Wie sieht die Spannung Uvd aus?

 - (Computer, Technik, Technologie)  - (Computer, Technik, Technologie)

2 Antworten

Habe mal schnell das Ganze in LTspice gezeichnet.

Finden kannst Du es hier: http://www.ltspiceusers.ch/showthread.php?p=830#post830

danke für die Grafik. aber was soll das denn für ein Stromverlauf sein...und wohin geht der Strom dann gegen null oder was? Und welchen WErt hat deine induktivität`? 100 H?

0
@frost1989

Ist nur ein schnelles Grundgerüst.

Die asc kannst mit LTspice öffnen und dann selbst Simulieren wie's Dir gefällt ^^

Hab einfach mal ein Schnellschuss gemacht.....ja, das sind 100H

Die Spannung ist gegen Masse gezeigt.

Strom ist durch R. Also auch gegen Masse.

0

da kannst es ausprobieren: http://www.falstad.com/circuit/circuitjs.html

jedenfalls irgendwie verschoben... :)

Woher ich das weiß: Studium / Ausbildung

Das ist nicht die schaltung die in der Aufgabe iszt. Und überhaupt weiß ich nicht was diese schaltung macht die du gemacht hast.

0
@frost1989

ja... ist etwas off-topic... aber n guter Anfang für deine Aufgaben... viel Spaß...

0

Erklärung - Schaltung für Schule. Bitte um Hilfe!

Hallo liebes Techniker Forum,habe morgen meine Prüfung in Technik (Realschule) und da muss ich die Schaltung vorstellen. Da ich noch nicht ganz versehe wie sie funktioniert wende ich mich an euch.Es handelt sich um ein Klatschschalter.

Schaltung auch als Anhang.

Nun was in der Anleitung steht: Batterie wird angelegt, Lampe leuchtet nicht.Bei Geräusch entsteht im Ohrhörer eine Spannung, welche im Transistor verstärkt wird.Am Kollektor des Transistors entsteht ein Spannungsimpuls, der wird zum Thyristor gebracht und diesen durchschaltet.Lampe leuchtet solang bis Schalter geöffnet wird. R1 und R2 = Kollektorwiderstände für den Transistor. R3= legt Arbeitspunkt für den Transistor fest.

Nun meine Theorie wie die Schaltung funktioniert: Durch den einen Klatsch sendet der Ohrhörer ein wenig Spannung ab zur Basis des Transistors ab. Die el. Energie von der Batterie fließt nun durch den ersten Widerstand und durch den Potenziometer und schließlich durch den Transistor da der durchgang jetzt offen ist. Durch den Kondensator wird el. Enerie gespeichert und zum Thyristor weitergegeben. Da dieser jetzt dauerhaft geöffnet ist. Fließt der el. Strom der Batterie durch Lampe, und Thyristor und die leeren Elektronen fließen wieder in die Batterie. Die Lampe geht wieder aus wenn man den Öffner betätigt. Fragen die ich habe: 1)Stimmt meine Theorie? (Bitte sonst verbessern!) 2) Für was braucht man den Kondensator in meiner Schaltung ? 3) Ist der Transistor dann nur kurz geöffnet? 4) Für was brauche ich den Widerstand R3? 5) Wann schließt der Thrystor sich wieder, denn man braucht ja entgegengesetzten Strom. Wann passiert das in meiner Schaltung?

Bitte im Hilfe.ICH DANKE SCHONMAL IM VORRAUS. Mein Anliegen ist sehr wichtig und ihr könntet mir sehr viel weiterhelfen!

...zur Frage

Was genau bedeutet die "technische Stromrichtung", wenn Elektronen doch nur von Minus nach Plus wandern?

Grüsse Euch

Ich verzweifle ehrlichgesagt langsam an dieser Frage. Ich verstehe einfach immer noch nicht - und ich habe mitlerweile ca. 15 gute Theorien aufgebaut - was denn die technische Stromrichtung nun ist. Ich bin nun zum Entschluss gekommen, dass die technische Stromrichtung fiktiv ist, da ja die Elektronen von Minus zu Plus wandern und von Plus nach Minus nichts wandert. Nun, ich weiss das dieser Mindfuck historisch bedingt ist, aber mir geht einfach kein Licht auf, was denn nun wirklich exakt stimmt.

Also: Wenn man z.B. einen Schaltplan anschaut, und dort dann ein Pluszeichen sieht, müsste dieses doch rein fiktiv sein und eigentlich durch ein Minuszeichen ersetzt werden und das Minuszeichen im Schaltplan dann durch ein Pluszeichen. Ist das so? Oder was hat es denn nur mit dieser technischen Stromrichtung auf sich, die ja irrtümlicherweise angenommen wurde, und die Elektronen ja von Minus nach Plus wandern, und genau diese Wanderung ja STROM ist.

Versinnbildlichen wir mal folgendes Szenario: Ich fasse in einer Schaltung die Leitung der technischen Stromrichtung an, die mit "+" gekennzeichnet ist. Da ich mit dem Körper geerdet bin, müsste es mir eigentlich eins Wischen. Das würde aus technischer Sicht wohl Sinn machen (Strom von + nach Minus, und ich fasse Plus an, dort liegt auch die Spannung, bei Minus nicht). Aus Physikalischer sicht macht es dann wohl auch Sinn: die Elektronen fliessen dort wo die Hand liegt, sie fliessen aber von Minus nach Plus (und nur in der Schaltung sieht es aus, als ob sie von Plus nach Minus fliessen.

In einem einfachen Satz würde dies also wirklich bedeuten, dass sämtliche Schaltpläne so zu verstehen sind, dass wo ein Pluszeichen zu sehen ist, eigentlich der physikalische und somit korrekte Minuspol gemeint ist. Beim Minuspol in der Schaltung halt eben das gleiche Umkehrspiel.

Somit stellt sich nun die Frage ob ich das so richtig sehe. Wenn nein, dann bitte erlöst mich endlich von diesem Mindfuck "technische Stromrichtung", da Protonen sich ja nicht von Plus nach Minus bewegen. Die bewegen sich ja nie. Somit bleibt in meiner Vorstellung immer: Elektronen sind die einzigen Teilchen die sich in einem Leiter bewegen, das als Strom bezeichnet wird, und eben von - nach +

So, WTF ist technische Stromrichtung, wenn nichts von + nach - transportiert wird? :-) Danke Euch im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?