Wie sieht der Islam den Muslim der konvertieren wollte aber es doch nicht tat?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Damit Muslime deine Frage richtig beantworten können, müssten sie wahrscheinlich ein paar Details mehr wissen. Das meine ich jetzt als evangelisch-reformierter Christ. 

Für mich geht die Beschreibung, in welche Situation dein Freund steckt, irgendwie nicht auf. Er hat total Angst, glaubt die ganze Zeit an Allah und wollte trotzdem konvertieren. Da hat er doch sicher mehr gemacht, sonst müsste er doch die Hölle nicht fürchten. 

Wie weit hat er sich nun vom Islam entfernt?

Hat er einfach etwas in der Bibel gelesen? Videos zum christlichen Glauben angesehen? Das sollte aus meiner Sicht kein Problem sein. 

Oder hat  er das Bekehrsungsgebet der Christen gesprochen? Dann wäre er Christ und dann dürfte es ein Problem geben. 

Hat er im Gebet Jesus als Sohn Gottes anerkannt? Was aus muslimischer Sicht nicht wahr und möglich ist. 

Wozu macht sich dein Freund denn so verrückt? Er ist doch nicht konvertiert, sprich, er ist aus islamischer Sicht dem "wahren Glauben" treu geblieben, bzw. hat die "Prüfung" Allahs bestanden.

Oder reicht schon der bloße Gedanke, eventuell konvertieren zu wollen, um unabänderbar in die Hölle gehen zu müssen? Ich dachte, der Islam betont so gern die Barmherzigkeit Gottes.

Also im kuran steht,dass wenn wegen einer Sünde eine Träne Fliesen lässt das diese dann auch ,,verschwunden'' also begangen ist 

Laut Koran gibt es keinen Zwang im Glauben. Diese Aussage ist 100% unvereinbar mit dem Gedanken, daß man xyz glauben MUSS, um nicht in die Hölle zu kommen, denn Drohung ist nichts anderes als Zwang.

Vielleicht würde es ihn helfen, wenn er aufhört zu glauben, daß Gott/Allah sich wie ein beleidigter 5-Jähriger aufführt.

Ich (nichtmoslem) kann euch beruhigen. Er kommt nicht in die Hölle.

das ist eine wirkungsvolle Manipulationsstrakegie , Menschen einzureden, sie würden in die Hölle kommen, wenn sie eine andere Religion annehmen, oder mit dem Gedanken spielen. wie kann man sowas nur denken? er sollte vielleicht mal zu einem Psychologen gehen.Der kann ihm erklären, wie sich das auf die Psyche auswirkt, wenn man von klein an Angst vor der Hölle gemacht bekommt. Diese Angst bleibt dann immer irgendwo.

Bringt ja nichts, sich diese Frage zu stellen. Es ist ja eh schon passiert. Ob er in die Hölle kommt oder nicht, wird er dann schon merken.

Lass jedem den Schwachsinn eines Glaubens....jeder muß wenn er glaubt damit leben!

Wer aber als Religion etwas anderes als den Islām begehrt, so wird es von ihm nicht angenommen werden, und im Jenseits wird er zu den Verlierern gehören. (3:85)

DEN Islam gibt es nicht.

Ein weltoffener Muslim sieht das sicher völlig locker, ein hartleibiger Sunnite würde ihm eher trotzdem Allahs Zorn samt Hölle versprechen.

Gruß, earnest

Was möchtest Du wissen?