Wie setze ich einen Kaufvetrag auf?

3 Antworten

Hi! Sehr wackelig die ganze Geschichte - im Zweifel bist Du der Dumme, das ist Dir klar oder? Ich würde einen Vertrag aufsetzen über ein Privatdarlehen in Höhe der anteiligen Summe. Beispiel: Privatdarlehen zur Finanzierung eines PCs. Darlehenssumme 800 Euro, rückzahlbar in monatlichen Raten a' z.B. 100 Euro. Ob du zinsen erwähnst bleibt Dir überlassen. Dann noch Rückzahlungstermine - am Besten wie einen tilgungsplan festlegen. Dann kannst Du noch einen Eigentumsvorbehalt einbauen: der angeschaffte und dem x zur nutzung überlassene pc bleibt bis zur vollständigen Bezahlung eigentum von dir. Werden die raten nicht bezahlt besteht ein herausgabeanspruch des rechners an dich. Da ist es ratsam, dass Du die Rechnung bekommst - ich würde die auch auf mich ausstellen lassen. So ungefähr würde ich das machen. Gruss

top Antwort, sobald möglich gibt es einen Stern!👍

Wärst du deinem Freund böse, wenn er sowas aufstellt... also zeigt das Mangel an Vertrauen oder ist das ganz normal?

0

Hey! Also erstmal würde ich mir bei Freunden kein Geld leihen und wenn, würde ich von mir aus nen Vertrag anbieten. Wenn er Dir also böse ist zieh direkt die Notbremse und zahle das Geld wieder zurück. Denke übrigens bei der Ratenberechnung auch an die Zinsen, die Du der Bank zahlen musst ... die würde ich auch weitergeben. Aber nochmal: wenn der nicht zahlt, der Bank gegenüber bist alleine Du verantwortlich für die Rückzahlung - was Du privatvertraglich vereinbarst interessiert die Bank nicht. und ob dir das ganze im zweifel nutzt muss man auch erst sehen. ich drück die Daumen, dass das alles gut geht. gruss don

0

Scheinbar ist dieser Freund nicht kreditwürdig. Was denkst du denn, wie er dir dieses Kredit zurück zahlen soll? Mit oder ohne Vertrag bist du da auf dein vertrauen angewiesen.

Wenn er nicht zahlt, holst du dir dann den PC, den er vielleicht längst weiter verkauft hat?

Noch keine 2 Jahre in Deutschland.

0
@wonderfulday279

Na klar. Dann muss er natürlich einen PC für einen vierstelligen Betrag haben. Auf Kosten anderer ist das ja auch sowieso egal was der kostet.

0

Btw die Bank behält den kfz Brief ein. Nicht den schein ;-)

Rücktritt von Kaufvertrag nach einem Jahr bei finanzierung durch Kredit

Moin ,moin. Ich habe vor ca. einem Jahr (etwas mehr) ein Notebook gekauft und dieses über nen Kredit finanziert. Schön und gut. Jetzt ist zum dritten mal die tastatur defekt (die ersten beide male innerhalb von 5 Monaten nach Kauf). Wieder mit dem selben defekt. Nun möchte ich aufgrund der zweimaligen offensichtlich Erfolglosen reparaturen vom Kaufvertrag zurück treten. Mal angenommen das klappt (was natürlich zu bezweifeln ist) wie läuft das dann mit der finanzierenden Bank? Wie läuft die rückabwicklung in so einem Fall ? Ich erwarte folgendes: Der Händler überweist den betrag für das Notebook zurück an die Bank , diese zieht die Zinsen von dem Betrag ab und bucht mir den restlichen finanzierten Betrag auf mein Konto? Über adäquate Antworten würde Ich mich freuen. Besten Gruß

...zur Frage

Rücktritt Kaufvertrag bei Nichtlieferung (Kreditfinanzierung)

Hallo,

ich habe bei einem Fahrradhändler im September 2011 ein Mountainbike bestellt, welches im Oktober 2011 geliefert werden sollte. Dabei habe ich eine Anzahlung geleistet, der Rest ist über einen Kredit finanziert. Der Liefertermin im Oktober konnte von Bike-Hersteller nicht gehalten werden und wurde mehrere Male verschoben. Jetzt im April hat der Fahrradhändler mir mitgeteilt, daß der Bike-Händler das Mountainbike aufgrund eines Konstruktionsproblems dieses Jahr nicht mehr ausliefern wird. Der Fahrradhändler hat mir mehrere Alternativen angeboten, welche mir aber alle nicht zusagen. Kann ich vom Kaufvertrag zurücktreten obwohl das Bike über einen Kredit finanziert ist?

Vielen Dank für die Hilfe, sb

...zur Frage

Ist diese Rücklastschriftgebühr zulässig?

Habe am 18. und 19. jeweils was in einem Supermarkt mit Karte bezahlt ( einmal für 6,85 und einmal für 2,75 ) es war nicht genügend Deckung auf dem Konto wo am 20. eine rücklastschrift an mich zurück ging . Hab es erst am 23. bemerkt weil ich da Post bekommen hab von der Bank als Erinnerung und vorher nicht mehr auf das Konto geschaut habe.

habe heute mit dem Verkäufer geredet und er meinte jetzt wird jeweils eine Gebühr von knapp 8 Euro also zusammen 16 Euro Gebühr erhoben und da lässt sich nichts mehr machen .

ist das so rechtens oder kann ich da Widerspruch einlegen ?

...zur Frage

Immobilie ohne Eigenkapital finanzieren?

Hallo

ersteinmal möchte ich bekannt geben, dass ich in dieser Branche keinerlei Erfahrung habe und daher die folgende Rechnung komplett falsch sein kann bzw. das ich wichtige Dinge nicht mit einbeziehe. Nehmen wir als Bsp. Einen Filialleiter der Deutschen Bank, der ein Brutto Jahresgehalt von bspw. 72.000€ hat und sich einen Kredit von der eigenen Bank nehmen kann, wo es warscheinlich, wenn auch nur minimale Vergünstigungen gibt. Er will dann z.B. eine Immobilie für 350.000€ (als Anlageobjekt, welches schon über einen langen Zeitraum ohne Mietausfälle vermietet ist und wo es auch warscheinlich weiterhin so bleibt) kaufen, welche er zu 110% Fremd finanzieren will (also ohne Kreditanzahlung und ohne Kaufnebenkosten, also wirklich mit 0€ Eigenkapital). Meine Frage ist jetzt würde er diesen Kredit bekommen? Ist das realistisch? Weiter Infos zur Person: Keine sonstigen Schulden, Steuerklasse 3, 32 Jahre alt.

...zur Frage

Rossmann lastschriftgebühren?

Hallo liebe Community,

ich habe abe ein Problem unzwar habe ich am 07.02 in rossmann ein Kauf getätigt, alles wie immer und wie gewohnt.

heute ist der 23.05 und wir haben einen Brief bekommen vom Anwalt das wir nun 150€ zahlen müssen weil die 45€ von rossmann nicht abgehoben werden konnten. Dort sind mehrere lastschriftgebühren aufgetreten. Aber wir haben vorher noch nie ein Bescheid bekommen das das Geld nie abgebucht wurde oder das lastschriftgebühren drauf kommen. Was kann man dagegen tun ?

Vielen dank

...zur Frage

Betrug? Verwendungszweck führt zur Pfändungsbeschluss?

Meine Frage: Soll ich den Rechtsweg beschreiten und wie sind meine Erfolgsaussichten? - Mein Fall:

Vor einigen Jahren befand ich mich in einer finanziel brisanten Lage. Daher konnte ich meine Rechnungen oft nicht bezahlen (SGB2), ohne daß ich Geld verschleudert hätte. Ich habe mit einem großen Energieunternehmen (Strom) eine Vereinbarung getroffen, der nach ich 300 € zahlen sollte und die Schuld wäre damit abgegolten. Ich habe das angenommen und mein Vater hat für mich die Rückzahlung von seinem Konto veranlasst. Als Dauerauftrag.

Jetzt, nach über 2 Jahren wurde mein Konto auf der Bank gesperrt, es wurde Pfändungsbeschluss beim Arbeitsgericht (AG) ausgestellt und an das FA sowie meine Bank versendet. Ich erfuhr davon von einem Infoschreiben des hießiegen Finanzamtes, der Pfändungsbeschluss kam bei mir als Kopie erst 2 Tage danach an. Ich wurde im Vorfeld des Verfahrens weder von der Gegenseite, noch vom Gericht angehört. Wurde einfach ohne Rücksprache - die Möglichkeit mich zu verteidigen oder in der Angelegenheit vorzusprechen - verurteilt.

Begründung: es wurden nur 2 von 6 Zahlungen bei dem Energielieferanten zugeordnet. Ich konnte jedoch belegen (Kontoauszüge), daß die Forderung falsch und komplett (6/6) damals abgezahlt worden ist. Dann wurde der Pfändungsbeschluss wieder zurückgenommen, mein Konto entsperrt. Die Gegenseite konnte die Belege 4-6 endlich "zuordnen". Begründung: im Verwendungszweck stand nur "Vereinbarung Vorname/Nachnahme" statt des Vertragskontos. Allerdings war es ein Dauerauftrag, daher sind alle Raten mit den gleichen Verwendungszweck überwiesen worden, wobei die ersten beiden Zahlungen vom Zahlungsempfänger richtig erkannt und zugewiesen wurden. Das beweist, daß es nicht unmöglich war - der Vor-/Nachnahme reicht um ein Vertragskonto zu identifizieren.

Der Anwalt der Gegenseite verlangt allerdings jetzt von mir die Erstattung der folgenden Kosten: Kostenfestsetzungsbeschluss AG, Kosten des Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses, Gerichtskosten für den Erlass des Beschlusses, Gerichtsvollzieherkosten

Jetzt ist meine Frage - ist es wahr, daß ein Fehler im Verwendungszweck (wobei nachweislich nicht wirklich hinderlich um die Zahlung zuzuordnen) dieses Verfahren, die Verurteilung durchs AG ohne Vorspracherecht, den Pfändungsbeschluss, den enstandenen Ärger, sowie die geforderten Kosten, berechtigt? Es kann doch nicht sein, daß ich die Buchhaltungsarbeit für ein Energieunternehmen übernehmen bwz. die nicht korrekt durchgeführten Arbeiten bezahlen muss? Das würde nämlich bedeuten, daß in DE Jeder Jeden straflos anklagen kann ohne dafür selbst die Verantwortung oder die Kosten zu tragen. Ich habe nicht die Absicht das zu zahlen, ich kann höchstens einen ganz kleinen Teil wg. des Verwendungszwecks zu übernehmen. Doch was passiert wenn ich es verweigere - wird mein Konto wieder gesperrt und wie wehre ich mich dagegen? Anwaltskosten wären hierbei unwirtschaftlich, aber eigentlich sollte ich die wohl verklagen oder Anzeigen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?