Wie sehr tut es weh wen man eine narürliche geburt hat?

4 Antworten

ich habe als Mann schon 6 Geburten mitgemacht. Bei 5 Geburten konnte ich als hauseigene Hebamme fungieren. Das ist eine tiefgehende Erfahrung. Diese 5 Geburten waren sanft und natuerlich, ohne Aerzte, 3 davon ganz allein ohne externe Hebamme oder Aerzte. Was hier von Interesse sein kann, ist, dass ich dabei ja auch eine "aeussere" Sichtweise auf die Vorgaenge hatte, ich habe die Schmerzen etc beobachten koennen. Meine Frau hat sie erlebt. Deine Frage stellst du auch aus der aeusseren Perspektive, da du die Geburt noch nicht erlebt hast. Am Anfang konnte ich mir kaum vorstellen, dass so ein kleines durch den diese kleine Oeffnung unten rauskommen soll. Und dann konnte ich es erleben, aber ich war noch sehr beeinddruck vom Stoehnen, dem Pressen etc. Aber ich sah, es war ok, und ich sah, wie meine Frau sofort danach bereits wieder lachte und alles Sonnenschein war. Auch wie schnell sie sich koerperlich erholte. In den Gespraechen danach wurde klar, dass sie waehrend der Geburt in einen besonderen, natuerlichen Zustand kommt, in dem Schmerzen nicht so stark erlebt werden, und vor allem werden Kraefte mobilisiert, die sonst nicht zur Verfuegung stehen. Das ist auch ein Teil von diesem einmaligen Erlebnis, da ist Brueckenspringen und Achterbahnfahren und was die Unterhaltungsindustrie uns noch alles an Nervenkitzel und kontrolliertem Abenteuergefuehl bereit haelt, laecherliches Pappmaché... Dieses grossartige Abenteuer ist unvergesslich und gibt der ganzen Familie viel Kraft und Achtung. Frauen muessen gar nicht unter Schmerzen gebaeren, wie es in der Bibel steht, sie kommen einfach in einen ausserordentlichen Koerper-und Bewusstseinszustand. (am ehesten zu Vergleichen mit Initiationsritualen, wie Sonnentanz der Indianer etc, alle Kulturen kennen das, und sind immer mit "Schmerzen" verbunden). Es ist auch eine Gelegenheit, unsere Neurosen, die sich ja aus Angst naehren, anzugehen. Die letzten 2 Geburten waren fuer mich so voellig natuerlich (nicht aber normal, es ist nie normal, es ist einfach ausserordentlich), dass ich nicht mehr mitgelitten habe, sondern die ganze Geburt mit meiner Freude dasein konnte. Das Stoehnen und die Ur-Bewegungen waren einfach Teil dieses fantastischen Erlebnisses. Wichtig ist, dass Frau sich nie auf den Ruecken legen laesst bei einer sanften Geburt. Immer auf den Knien oder in der Hocke etc. das entlastet Deinen Damm und das Gewicht des Kindes hilft unterstuetzt zusaetlich die Geburt... Hebammen wissen heute meistens Bescheid. Suche ein Geburtshaus in Deiner Naehe. Da sind serioes ausgebildete Hebammen, diese arbeiten alle nach diesen Grundsaetzen. Alles Gute!

hallo, also ich für meinen teil bin der meinung, dass es genau so schmerzhaft ist, dass es grade so audzuhalten ist! Es ist das schlimmste aber wiederrum auch das schönste :) und glaube mir das bringt dich deinem kind noch näher als so schon! Vom kaiserschnitt halte ich gar nix, da das Baby sich nicht auf seine geburt vorbereiten kann, es wird von jetzt auf gleihc quasi ruckartig ins leben gestoßen, dass gefällt mir überhaupt nicht. denke immer daran wie du dich fühlen würdest wenn man sdich einfach so "ins kalte Wasser stoßen würde?!" Aber im endeffekt muss es jeder für sich entscheiden. Ich hoffe das du dich für den normalen Weg entscheidest..ich drücke dir die daumen..Liebe Grüße Kati

So schlimm wird es nicht sein wenn Frauen mehrere Kinder haben und sich nach dem ersten Kind auch für weitere natürliche Geburten entscheiden.

Was möchtest Du wissen?