wie selbstständig,bzw was darf man einem 14 jährigen jungen zu muten?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo, ich denke das dein Denken völlig normal ist und gleichzeit aber nicht oder ganz umsetzbar ist. Kinder sind halt so eine Sache...ich denke das diese Kleinigkeiten eine Selbstverständlichkeit sein sollten und doch stolpert man immer und immer wieder über die nicht eingehaltenen Aufgaben. Ich persönlich denke, dass es an seinem Alter liegt, er schwimmt derzeit völlig in der Pubertät und muss sich selbst auch erst da zurechfinden....vieles ist neu...altes ist nicht wieder zu erkennen. Auch auf diesen Jungen stürmen viele unbekannte Dinge ein.. und dadurch werden viele Dinge einfach nicht gesehen oder erkannt, gerade weil man ja so viel mit sich selbst beschäftigt ist. Versuche einfach etwas darüber zu stehen, es geht ja wirklich nicht um große oder schwerwiegende Dinge die einer Klärung dringend bedürfen...gib ihm Zeit sich selbst zurecht zu finden..es geht dabei nicht, dass er dich nicht ernst nimmt oder unveschämt ist, er erkennt es einfach derzeit nicht. Das gibt sich von ganz alleine und ich glaube wenn du etwas "lockerer" damit umgehst, wirst du später deine Früchte ganz bestimmt ernten dürfen. Ich denke auch, dass ihr wahnsinns Glück habt, einen Jungen zu haben, ich kann dir da Geschichten von Mädels erzählen vom selben Alter, da würden dir die Haare zu Berge stehen. Aber diese Zeiten gehen vorüber, dann hängt der Segen auch wieder gerade und ich kann nur anraten : Kopf hoch, nimms derzeit nicht zu genau und alles andere wird sich von ganz alleine erledigen. Vielleicht sollten wir einfach mehr Gelassenheit zeigen an gewissen Ecken und Kanten....LG :)

hmm also ich habe eine mittlerweile fast 23 jährige tochter,aber ich wiederrum finde jungs sind in der pupertät viel viel schlimmer....aber ich denke jeder sieht es anderst,denn einige bekannte und freunde die ich so gefragt habe,sagten mir das jungs viel schwieriger in der pupertät wären...und meine erkenntnis bis jetzt....es stimmt.... aber vielen dank für deine antwort

0

Nein Dein Denken und Handeln ist nicht überzogen. Es ist eine Methode und Dein Freund oder Lebensgefährte verfährt augenscheinlich mit einer anderen. Beide können zum Erfolg führen, müssen nicht, aber können. Das ist ja das schöne und gleichzeitig dumme an Kindererziehung. Viele verschiedene Wege führen nach Rom. Allerdings denke ich, dass diejenigen, die an der Erziehung beteiligt sind, wissen sollten was sie wollen bzw. sollten sie an einem Stang ziehen und da lohnt es sich auch mal drüber zu sprechen und nachzudenken und gewisse Standards aufzustellen. Habt Ihr das schon mal gemacht, also nicht wenn das Kind wieder einmal in den Brunnen gefallen ist, sondern einfach so darüber gerade was ihr eigentlich bei der Erziehung machen wollt und wie ihr das anstellen möchtet. Versucht das mal, sowas hilft oft auch mal den Partner zu verstehen, warum er gewisse Dinge macht oder unterlässt.

Dazu viel Erfolg!

Arbeit sehen ist eine Fähigkeit die sich mit der Zeit entwickelt. Haushaltstätigkeiten finde ich in Ordnung ihn darauf hinzuweisen, Jugendliche sehen das oftmals einfach wirklich nicht. Solche Dinge wie Körperhygiene, Schularbeiten und sein eigenes Zimmer muss er aber selbst im Blick haben, da ist es definitiv nicht notwendig (sollte es jedenfalls nicht sein) ihn ständig mit der Nase drauf zu stoßen.

Erstens einmal fasse dich bitte etwas kürzer nächstesmal. Da blickt man ja kaum durch.

Und zwietens bin auch nur ein bisschen älter kann aber sagen das Selbsständigkeit überhaupt nicht schadet, man erhält mehr Selbstvertrauen usw. Daher glaube ich kann der Sohn deines Lebensgefährten sehr wohl was machen wie Müll hinaustragen oder ähnliches. Das wird er schon schaffen.

Ein Tipp noch fängt nur mit kleinen Dingen an, wie z.B. ganzes Haus oder Wohnunh saugen sollte man am Anfang weglassen. Aber mit der Zeit macht man auch das gerne.

Hoffe konnte dir helfen

du wirst mit deiner Einstellung nur frustriert werden, denn es ist ganz normal, dass Teenager sich in ihr Zimmer zurück ziehen und nicht von der Seite gucken. Ich kenne auch viele Studenten, die erstmal lernen müssen, wirklich regelmäßig den Müll runter zu bringen, das Altglas wegzubringen oder den Abwasch zu machen. Das ist vllt nicht ideal, aber du wirst das bestimmt nicht ändern können, jedenfalls nicht dadurch, dass du ihm den Müll ins Zimmer stellst. Dann bringt er ihn eben gerade runter und ist dann in Gedanken schon wieder woanders. Sag ihm doch, was er machen muss, schreib ihm ne Liste oder klär mit ihm ab: "deine Aufgaben hier sind, keine Ahnung, zweimal die Woche abwaschen, einmal Staubsaugen und jeden Tag den Müll kontrollieren und wenn er voll ist, runter bringen." Mit solcehn klaren Arbeitsanweisungen kann er sich besser strukturieren und du hast keinen Stress...

Als mein Sohn in diesem Alter war, haben wir Arbeitsteilung vereinbart. Er macht "Männersachen", das hieß, wir fahren gemeinsam zum Getränkemarkt und kaufen ein. Die Flaschen trägt er aber ins Haus. Müll runtertragen, wenn ich ihm den Müll hinstelle, ebenso Altpapier. Du kannst von einem 14jährigen nicht erwarten, dass er etwas sieht und auch nicht, dass er alles mögliche macht. Kinder in dem Alter sind empfindlich

Nein, du hast Recht. Jugendliche müssen auch zur Selbständigkeit erzogen werden. Nur gerade in der Pubertät ist das extrem schwierig. Das Problem hatte ich auch zweimal. Vielleicht ist es besser, du sagst ihm das für die nächste Zeit wieder und versuchst es in einem Jahr nochmal. Dann ist er vielleicht aus dieser Phase heraus und der Haussegen ist wieder ok.

überzogen wahrscheinlich nicht. Du darfst aber nicht vergessen, dass dein Stiefsohn in der Pupertät ist. Und somit quasi mit Hormonen nur so zugekleistert. Ich glaube, er sieht tatsächlich nicht was er machen muss. Ich finds auch nicht so schlimm ihn immer wieder daran zu erinnern. Wenn er es dann macht, ist doch okay.

Du erwartest von diesem Jungen Dinge, die er nie gelernt hat. Ein 14jähriger sieht in der Regel nicht, was getan werden muss. Das muss ihm gesagt werden. Wenn er den Müll raustragen soll, dann stell die Mülltüte hin und sag es ihm. Wenn er etwas anderes machen soll, dann sag es ihm. Du darfst ihn aber nicht überfordern, sonst hängt noch mehr als nur der Haussegen schief. Schick ihn zum Bäcker oder zum Milchmann ;-), das wird er wahrscheinlich lieber machen.

Er ist 14.. Lass ihm doch noch das bisschen Freizeit, dass er noch hat. Das Zimmer ab und zu mal aufzuräumen, das ist klar. Aber wenn ihm das sagt, macht er das ja, wenn ich es richtig verstanden habe..

Ansonsten erwartet ihn noch genug Arbeit in seinem Leben, also sollte man ihm das eine oder andere schon gönnen.. Solang er noch okay in der Schule ist und seine Zeit auch mal zum Lernen nutzt..

Natürlich sollte man 14jährige nicht überfordern. Aber eine angemessene Beteiligung an den haushaltlichen Tätigkeiten ist völlig in Ordnung - alles andere führt nur zur späteren Unselbstständigkeit.

0
@LastNightfall

Naja von alleine hab ich das mit 14 aber auch nicht gemacht.. oder selten.. bin aber ansonsten trotzdem schon ziemlich selbständig.. und das seitdem ich 13 bin..

0

richtig er ist 14..und du schreibst lass ihm doch das bischen freizeit was er noch hat...er hat von mo.-fr. schule,nie hausaufgaben auf.somit fängt seine freizeit um 13:15uhr an und geht bis zum schlafen gehen.und das schulische..naja,aber da es ja auch nie hausaufgaben aufgibt,wozu nach der schule selbst mal in die bücher gucken..das geht mal garnicht,denn dadurch versemmelt man ja die freizeit

0
@Gismo765

Ich sage doch, solang er mal lernt etc.. ist das okay..

0

Was möchtest Du wissen?