Wie sich für Männerrechte einsetzen?

7 Antworten

schau doch mal nach wie deine gehassten Feministen das tun und mache es ihnen nach.

Was ich toll finde: du möchtest dich für bestimmte Bereiche von Diskriminierungen und Unterdrückung einsetzen, die in der Gesellschaft oft untergehen oder weniger bekannt sind.

Was ich absolut nicht toll finde und gesellschaftlich auch sehr hinderlich: deine Abwehrhaltung gegenüber anderen, die sich gegen andere Unterdrückung und Diskriminierung einsetzen.

Du sagst die Frau sei nicht systematisch unterdrückt, dagegen sprechen die Zahlen. Du sagst Frauen würden nicht mehr misshandelt werden, trotzdem sind nach wie vor überwiegend Frauen Opfer von Vergewaltigung und sexuellem Missbrauch. Die Vergewaltigung in der Ehe ist gerade einmal seit 30 Jahren verboten und du behauptest diese 30 Jahre hätten ausgereicht, um die Gesellschaft dahingehend komplett zu ändern? Dagegen spricht die Erfahrung der Realität. Bestimmte Dinge die lange Gang und Gebe waren ändern sich nicht von heute auf morgen, und Frauen galten über Jahrtausende als Minderwertig und man ist mit ihnen umgesprungen wie man wollte. Das löst sich auch in 100 Jahren nicht komplett auf und die meisten Frauenrechte haben sich in Europa in den letzen 100 Jahren durchgesetzt.

Du musst dich ja nicht dafür einsetzen, dass Diskriminierung von Frauen aufhört, aber zu behaupten es gäbe sie nicht ist schon ne Nummer...

Zu deiner Frage: gründe einen Verein, Protestiere, Verschreibe dich der Aufklärung und Information (z.B. in Fußgängerzonen), starte Petitionen. Das sind recht gängige politische Partizipationsinstrumente. Wenn du ganz stark motiviert bist kannst du einer Partei beitreten und in die Politik gehen, egal ob im kleinen Kreis auf Kommunalebene oder im großen Stil auf Landes- oder wenn es gut läuft Bundesebene.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Teilgebiet meines Studiums
  1. Ein Mann findet, dass Frauen schon zu sehr bevorzugt werden. Welche Überraschung!
  2. Frauen werden nicht mehr systematisch unterdrückt und sie zu schlagen ist nicht mehr legal. Und das muss jetzt genügen?
  3. Du wirst überrascht sein, die Bewegungen die den Frauen ihre Menschenrechte zurückholen, fragen nicht, ob sie weitermachen dürfen, sie tun es einfach. So wie Männer 2.000 Jahre Jahre lang zusammengehalten haben gegen das weibliche Geschlecht. Damit man es so manipulieren konnte, wie es für sie, die Männer, am bequemsten war.
  4. Kein Mann hat auch nur den Finger gerührt, um den Frauen ihre Menschenrechte zurückzugeben. Im Gegenteil, als es die ersten Frauen versuchten, wurden sie eingesperrt, geschlagen, ihr Vermögen wurde konfiziert, sie durften ihre Kinder nicht mehr sehen. Wir Frauen machen weiter, bis wir der Meinung sind, nun haben wir alle Rechte, die jedem Menschen zustehen. Mach was dagegen. :-)

1) ja ist leider wirklich so.
2) was willst du denn noch? nie ist was genug
3) darum sollten noch mehr männer mgtow werden
4) doch viele männer haben ihre finger dazu gerührt. es gibt auch heute noch zu viele white knights

0

Ja. Eine traurige Wahrheit. Da kann man leider nicht viel machen. Da die Frauen als "schwächer" gelten und es daher medial mehr aufgebauscht wird, wenn Frauen irgendwao mal Opfer sind.

Das was Frauen benachteiligt, benachteiligt im gleichen Zuge auch Männer. Es sind nämlich nicht Männer die Frauen benachteiligen. Es sind gesellschaftliche Strukturen, die beide Geschlechter benachteiligen.

Das "klassische" Rollenbild ... unterdrückt zum Beispiel auch krass die Männer. Da diese sich nicht so einfach Hilfe holen können, wie Frauen - wenn sie in der modernen Leistungsgesellschaft nicht bestehen und nicht zum großen, starken Versorger werden und gut verdienen.

Gerade bei psychischen Problemen gilt es als weniger angesagt, wenn Männer diese äußern. Da heißt es eher mal "reiß dich doch zusammen", während bei Frauen man beschützend sein will und es okay gilt, wenn diese sich Hilfe holen.

Sowas kann im Endeffekt auch zu Straftaten führen und dazu, dass Männer sich nicht Hilfe holen und dann unter Druck stehen und sich das auf ne bestimmte Art äußert, die am Ende vielleicht nicht mehr so sozial verträglich ist. (Aber Schuld sind dann angeblich Hasskommentare oder Killerspiele. :D )

Man kommt doch einfach nicht durch, als Mann. Weil die Feministinnen ständig die Oberhand haben. Statt nur Ausgleiche zu schaffen, haben sie den Bogen bereits total überspannt.

Nenne doch mal ein paar Beispiele.

Es hört sich so an als würdest du es als etwas schlechtes sehen, dass Frauen nicht mehr geschlagen werden dürfen, unterdrückt werden dürfen.

Natürlich darf niemand einen anderen schlagen, sei es Mann oder Frau.

Das meine ich auch nicht.Aber ich habe neben den Beispielen in der Frage auch mal davon gehört, dass Frauen vor Gericht für die selbe Schwere einer Straftat milder bestraft werden als Männer.

1
@Den203

Dafür nenne mir doch bitte mal eine Quelle, damit meine ich nicht die Welt oder Bild Zeitung.

Ich bin zwar eine Frau aber gewiss keine Feministin, dennoch interessiert mich das jetzt sehr.

2
@Den203

"davon gehört" ist immer eine sehr zweifelhafte Quelle... Meine Empfehlung: weniger Youtube-Videos, mehr wissenschaftliche Publikationen.

3
@Den203

Nein. Vor dem Gesetz sind alle gleich. Was du da gehört hast, ist Bullshit. Wenn eine Frau einen Mord begeht oder eine Bank ausraubt, wird sie genauso bestraft wie ein Mann. etc..etc..etc..

1

https://www.beobachter.ch/burger-verwaltung/strafrecht-frauen-kommen-besser-weg Hier ist ein Link zu Frauenbevorzugung vor Gericht. Ist zwar eine Schweizerische Seite ,aber ist in Deutschland und Österreich nicht anders.

0
@Den203

Gut, da wird von der Schweiz geredet, die in der Schweiz machen eh viele Dinge anders.

In DE ist mir sowas aber nicht bekannt. Klar es kommt immer drauf an welchen Richter/Staatsanwalt man vor sich hat.

1

Was möchtest Du wissen?