Wie sieht die Rechtslage hier aus...Was kann im schlimmsten Fall passieren?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Guten Abend,

Ohne genaue Details der Geschichte, was genau bestellt wurde, wie viel bestellt wurde etc.  kann ihnen keine seriöse Auskunft gegeben werden, was ein mögliches Strafmaß betrifft. Es spielen viele Faktoren, die zur Bildung der Strafe eine Rolle spielen.

Ich kann Ihnen ohne nähere Begebenheiten wie Akteneinsicht, einem
möglichen Geständnis das sich strafmildernd auswirkt, einer möglichen positiven Sozialprognose, einer möglichen Wiedergutmachung des Schadens etc keine genaue Auskunft zum Strafmaß geben. Auch sollte das Tatmotiv eine Rolle spielen, wieso die Straftaten verübt wurden, was mit dem Geld gemacht wurde bzw. den Waren, wie viele Anzeigen erstattet wurden bzw. wie viele Fälle angeklagt sind/werden. Ob eine Spielproblematik vorliegt, eine Drogenproblematik etc. Ob die Straftaten zur Finanzierung des Drogenkonsumes verwendet wurden etc. Ebenfalls Vorstrafen. Dann wäre zu prüfen ob eine Gewerbsmäßigkeit vorliegt. 

Die oben genannten Aspekte werden die Strafe natürlich deutlich
beeinflussen. Sie sehen, eine Entscheidung ist mit vielen Faktoren verbunden,
die sich nicht einfach so pauschal beantworten lassen. 

Ich hoffe ich konnte Ihnen helfen.

KaterKarlo2016

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Elinamueller
19.06.2016, 21:03

Vielen dank fur ihre antwort..

Nein er hat mit Drogen oder so nichts am Hut...

1

StGB §263 Absatz 1 Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Dazu natürlich noch Schadensersatzansprüche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, ich glaube mich zu erinnern, vor kurzem wurde eine junge Frau, die genau dasselbe gemacht hatte, von einem Gericht verurteilt, das kam sogar abends in der Tagesschau Tagesthemen o.ä.. Also: "Gottes Mühlen mahlen langsam, mahlen aber trefflich fein" Soll heißen: ES dauert alles seine Weile, bis die Polizei solch ein Wirrwarr entwirrt, aber die Zeit wird kommen! Ein solches Verhalten ist nicht nur strafbar "mit Vorsatz", sondern auch menschlich höchst verwerflich = höchst unsozial gegenüber dem "Rest der Welt". Richter sehen dies auch so... Ich würde noch mal drüber nachdenken, wen Du hier schützen willst: 1 einzigen Egoisten oder den "Rest der Welt" d.h. die Gerechtigkeit! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

§ 263 StGB - Betrug - 5 Jahre

Die IP-Adresse sollte zurückverfolgbar sein, da er sich im Wohnheim ja vermutlich ins WLAN eingeloggt hat. Im Wohnheim wird er ja wohl mit Namen bekannt sein und für das WLAN einen Zugang bekommen haben. Die Zugriffe werden geloggt. Bei so einer 1a-Straftat wird die Staatsanwaltschaft den Namen zur IP wohl auch ermitteln.

Wenn es ein freies WLAN war und der Knabe hat sich anonym eingeloggt., hat der Betreiber wohl ein größeres Problem. Stichwort: Störerhaftung. Trotzdem sollte die Rückverfolgung über die MAC-Adresse möglich sein.

Dann mal viel Glück für Dich .... äh .... ihn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Elinamueller
19.06.2016, 18:30

Danke fur die Antwort

Ja wir haben hier in einer 4er WG gewohnt...Wir  hatten sogesehen 1 Wlan anschlus woruber sich alle 4 MItglieder einloggen könnten...

0
Kommentar von KaterKarlo2016
19.06.2016, 18:41

Anmerkung: Es ist möglich über Dienste wie Cyperghost die IP zu anonymisieren.

1

er fliegt auf und wird zur rechenschaft gezogen (geldstrafe/haft),dürfte im übrigen kein problem sein sein richtigen namen herauzufinden ,denn irgendwo müssen die päckchen ja hingesendet worden sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Elinamueller
19.06.2016, 18:21

Danke fur die antwort..

Die päckchen kamen in die adresse wo er vorher gewohnt hat..also in unser Wohnheim...auf seinem Briefkasten war sein Fake name drauf...jetzt wohnt er ja nicht mehr hier..

0

Wie hoch war die Summe der bestellten Ware? Da es anscheinend ein gemeinsamer Anschluss war stelle ich mir die Beweisführung kaum möglich vor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Elinamueller
19.06.2016, 20:58

das weis ich leider nicht...

0

Hat X denn die Rechnungen bezahlt oder hat er sich die Fake Accounts gemacht um Rechnungen gerade nicht zahlen zu müssen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Elinamueller
19.06.2016, 18:17

Danke fur die Antwort..

Er hat nichts gezahlt..deswegen hat der ja auch alles Fake gemacht...

Mir hat er gesagt " der Name existiert eh nicht" und ich "ziehe eh um"....mich kriegen die nicht..

0

Betrug und Schadenersatz muss er zahlen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LotusBlossom13
19.06.2016, 21:05

Wenn es nachgewiesen wird

0

Das nennt man wohl allgemein einen vorsätzlichen Betrug.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?