Wie setzen sich die Einheitspreise bei der Heiz-/Warmwasserkostenabrechung von Techem zusammen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Max22, 30% der Gesamtkosten werden nach den qm der Gesamtfläche umgelegt und 70% nach dem Gesamtverbrauch. Danach werden die Kosten für Deine Wohnung durch die qm Deiner Wohnung und Deiner Verbrauchswerte ermittelt. Wenn noch die Erwärmung des Warmwassers dazu kommt, gibt es da noch eine andere Formel, nachdem diese Kosten herausgerechnet werden und dann auf Deinen Verbrauch umgelegt werden. Das ist aber auf der Heizkostenabr.aufgeführt. Übrigens die Anzahl der Mieter hat mit der Berechnung der Hz.kosten gar nichts zu tun. Die Energiepreis haben sich letztes Jahr zw.30-50% erhöht. Wenn man da im Sept.Öl bestellte, konnte man nicht ahnen, dass es im Dez.20%billiger wird.

Zum Einen mußt Du bedenken, daß sich die Heizkostenpreise erhöht haben, zum Anderen kommt es darauf an wieviel Mieter im Haus wohnen und danach wird das berechnet. Wie das aber ganz genau geht, kann Dir nur Dein Vermieter erklären. Frag ihn, er muß Auskunft geben.

Sie können immer davon ausgehen, dass alle Abrechnungen von Techem angezweifelt werden können. Wir zahlen als Vermieter jedes Jahr die Zeche. Falsche und unplausible Abrechnungen führen dazu, dass Mieter uns nur noch belächeln. Diesmal hat unser Hauptmieter gekündigt, weil er für 2009 eine unglaublche Nachberechnung bekommen hat. Wir erleiden in jedem Jahr einen hohen finanziellen Schaden. die merken nicht einmal, wenn der Verbrauch an Heisswasser den ablesbaren Verbrauch der gesamtmenge vom Frischwasser um ein vielfaches überschreitet. Trotz technischer Neuan-schaffungen auch wieder nur Ärger. G.L.

Sind das übermässige Nachzahlungen von Heiz, Warmwasser und Hausnebenkostenabrechnung laut Abrechnung Firma Techem?

Hallo zusammen,

meine Freundin hat gestern für Ihre alte Wohnung von Ihrer Vermieterin die Nebenkostenabrechnung bekommen, Sie soll 535,05€ nachzahlen.

Also Sie heizt sicher mal schneller und mehr als ich :-) aber so eine horrende Nachzahlung für einen Zeitraum von 10 Monaten finde ich dann doch etwas extrem (man könnte ja meinen Sie hatte da ne Dauer-Sauna drin :-) )

Die Wohnung war ca. 35qm groß (kleine Küche, kleines Bad, ein Wohn/Schlafzimmer) Nebenkosten beliefen sich auf 100,-€ im Monat N paar Fakten von der Abrechnung durch oben stehende Firma:

Ihr Anteil an...im Abrechnungszeitraum 01.06.14 - 31.03.15

Heizkosten:

30% Grundkosten 119,67 € 70% Verbrauchskosten 607,86 € Gesamt 727,53 €

Warmwasserkosten: 30% Grundkosten 42,40 € 70% Verbrauchskosten 302,66 € Gesamt 345,06 €

Kalwasserkosten: Kaltwasser Gesamt 74,96 € Abwasser Kalt 40,94 € Gerätemiete Kaltwasser 18,27 € Verbrauchserfassung 10,18 € Gesamt 144,35€

Betriebskosten: Brandversicherung 43,14 € Gebäudeversicherung 36,79 € Grundsteuer 124,39 € Haftpflichversicherung 37,76 € Müllabfuhr 44,22 € Niederschlagswasser 25,65€ Abrechnungsservice 6,16 € Gesamt 318,11

Also mir erscheint es zu viel.

...zur Frage

Darf der Vermieter am Mietkonto "herumspielen"?

Hey!

Bei uns werden Guthaben, die sich aus zu viel gezahlten Nebenkosten ergeben auf unseren Mietkonten gutgeschrieben.

Mir hatte man mein Mietkonto einmal durch Zufall mit zugesendet.

Ich konnte dabei sehen, dass ca. 300€ plus hatte.

Ich habe aber auch gesehen, dass der Vermieter einfach eine Reparatur von Techem, von rund 60€ hier mit abgezogen hat.

Zuerst hatte man mir das als Rechnung zugesendet, deren Bezahlung habe ich widersprochen, weil die Zähler immer noch nicht funktionieren.

Danach habe ich nie wieder was gehört wegen dieser Rechnung.

Nun weiß ich auch warum, weil die sich einfach an meinem Mietkonto zu schaffen gemacht haben.

So ganz legal kann das nicht sein. Denn seit wann bezahlt man als Mieter für Reparaturen, die das Eigentum des Vermieters sind?

Abgezogen haben die das Geld am 25.07.2012. Ist das schon verjährt?

...zur Frage

Ist es rechtens wenn sich der Preis pro Einheit für Heizkosten verdoppelt ohne vorherige Info vom Vermieter?

Hallo Community,

mein Vermieter hat mich die Heizkostenabrechnung zugeschickt und im Vergleich zum letzten Jahr habe ich anstatt der letztjährigen 260 EUR Rückzahlung nur 26 EUR zurückbekommen.

Nach intensiver Überprüfung der Kosten und Abgleich mit den anderen Nachbarn (6-Parteien-Haus) steht fest, dass die Differenz eine Ursache hat:

Der Preis pro Einheit der Grundkosten und der Verbrauchskosten, aus dem sich der Abschlag pro Partei ergibt, ist im Vergleich zum letzten Jahr verdoppelt worden.

Ich zahlte 2011 noch 2,70 EUR pro Einheit für die Grundkosten und 0,05 EUR pro Einheit für die Verbrauchskosten. In 2012 musste ich nun 5,45 EUR pro Einheit für die Grundkosten und 0,10 EUR pro Einheit für die Verbrauchskosten zahlen.

Das ist jeweils das Doppelte! Ich habe davon von meinem Vermieter in 2012 nichts erfahren und letztendlich hier 300,-- EUR mehr zu bezahlen gehabt.

Wie kann das denn sein? Mein Verbrauch für das Wasser unterscheidet sich im Vergleich 2011 und 2012 nur um EINEN Kubikmeter.

Also im Grunde komplett das Doppelte... Wie kann das sein?

Darf der Vermieter hier einfach mehr Kosten pro Einheit berechnen? Ist das rechtens? Muss hier nicht eventuell vorher eine Info erfolgen?

Ist das anfechtbar?

...zur Frage

Falsche Nebenkosten/Heizkostenabrechnung riesen Nachforderung!

Guten Abend!

Ich habe von meinen Ex-Vermietern für 2013 eine Nebenkostenabrechnung bekommen bei denen sich die Heizkosten verdoppelt haben. Bei gesenktem Heizverhalten. Insgesamt sind Nachforderungen von ca. 2.000 € aufgeführt (bei 2.650 €Vorauszahlung). Letztes Jahr (Abrechnung 2012) hatten wir 650 € Nachzahlung was eine Erhöhung der Nebenkostenvorauszahlungen auf 250€ mtl. für eine 3 Zimmerwohnung mit 110 m² nach sich zog. Ende 2012 haben wir angefangen über den offenen Kamin zu heizen. 2013 haben wir im Wohnzimmer praktisch immer wenn die Temperatur über 20 C sein sollte über den Kamin und eine Windmaschine geheizt. Die Heizung hatte das Problem dass sie ca. in der oberen Hälfte (bis kurz unter das Thermostat) knallheiss gewesen ist in der unteren Hälfte meistens völlig kalt war. Es waren deswegen 2 mal Installateure da. Problem nicht gelöst. Das da irgendwas nicht stimmt ist klar. Der Ablesedienst sagt dass die genannten Umstände keine Auswirkung auf den Zähler haben kann und es stimmt dass wir von den Gesamtheizkosten (3 Einheiten + eine kleine Gewerbeeinheit vom Vermieter selbst genutzt) mehr als die Hälfte bezahlen sollen. Offensichtlich geht da kein Weg am Anwalt vorbei da auch die Ex-Vermieter in der Vergangenheit nicht gerade umgänglich waren bzw. ihre Interesse sofort über Anwälte durchgesetzt haben. Auf der Nebenkostenabrechnung sind z.B. die Leerstände auch nicht korrekt ausgewiesen, Warmwasser zu 100% umgelegt bzw. die Personenzahlen falsch (zu wenig)ausgewiesen etc. Ich habe der NK Abrechnung widersprochen und angekündigt dass ich keine Zahlungen leiste bis die NK nachvollziehbar und belegbar ist.

Nun zu meiner Frage/n:

Gehört die geschilderte Problematik zu einem Anwalt aus dem Mietrecht oder gibt es noch spezialisiertere Fachrichtungen was die Nebenkostenabrechnung/Heizkostenabrechnung angeht? Hat ev. jemand Erfahrungen mit falschen Ablesewerten auf den Zählern (übrigens von Techem) bzw. wie man sinnvoll dagegen vorgehen kann?? Oder aber sonstige Idee die helfen können?

Ich möchte möglichst gut vorbereitet in den Rechtsstreit gehen da es um echt viel Geld geht.

Vielen Dank im Voraus!!

...zur Frage

Nebenkostenabrechnung Techem (Ablese, Anfahrt, Abrechnung) bei Mieterwechsel?

Hallo,

ich bin am 01.08.2017 in die Mietswohnung eingezogen. Am 01.09.2017 endete der Nebenkostenabrechnungszeitraum, wodurch ich mit einem Monat noch in die Abrechnung mit einbezogen werde. Die Wohnung hat drei Einheiten (2x Mieter + Vermieterin). Vermieterin stellt nun in die Nebenkostenabrechnung die Techem Grundpreisabrechnung. Sie hat einen Betrag von 242,66€ von Techem bekommen und teilt diesen durch 5 (2x ausgezogene Mieter, 2x eingezogene Mieter und 1x Vermieterin). Das ergibt einen Betrag von 48,53€ pro Einheit. Sie sagt, dass diese Arbeit unabhängig von Zeitraum und Wohnungsgröße ist. Ich kann mir das allerdings nicht vorstellen, da die Berechnung doch eigentlich 242,66€ / 3 = 80,89€ lauten müsste. Davon wäre mein Anteil von 1 Monat des Abrechnungszeitraums 80,89€ / 12 Monate = 6,74€ für einen Monat.

Hat meine Vermieterin oder ich Recht? Ist das ganz anders zu betrachten?

Liebe Grüße

...zur Frage

Darf sich ein Vermieter bei der Festlegung der Nebenkostenvorauszahlung "beliebig" verschätzen?

Hallo,

ein Bekannter von mir wohnt in einer ca. 45 qm großen Wohnung. Er hat jetzt die Nebenkostenabrechnung für den Zeitraum Mai 2012 - Mai 2013 bekommen und muss 696 Euro Nebenkosten nachzahlen.

Im Mietvertrag waren vom Vermieter ca. 90 Euro Nebenkostenvorauszahlung angesetzt. Jetzt zeigt sich, dass ca. 150 Euro der passende Betrag gewesen wäre.

Der Heiz- u. Wasserverbrauch des Mieters liegt im Bereich des für 1 Person Üblichen. Meine Frage: Muss der Mieter jetzt einfach nachzahlen und fertig, oder gibt es gewisse Grenzen, innerhalb derer sich ein Vermieter beim ursprünglichen Festlegen der Nebenkostenvorauszahlung verschätzen darf?

Ich denke dabei so: Wenn ein Vermieter z.B. sagt, die Kaltmiete beträgt 450 Euro und die NK-Vorauszahlung 70 Euro, darf man dann nicht davon ausgehen, dass der Betrag der NK-Vorauszahlung auch halbwegs zutreffend ist und nicht (ggf. sogar irreführend) viel zu niedrig angesetzt wurde?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?