Wie sieht ein formell richtiger Einspruch/Widerspruch vor Gericht aus - und an welche Adresse sende ich ihn?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die Adresse ist schon genau richtig.

Du kannst einfach Schreiben: "ich lege gegen den Mahnbescheid Widerspruch ein," die Gegenseite muss die Rechtmäßigkeit der Forderung beweisen. Nicht Du das Gegenteil.

Aber natürlich kannst Du nachweisen, dass Du alles bezahlt hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die genannte Adresse ist durchaus schon existent, wie Du z.B. hier ganz offiziell einsehen kannst :

https://www.berlin.de/gerichte/amtsgericht-wedding/das-gericht/zustaendigkeiten/mahngericht/

Aber eventuell könntest Du uns ja noch kurz erläutern, worum ( welche Art von Forderung / Grund der Mahnung ) es in der Mahnung geht und ggf. auch die Höhe des Betrages. ( sofern genannt )

Denn u.U. könnte sich hier dann zumindest die Vorsprache / Beratung entweder in einer Verbraucherzentrale, oder ggf. Rechtsberatung bei einem Anwalt empfehlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vivalatres
15.06.2016, 07:54

bitte siehe weiter unten - Beim Betrag geht es um ca. 200 Euro insg.

0

Die Anschrift des Gerichtes scheint richtig zu sein. Behörden haben eine eigene PLZ (13343).

Du gibst in deinem Brief das Aktenzeichen an und schreibst ganz einfach:

"Hiermit lege ich Widerspruch gegen..... (Mahnbescheid?) vom..... ein." Dann fügst du deine Begründung hinzu.

gegen diese KSP Kriminellen 

Sei mal ganz vorsichtig mit solchen Äußerungen, insbesondere in der Öffentlichkeit wie hier. Das kann für dich ein Strafverfahren nach sich ziehen und sehr teuer werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Normalerweise ist da ein anhang für einen einspruch. Wie sowas aussieht kann ich dir nicht sagen aber beeil dich mit deinem einspruch. Sowas hat kurze fristen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vivalatres
15.06.2016, 07:40

Ja, hab noch 2 weeks Zeit. aber diesmal leider kein gelber Einspruchs-Wisch dabei. Weiss aber was du meinst..

0

Es ist allseits bekannt, dass KSP nicht vor Gericht zieht (Bevor einer laut aufschreit, bitte googlen oder hier auf GuteFrage nachschauen, es ist wirklich so). Die Sache ist: Ich erkenne die Hauptforderung von Paypal an, kann sie nur zur Zeit nicht zahlen. Die Verfahrenskosten, Nebenforderungen, Zinsen erkenne ich jedoch NICHT an. Sollte ich jetzt also nur diesen widersprechen? Oder der Gesamtforderung? Welche Folgen hätte die eine und welche die andere Variante?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RobertLiebling
16.06.2016, 09:18

Ich erkenne die Hauptforderung von Paypal an, kann sie nur zur Zeit nicht zahlen.

Wie kommst Du darauf, dass die Gegenseite bei so eindeutiger Sachlage nicht vor Gericht geht?

Besorge Dir von irgendwoher das Geld und bezahle die Hauptforderung. Günstiger wird es nicht, wenn Du die Sache weiter eskalieren lässt.

0

Was möchtest Du wissen?