Wie sieht es mit einem Attest für Migräne aus?....

8 Antworten

Da du dir noch unsicher bist ("ich hab das Gefühl, dass ich unter Migräne leide"), könntest du einmal den Test auf www.miginfo.de (rechts oben bei den Online-Tests) machen: "Habe ich Migräne?"

Der liefert zwar nicht immer ein 100%iges Ergebnis, ist aber dennoch meist hilfreich. Außerdem hilft er, sich mehr mit der eigenen Krankheit auseinanderzusetzen, da er Fragen stellt, die man sich manchmal nicht selbst stellt.

Dein Lehrer möchte von dir ein Attest haben und keine Verschreibung. Also bleibt dir nichts anderes übrig, als die Diagnose noch einmal ärztlicherseits absichern zu lassen. Dafür kann dir auch der obige Online-Test helfen, denn der Arzt wird vermutlich recht ähnliche Fragen stellen (direkt diagnostizieren - z. B. anhand des Blutbildes - lässt sich Migräne nicht). Dann wird dir der Arzt auch sicherlich ein Attest ausstellen, wenn du mal wieder ausfällst.

Ich würde dir aber raten, die Krankheit ernst zu nehmen. Bei vielen Migränebetroffenen beginnt sie so, dass man zunächst meint, damit leben zu können. Es sind ja nur ein paar Tage, die man ausfällt. Leider hat die Krankheit die Neigung, mit der Zeit (bis ca. 45 oder 50) immer schlimmer zu werden. Mit anderen Worten: Du solltest dich schon jetzt stärker damit auseinandersetzen.

Es reicht übrigens ein Allgemeinmediziner. Zu einem Neurologen musst du nur, wenn der Allgemeinmediziner dies für erforderlich hält, oder du mit dessen Behandlung nicht zufrieden bist (du z. B. meinst, nicht die richtigen Medikamente zu bekommen).

0

Geh zum Arzt und frage, ob er dir die Krankheit bestätigen kann. Er wird dir ein paar Fragen zu den Schmerzen stellen und dir vermutlich eine Bescheinigung geben. Da Migräne nicht nachweisbar ist, kann dir, solltest du wirklich krank sein, weder Arzt, noch Lehrer sagen, dass er dir nicht glaubt.

Ich an deiner Stelle würde aber hoffen, dass du keine Migräne hast, da Migräne nicht heilbar ist und du lediglich hoffen kannst, dass du wenige Anfälle bekommst, mit etwas Glück gar keine.

Da ich auch selber Migräniker bin, rate ich dir, dich vom Hausarzt zu einem Neurologen und zu einem Frauenarzt (falls du eine junge Dame bist) überweisen. Denn das kann neurologische aber auch hormonelle Ursachen haben. Dann wird man dir ein geeignetes Mittel verschreiben. Vorab solltest du aber immer reichlich Wasser trinken.

ist das noch "normale" migräne, wenn ich immer andauernde sehstörungen habe?

ich habe seit ungefähr nem jahr migräne mit aura. allerdings ist mir aufgefallen, dass ich auch ganz unabhängig von einem migräneanfall immer lichtempfindlich bin. manche sehstörungen habe ich rund um die uhr, wie zb wenn ich einen gegenstand fixiert anschaue dann verschwindet er einfach. außerdem reagiere ich ganz empfindlich auf weiße flächen. wände zb haben bei mir nie nur eine farbe, auf ihnen liegt immer ein gewisses flimmern bzw manchmal sieht es für mich extrem so aus, als würde es im klassenzimmer regnen. ich sehe generell ziemlich schlecht, seit ich migräne habe. mir ist aufgefallen, dass sonst kein migräniker so etwas beschreibt. ist das noch normale migräne oder vielleicht sogar schon eine persistierende aura (komplikation, sodass auswirkungen der aura unüblich lange anhalten)? vielen dank :)

...zur Frage

Wer hat Erfahrung mit Topiramat zur Vorbeugung gegen Migräne?

Eine meiner Freundinnen hat oft Migräne und erfuhr nun, dass man dagegen Topiramat zur Vorbeugung nehmen kann. Soll aber sehr reich an Nebenwirkungen sein. Hat von Euch jemand Erfahrung, ob die im Verhältnis zum Nutzen stehen und wie viel es überhaupt nutzt?

...zur Frage

Migräne direkt nach dem Aufwachen?

Also ich wurde grade wach und habe wohl Migräne, es fing mit dem Verwirrtgefühl und komischen Gefühl an, ich wusste kaum was ich reden soll, jetzt ist grad die rechte Hand gelähmt, es zieht bis zum Arm hoch und ich sehe verschwommen und so langsam fängt der Kopfschmerz an. Was kann ich dagegen tun? Meint ihr, ich soll ins Krankenhaus oder lieber zum Arzt (aber was kann der da groß machen)? Medikamente einnehmen geht nicht, da ich schwanger bin. Fühlt sich auch oben etwas taub an der stirn an und ich habe Sehstörungen. Was meint ihr? Was tun?

...zur Frage

Kopfschmerz - EEG

Hi ;)

Seit knapp anderthalb Jahren leide ich unter mittelstarken bis starken Kopfschmerzen, chronisühl,er glaubt mir nicht, dass ich Kopfschmerzen habe. Ich hab Symptome wie bei einer Migräne, also besonders Übelkeit, Lichtscheu, Lärmscheu oder Sehstörungen. Jetzt soll ich übermorgen ein EEG machen lassen. Ich glaube, damit kann man das nachweisen lassen. Aber irgendwie hab ich Angst, dass ich wirklich Migräne hab... Kann das Ganze auch was anderes sein? Andererseits wäre es auch schei**e, keine Auffälligkeit im EEG zu haben, denn der Arzt denkt wahrscheinlich, dass ich simuliere. Fühlt sich echt mies an, wenn einem nicht geglaubt wird. Also was tun?

Danke und LG

...zur Frage

Auswirkungen von Migräne?

Hallo,

also ich habe relativ oft, momentan fast jeden Donnerstag Kopfschmerzen, die schon Mittwochnachmittag anfangen und die Nacht überdauern. Meistens habe ich dann auf einer Kopfseite starke pochende Kopfschmerzen. Ich kann mich dann kaum konzentrieren und bin ziemlich Licht- und manchmal auch Geräuschempfindlich. Allerdings hat das bei mir auch die Auswirkung, dass auf der Kopfhälfte, die von den Kopfschmerzen hauptsächlich betroffen ist (wechselt von Kopfschmerz zu Kopfschmerz), mein Auge tränt und das eine Nasenloch läuft (aber wirklich nur auf der betroffenen Seite... die andere ist ganz normal). Das sieht dann immer etwas seltsam aus... Manchmal wird mir auch schlecht, übergeben habe ich mich allerdings noch nie (glaube ich). Auch schwindelig ist mir meistens.

Irgendwann nach mehreren Stunden geht das ganze dann weg, das Augentränen und so geht zusammen mit den Kopfschmerzen weg. Danach bin ich immer total fertig und müde, so als hätte ich die Nacht gar nicht geschlafen.

Wir gehen davon aus, dass ich Migräne habe, da das auch in der Familie meiner Mutter sehr oft vorkommt (Uroma, Oma, Onkel, meine Mutter...) Beim Arzt waren wir deshalb allerdings noch nicht.

Mir ist klar das man hier keine ärztliche Diagnose stellen kann, aber ich würde gerne mal wissen, ob es wirklich sein kann das ich Migräne habe. Und ob das mit dem Augentränen bei Migräne öfters vorkommt, alle die ich deshalb gefragt habe, die auch Migräne haben, hatten das nicht und im Internet habe ich auch nichts gefunden... Aber bei mir passiert das halt fast immer... (bin 14 J. und weiblich) LG Caro

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?