Wie sichert man sein Kind ab?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Bis zum 18. Geburtstag hat die Mutter immer einen gewissen Einfluß auf die Finanzlage des Kindes. Er kann einen Treuhänder bestimmen und diesen mit gewissen (durch einen Vertrag geregelten) Vollmachten ausstatten.

Er könnte auch einfach eine Lebensversicherung abschließen, dessen Begünstigter das Kind ist. Doch bevor es 18 Jahre alt ist, kommt auch die Mutter ans Geld.

Dann kann man z.B. Werte hinterlegen mit der Auflage, diese dem Kind zum Geburtstag X auszuhändigen, oder z.B. nur die Zinsen auszugeben und das Grundvermögen behält ein Treuhänder.

Es gibt ganz viele Möglichkeiten. Da würde ich mich von einem Fachmann in Vermögensfragen beraten lassen, zumal es hier auch länderübergreifend ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hamlet89
23.04.2016, 17:36

Der Treuhänder kann jeder x-beliebige sein?

0

Du kannst notariell die Mutter des Kindes vom Zugriff auf Dein Vermögen ausschließen. Du kannst jetzt schon einen Nachlassverwalter einsetzen beim Notar. Z.B. eine Anwaltskanzlei die auf solche Fälle spezialisiert ist 

Es ist eine falsche Annahme dass die Mutter des Kindes Einfluss nehmen kann außer über Manipulationen des Kindes. Ein Nachlassverwalter hat aber durchaus Möglichkeiten diesen Einfluss einzuschränken. Es gibt da einige höchstrichterliche Entscheidungen zu. 

Beachte: Machst Du nach bestenfalls anwaltlicher Beratung Dein Testament beim Notar ist es sicher. Achte hier darauf dass das Testament im Bundesweiten Register eingetragen wird. 

Bezüglich der Suche einer Anwaltskanzlei prüfe sorgfältig bevor Du Dich bindest. 

Ich erinnere folgenden Fall der vom Bundesverfassungsgericht geklärt wurde:

Mit dem ersten Atemzug hatte ein Neugeborenes ein Vermögen geerbt. Die Eltern wollten trotz eingesetzem Nachlassverwalter über das Vermögen verfügen. Und wurden eines Besseren belehrt. 

Selbstverständlich ist auch schön wenn Du anfängst ein Vater-Tagebuch zu führen. Hier und da denkst Du ja an Dein Kind. Und beschäftigst Dich mit der einen oder anderen Frage. Nicht nur mit dieser hier. 

Du magst Dich erinnern wie Du die Mutter kennen lerntest und so fort bis zum Bruch. Schadet auch nicht da nach und nach mal drauf einzugehen. 

Auf diese Weise lernt Dich Dein Kind auch in dem Fall kennen dass Du verstirbst bevor Ihr Euch physisch begegnen könnt. Dann kann es sich eine eigene Meinung bilden. 

Ebenso sinnvoll ist selbstverständlich zu überlegen wie Du das spätere Studium, eine zusätzliche Ausbildung finanzieren kannst. Du investierst ja schon in bleibende Werte. Also weißt Du wie viel von einem Sparbuch so zu halten ist. :))) Ansonsten sind Gold und Diamanten in der Regel gute Anlagen. Aber Das wirst Du sicherlich sehr gut wissen. 

Von irgendeiner Versicherung würde ich abraten. Es sei denn es geht darum Dich gut abzusichern. Denn wenn Du pflegebedürftig wirst wird es teuer und schnell ist eine Immobilie nach der anderen weg. 

Bitte beachte Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht - die dritten Vorsorge fällt mir nicht ein im Moment. Setze wenn möglich mehr als eine Person ein. Deine Vorsorge ist auch Vorsorge für Dein Kind. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er kann das Kind als Alleinerbe seines Vermögens einsetzen und für den Fall seines Todes bis zur Vollhjährigkeit oder auch einige Jahre darüber hinaus einen Erbverwalter für das Kind einsetzen,  der dann darüber wacht., dass nach dem Willen des Erblassers bis zu einer gewissen Reife des Erben, Gelder auch nur für den Erben und nicht dessen Mutter verwandt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er könnte die Mieteinnahmen anlegen und dem Kind zu seinem 18ten Geburtstag schenken. Ab da kann das Kind das selbst verwalten und die Mutter hat keinen Zugriff.

Ab da kann das Kind auch selbst entscheiden ob es Kontakt zu seinem Vater haben möchte oder nicht. (eigentlich schon früher)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?