wird vermutlich in den Medien geächtet werden, aber dafür wird er die Kirche wieder richtig definieren (definieren = abgrenzen). Das wird die Zukunft der Kirche sein. Der heilige Vater emeritus hat in seinen Interviewbüchern viel über dieses Thema "die Zukunft der Kirche" gesprochen. Vor allem in der Gesellschaft wird die Kirche schrumpfen. Es geht aber in der Kirche eigentlich nicht um das äußere Ansehen, sondern was dahinter steckt: der Glaube. Volksfeste und Diözesantage sind zwar schön, aber nicht zentral für das Leben in der Kirche. Die Herren in rot und violett werden das irgendwann auch erkennen müssen. Die kümmern sich viel zu viel um das Geld. Es kommt aber eine neue Generation von Bischöfen, die sich wieder mehr um den Glauben kümmert. Wenn man sich die Kirche in anderen Ländern anschaut, sieht man, dass dort der Glaube wirklich gelebt wird. Die Kirche in Deutschland muss viel von der Kirche in Afrika lernen. 

Wenn man heute von der "Kirche" spricht, meint man heute oft nur das, was wir in Deutschland haben mit Kirchensteuer, etc. Aber das ist nicht die "Kirche" die Kirche ist sehr vielfältig und auf der ganzen Welt vertreten - eben katholisch. Viele meinen dann, man müsste hier irgendwelche Reformen durchführen, um die Leute in der Kirche zu behalten. Aber was nützen denn die Statistiken? Hat es sich nicht bei den Priestern gezeigt, dass es nichts bringt, sich nur um die Zahl zu kümmern? Wir brauchen gute Priester, vielleicht sogar nur wenige, aber keine Knabenschänder. Sollen die Gläubigen wirklich Christen sein oder sollen da leere Hüllen für die Statistik rumlaufen? Viele Menschen in Deutschland haben vergessen, was Kirche eigentlich ist. Die sollten am besten mal nach Vietnam oder nach Afrika in die Slums gehen, wo man Kirche wirklich erfahren kann. Da haben die Christen noch wichtigeres im Sinn als das Pipi-Langstrumpf-Prinzip auf die Kirche anwenden zu wollen.

Bodesurry 04.08.2017, 12:51

Ja, Du hast recht in Vietam (Asien) allgemein und Afrika wird Kirche und Glaube im Gottesdienst mehr gelebt. 

Auf der anderen Seite spürt man im Bereich Drogen- und sonstiger Kriminalität sowie Vergewaltigung vor allem in Afrika zu  wenig davon.  Dort wird zum Teil noch mehr nach dem  Sonntag (christlich fromm) - Wochentage (fast ohne Glauben) -Rhythmus gelebt. Gut, manchmal ist gar kein anderes Leben möglich.

Ich sehe den Papst völlig anders als Du. Für mich, als evangelisch-reformierter Christ, kommt Papst Franziskus der Nachfolge von Jesus näher als ein Dutzend Päpste vor ihm (mit einer Ausnahme). Er kennt die Probleme und Sorgen der einfachen Leute und kommt auf diese zu. Er hat im Vatikan-Staat Reformen vorgenommen, wie keiner vor ihm. Dies war auch dringend nötig, denn was da im Bereich Finanzen, Günstlingswirtschaft usw. gelaufen ist, das ist einer christlichen Kirche nicht würdig. 

0
Anthropos 04.08.2017, 17:21
@Bodesurry

Ich muss dich in einem Bild korrigieren. Gerade in Afrika auf dem Land wird der Glaube wirklich die ganze Woche über gelebt. Hier in Deutschland Europa ist man ja oft am Sonntag fromm, lebt den Glauben im Alltag aber nicht. In Afrika ist das gerade andersrum: Dort gibt es in den Gemeinden oft Bibelkreise, die versuchen, das Evangelium für den Alltag auszulegen.

Das Bild, welches du von Papst Franziskus hast, haben viele. Er predigt den Dialog. Dialog führt er auch mit allen - außer den Katholiken. Die Kurie regiert er mit strenger, jesuitischer Autorität. Die Mitarbeiter im Vatikan zittern unter seiner Führung. Wer nicht gehorcht fliegt raus. So funktioniert Vatikan unter Franziskus. Bestes Beispiel ist Kardinal Müller. Da kam es mal raus.

1

Ich denke, dass die kirche bald einen riesigen wandel machen wird, so wie die monarchie in england es mal machte um am ball zu bleiben, während in vielen ländern drum herum sich die leute der monarchie entledigten, welche dies nicht taten! Die kirche wird wohl ein gutes stück lieberaler werden müssen, grenzen überwinden zwischen den einzelnen konfessionen und wird versuchen sich mit wohltätigkeit zu verkaufen, dh als eine lockere organisation, die traditionen bewahrt, verschiedene aktivitäten anbietet und sich hauptsächlich der wohltätigkeit widmet, um leuten, die nicht mehr viel damit zu tun haben einen anreiz zu bieten, da noch irgendwie dran zu bleiben. Ich persönlich denke, dass die kirche nur noch so überlebensfähig bleibt, da die meisten menschen nicht mehr wirklich gläubig sind oder der glauben in ihrem leben einfach keinen hohen stellenwert mehr hat und die, die gläubig sind, eher von freien evangelischen kirchen angezogen werden. Lg

Es kommt darauf an welche Kirche du meinst. Biblisch gesehen werden nur sehr wenige Gemeinden eine Zukunft haben. Es heißt nur die Gehorsamen Gemeinden, die alle Gebote halten und keine Menschengebote einfügen, werden bestehen bleiben. Die meisten haben eigene Traditionen, Feste und mehr. 

Der Mensch ist nun einmal ein Wesen mit transzendalen Bedürfnissen.

In wohlhabenden Regionen der Erde wird Transzendenz zunehmend durch Konsum und Partykultur ersetzt, dort wo es den Menschen schlechter geht, nimmt die Bedeutung von Religion zu. 

Es wäre der Menschheit zu wünschen, dass die religiösen Bedürfnisse über das Christentum befriedigt werden könnten. Denn das Christentum ist die einzige der Weltreligionen, deren Inhalte noch menschliche Werte vermittelt.

Ich kann nicht in die Zukunft sehen, aber ich hoffe, dass immer mehr Menschen die Augen geöffnet werden, und sie diesem Sakralfetischismus abschwören!

http://www.spart-euch-die-kirche.de/

NoelFormer 03.08.2017, 20:59

Danke für den Link ! LG

1
Bodesurry 04.08.2017, 13:17

Mit Ausnahme von  Tebartz (die Kreuzzüge,Hexenverfolgung und Inquisition gingen löblicherweise vergessen), habe ich auf ersten Blick auf dieser Webseite wenig Handfestes gesehen.

Nur solche Ausnahmeerscheinungen wirst Du in Firmen (z. B. Schmider-Skandal - FlowTex  mit einer Deliktsumme von 2 Milliarden) oder bei den Ländern   (z. B.  Elbphilharmonie - Kosten 789 Millionen oder dem Berliner Flughafen - Baukosten über 5 Milliarden) auch finden. 
Wohlgemerkt bei Tebartz ging es um 40 Millionen. Klar, es war völlig daneben, was dieser Mann ausgegeben hat, aber der Wirbel war, weil es um die Kirche ging, erheblich grösser als bei den meisten anderen Skandalen. 

0

Hallo NoelFormer,

ich sehe in der Zukunft für die Kirche schwarz. Zwar wäre die Frage damit schon beantwortet, aber ich kann ihnen auch gerne begründen warum ich das so sehe.

Aber nur wenn sie möchten,

Liebe Grüße Dhalwim,

NoelFormer 03.08.2017, 20:57

Hallo Lieber Dhalwim ich wäre froh wenn du das mir begründen würdest denn ich glaube das du recht hast !

0
Dhalwim 03.08.2017, 21:28
@NoelFormer

@NoelFormer,

Hallo Lieber Dhalwim ich wäre froh wenn du das mir begründen würdest denn ich glaube das du recht hast !

Also, da wäre zum einen mal, und das sage ich aber nur weil ich es ernst meine:

1. Wegen der zahlreichen Verbrechen die sie begangen hat. Ein Mord verjährt nach meiner Ansicht nie, klar damit könnte man Staaten zwar auch konfrontieren, jedoch ist Mord nicht das einzige Verbrechen,

Kinderschänder wurden (soweit ich jedenfalls weiß), nicht bestraft oder zur Rechenschaft gezogen,

2. zudem hat sie auch damals wissenschaftlichen Fortschritt einen Stein in den Weg gelegt, wer weiß wie weit wir heute wären, hätte die Kirche dem nichts entgegengesetzt,

3. zum anderen halte ich auch Kirche für veraltet, ich bin eher ein Vertreter des evolutionären Humanismus, also einer modernen Leitkultur bzw. Alternative für Kirche bzw. Religion, (oder zumindest halte ich ihn für Vertretbar),

4. Religion. Es ist so, Religion ist nicht grundsätzlich schlecht, allerdings werden dort oft Sachen angepriesen, für die es keinen Hauch eines ernstzunehmenden Argument's gibt,

bzw. Beweise oder Belege für deren Behauptungen, natürlich könnte Religion in gewissen Punkten Recht haben, und es gibt sicher auch Vorteile,

allerdings stehen diese Vorteile leider in keiner Relation zu den Nachteilen, und ebenso wenig hat sie Recht,

klingt fast gemein, aber ich wage sogar zu Behaupten, es wäre in etwa so sinnvoll, als wenn man gute Argumente für's Rauchen suchen würde,

5. Und dann würde mich auch nicht mehr einfallen, weshalb sollte ich bei einer Sache bleiben oder für eine Sache einstehen, die mich weder interessiert, noch überzeugt?

Ich bin mir sicher heutzutage, die jungen Leute interessieren sich immer weniger für die Kirche, und das wird wahrscheinlich solange weitergehen,

bis nicht's mehr von ihr übrig ist und sie nur noch in den Geschichtsbüchern existiert (wie die antiken Religion im alten Griechenland, Rom oder Ägypten),

Hoffe das reicht, ;D

Liebe Grüße Dhalwim,

0

Sie hat keine Zukunft mehr außer wen man  selber al ist und dann  auf sie angewiesen  ist wäre das nicht so wäre die Kirche schon weg mit dem ganzen  misst den sie gebaut hat und gedeckt hat! wer  will den auch noch in der  Kirche  angebttelt wehren zum spende da gibt es  schon genug anderes!

Solange Greise das sagen da haben wird sich nie was ändern!

Bodesurry 04.08.2017, 12:56

Es gibt nicht die eine Kirche. 

Alles, was Du zu recht ansprichst, hat es gegeben. Doch betraf es in der Regel die katholische Kirche. Bei den Reformierten Kirchen (immerhin um die 150 Millionen Gläubige) wirst Du - fast - nichts Vergleichbares finden. 

0

Wenn in der Bildungspolitik keine ganz gravierenden Fehler gemacht werden, sterben in den nächsten 2 Jahrzehnten die meisten Gläubigen weg. Übrig bleiben viele Mitglieder auf dem Papier und ein paar wenige besonders leichtgläubige Verblendete, die immer noch die alten Mythen für wahr halten.

Bodesurry 04.08.2017, 13:19

Die Jugendkirchen sind die Antwort.

https://www.icf.church/de/locations/

0
TroIIinger 04.08.2017, 17:22
@Bodesurry

Jugendkirchen sind eine Randerscheinung und werden es auch bleiben, wenn in der Bildungspolitik keine gravierenden Fehler gemacht werden. Es ist ein letztes Aufbäumen vor dem Tod, der versuch ein paar Leichtgläubige zu fangen, indem man sich ein hipperes Image verpasst.

Die Kirche an sich ist aber ein veraltetes Konzept, das nicht mehr in die heutige Zeit passt.

0

Ich vermute das weniger Kinder getauft werden und weniger in die Kirche gegangen wird, aber solange es Armut etc gibt wird es auch die Kirche geben

Allgemein gesehen - die Kirche wird  stark wachsen!

 Laut Statistik der „World Christian Encyclopedia“ wird das Christentum im globalen Süden im Jahr 2025 auf 1,7 Milliarden Menschen anwachsen,..

In Europa werden die christlichen Kirchen schrumpfen, in Nordamerika stagnieren und in Asien und Afrika boomen. 

Ich selber denke, dass die Zukunft auch in Europa noch offen ist. Weshalb? Die Landeskirchen werden weiter an Mitgliedern verlieren. Doch wenn man sieht, wie   vor allem die Jugendkirchen boomen (und das seit ein paar Jahren) , dann wird es vor allem darauf ankommen, ob man diese jungen Christen, wenn sie ins Erwerbsleben kommen, auch halten kann. Ob diese den Schritt in "normale" Kirche auch schaffen. 

Die christlichen Kirchen,haben weltweit Zulauf,weil sie den Menschen wohl etwas geben.

In Deutschland ist das etwas anders,aber es spielt keine Rolle,da hier so wenig praktizierende Christen leben.

die kirchenexistenz verhält sich umgekehrt proportional zu selbsterkenntnisentwicklung

Burn Baby Burn; 

Wenn sie ihr Image mal ändern evtl besser aber es gibt imme rnoch genug Gläubige


Gezeichnet Lucifer ;)

vuk70 03.08.2017, 21:02

Mensch Sloth ich sehe dich hier ständig unter fragen :D

0

Wenn du die "Weltkirche" (Offb.12,9) meinst, sieht unser ewige Gott keine Hoffnung mit ihr (Offb.17,1-14).

Die Wahrheit des einzig liebevollen Vaters wird dann aber publik (Joh.17,17; Offb.20,4).


Lies Offenbarung 18 - Babylon die große wird vernichtet

Was möchtest Du wissen?