Wie sieht ein Leichnam nach einem Tag aus, wenn er gekühlt wurde?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

0 bis -10 Grad ist schon ziemlich 😱. Wir labern bei 5-7 Grad.

Der Verstorbene hat sich in der kurzen Zeit noch nicht allzu sehr verändert.

Das Blut ist an die tiefstgelegene Stelle gesackt, dadurch entstehen an diesen Stellen rotblaue Leichenflecken, sogenannte Livores. Ebenso wirkt der Verstorbene dadurch blass.

Der Mund und die Augen stehen meist etwas oder ganz offen, es sei denn man hat den Mund vorher hochgebunden oder eine Kinnstütze benutzt.

Ob Flüssigkeiten auslaufen ist von der körperlichen Konstitution und Vorerkrankungen ab. Dicke Menschen zeigen früher zersetzungserscheinungen und Marcumarpatienten neigen auch im toten Zustand zum starken bluten.

Die Leiche hat totenflecken, die Haut ist gelb/blass und kalt.
Ob der Mund geöffnet ist ist von Mensch zu Mensch anderes genau so wie die Augen.
Wenn du in deinem Buch von Mord und Tod durch Krankheit einer  Person schreibst dann kann es sein das ( bevor der bestatter sie fertig gemacht hat ) Blut an der Haut ist, und gegebenfalls Blut aus Mund und Ohr kommt wenn die Person Medikamente zur Blutverdünnung genommen hat. Ebenfalls können sich noch känule ( weis Grad nicht ob das das richtige Wort ist , meine aber einen schlauch) in der Haut befindet, hals oder Bauch.
Ist es aber ein Natürlicher Tod dann meistens so wie oben beschrieben .
Und die Totenstarre, wobei ich mir da nicht ganz sicher bin, erstens weil ich die genaue stundenanzahl nicht mehr im kopf hab und zweitens weil die starre sich zeitlich verändern kann wenn der Mensch zuvor Medikamente eingenommen hat .

Hi, ich bin mir zwar nicht genau sicher aber ich könnte mir vorstellen das die Leiche sehr blass ist und bläuliche Lippen hat. Vielleicht sogar wie eine Mischung aus  Geist und Vampir.

Ich hoffe ich konnte dir vielleicht wenigstens etwas weiter bei deinem Buch helfen und wünsche dir noch viele tolle Ideen dafür.

Was möchtest Du wissen?