Wie sehr ändert sich eigentlich eine Diagnose im Verlauf der Behandlung (Depression)?

6 Antworten

Hallo MNL,

In der Regel wird bei Aufnahme in die Klinik eine sogenannte Arbeitsdiagnose gestellt, das bedeutet die Diagnose, die man erst einmal annimmt, die sich aber noch ändern kann, weil man ja bei Aufnahme nicht genügend Informationen hat. Das ist sozusagne die erste Einschätzung und entscheidet über den Begin der Behandlung.

Im Verlauf kann diese gleich bleiben, wenn sie sich als richtig herausstellt. Oder sie wird noch einmal geändert, wenn durch neue Information eine andere Diagnose gestellt wird.

Bei Entlassung gibt es dann eine Entlassdiagnose, die zeigen soll, was sich verändert hat und mit welcher Diagnose Du dann die Klinik verlässt und die bei der ambulanten Weiterbehandlung beachtet werden soll.

Im Kurarztbrief steht oft nur eine Diagnose - die für den Aufenthalt oder die Weiterbehandlung wichtigste. Im entgültigen Brief (der einige Wochen später per Post zugestellt wird) wird auch der Verlauf beschrieben und steht eventuell auch eine Begründung zur Diagnose.

Falls Dir etwas unklar ist oder Du Fragen hast solltest Du immer die Ärzte oder Therapeuten fragen, mit denen Du dort zu tun hast! Fragen kostet nichts. Im Gegenteil! Es ist gut wenn man in der Klinik sieht, dass Du Dich interessierst und aktiv wirst.

LG und alles Gute!

Hourriyah

Die Diagnose F32.2 wurde allerdings auch nach ein paar Wochen geführt. Also nicht erst am Anfang

0

Genau genommen heißt F32.2 rezidivierende depressive Episode ohne psychotische Symptome, derzeit schweren Grades.

Bedeutet: wiederkehrende Episoden von Depression, *aktuell* schwer gradig.

Wobei an der 32.2 noch mehr hängt. Zum einen ist akute Suizidalität generell ein Merkmal die 32.2 zu vergeben, nicht 32.1, zum anderen KANN man mit der 32.2 nach der Klinik ambulante psychiatrische Pflege bekommen - was mit ner 32.1 nicht geht.

Das bedeutet NICHT gerichtlicher Betreuer!
APP ist sowas wie ne Bezugspflege auf Station - nur eben ambulant. Und man KANN das bekommen, MUSS aber nicht.

Außerdem bekommt die Klinik für ne 32.2 mehr Geld und ändern daher sicher nicht die Diagnose. Wozu auch?

Der Verlauf wird in berichten dokumentiert, nicht in Diagnoseziffern. Sonst müsste es die ja für jede andere Störung auch geben, was nicht so ist. Das Spektrum ist bei anderen Störungen sogar noch viel größer.. zb den Persönlichkeitsstörungen (F60.x).

Eine Diagnose klassifiziert lediglich Symptome, die zu Beginn einer Behandlung bestanden. Diese Klassifikation wird in Diagnosen (in Deutschland in Form von ICD-10 definierten Störungsdiagnosen/-ziffern) ausgedrückt. Das ist dann die Behandlungsdiagnose und daher in der Regel auch die der Entlassung. Die Besserung steht dann im Bericht, drückt sich aber (logischerweise) nicht in einer geänderten Behandlungsdiagnose aus.

Eine Betreuung hat nichts mit der ICD-10 Diagnose zu tun.

und wie die Betreuung etwas mit dem ICD-10 Code zu tun hat. Es wird gesagt, dass jene Patienten, die diese Diagnose haben eine dauerhafte Betreuung benötigen. Die Betreuung in der Klinik ist vielleicht unabhängig..

0
@meinneuesleben

 Es wird gesagt, dass jene Patienten, die diese Diagnose haben eine dauerhafte Betreuung benötigen. 

Das kann man so pauschal nicht sagen. Es gibt viele Menschen die sich aus der Depression gekämpft haben. 

Letztlich ist Psychotherapie vor allem Arbeit / Kampf / Bemühen des Patienten selber. Medis und Therapeuten können hier nur unterstützen. 

Die Diagnoseschlüssel sind letztlich nur eine Richtung um das Krankheitsbild des Betroffenen einzugrenzen, du solltest dich nicht zu sehr daran klammern. 

Arbeite an dir und deinem Leben, weil nur du kannst dich aus der Situation ziehen, das kann dir weder eine Betreuung noch eine Diagnose abnehmen.

1

Mein ich nicht, weiß ich. Vielen Dank auch dafür, dass du mir tausend Sachen erklärst, die ich schon weiß und das was ich wissen möchte, außen vor lässt. Das Lob ich mir.

0
@meinneuesleben

Ich finde deinen Ton hier recht unangemessen, @ schloh80 war bemüht dir zu helfen. 

1
@meinneuesleben

Na, denn ist es ja gut. Mir leuchtet zwar nicht ein, weshalb du dann eine Frage stellst, die du offenbar schon für dich beantwortet hast, um dann auf gegenteilige Aussagen verbal unangemessen einzuschlagen, aber was solls.

Aber noch mal für andere, die dies hier besorgt lesen. Niemand wird wegen einer Diagnose in eine Betreuung "gesteckt". Eine psychische Erkrankung ist zwar eine Voraussetzung für eine Betreuung (ohne dies keine Betreuung möglich), aber es folgt mitnichten aus einer Behandlungsdiagnose zwingend eine Betreuung (dies ist und bleibt etwas Seltenes, kann aber natürlich bei Patienten, auch mit F32.2, sinnvoll und notwendig sein, muss aber nicht). 

1

Ich reagiere nicht unangemessen. Ich habe auch in keiner Weise von einer gesetzlichen Betreuung oder so gesprochen und meine Frage habe ich mir ja gar nicht beantwortet. Das hast du allerdings auch nicht getan.

0

Werden Schüler mi Depression anders benotet?

Unserem Sohn wurde vor einem dreiviertel Jahr schwere kindliche Depression diagnostiziert. Dieses Jahr Anfang Februar wurde die Diagnose ein zweites mal gestellt. Ich hätte jetzt gern gewußt, ob Schüler mit solch einer Diagnose anders benotet werden? Schüler mit lese-und recht schreib schwache werden auch anders benotet. Das hat mir mal ein Lehrer gesagt.

...zur Frage

Manische Depression/ Bipolare Störungen - Wie lange Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie?

Hallo, wie lange werden Patienten mit einer mittelschweren bis starken manischen Depression/ Bipolaren Störung auf der geschlossenen Psychiatrie behalten?

Also ungefähr? Tage? Wochen? Monate?

Die Behandlung wurde gestern mit 10 mg "Sycrest" begonnen.

...zur Frage

Sind das Suizidgedanken und wenn ja ist das gleich wieder ein Grund für die Klinik?

Ich war neulich für 8Wochen in der Psychiatrie.

Das hat auch ein bisschen was gebracht, aber momentan geht es mir schon wieder richtig schlecht.

Ich habe teilweise auch richtig merkwürdige Gedanken. Irgendwann kam mir mal so urplötzlich in den Sinn: "Wenn du dich umbringst, dann erhänge dich, das ist die beste Möglichkeit, um sich das Leben zu nehmen!"

Ich denke halt auch ziemlich oft über das Thema nach. Also vor ein paar Tagen dachte ich mir, dass ich bevor ich mir das Leben nehme noch ein paar Briefe an bestimmte Personen schreiben muss. Ich habe mir da sogar schon überlegt, was ich schreiben würde.

Ein anderes mal habe ich mir überlegt, WO ich mich umbringen könnte.

Ich denke ständig darüber nach. Das Problem ist, dass ich mich halt selber nicht wirklich ernst nehme. Eigentlich will ich gegen meine Probleme ankämpfen und die Depression besiegen. Ich will stärker sein.

Auf der anderen Seite fühle ich mich so leistungs- und lebensunfähig. Ich kann das gar nicht so beschreiben, aber ich habe einfach das Gefühl nichts auf die Reihe zu bekommen.

Ich fange bald ein langes Praktikum an und habe auch da richtig große Angst vor, weil ich nicht weiß, wie ich das überhaupt auf die Kette kriegen soll. Es macht auch einfach keinen Sinn, weil es eigentlich keinen Grund gibt, der meine Angst zu versagen begründen würde.

Ich denke mir dann auch teilweise schon so etwas wie:"Ich kann das Praktikum einfach nach 6 Monaten abbrechen und dann kann ich noch mal in die Klinik und dann im Sommer die Ausbildung starten!"

Wobei ich auch schon wieder richtig Panik bekomme, wenn ich an die Ausbildung denke. Ich weiß da natürlich auch nicht, wieso ich da so große Angst vor habe.

Ich hasse mich auch, weil ich mich in letzter Zeit häufig selbstverletzt habe. Also heute Abend habe ich 10 Tage ohne SV durchgestanden, aber fast jeder einzelne Tag war ein Kampf. Ich weiß auch nicht, wie lange ich das noch durchstehen kann.

Ich habe nächste Woche noch einen Termin bei einem Psychologen und bei einem Psychiater. Da werde ich das alles auch einmal ansprechen, aber vielleicht hat hier auch schon jemand einen Tipp für mich und kann mir folgende Fragen beantworten:

Zählen diese Gedanken schon als Suizidgedanken? wenn ja, wie gravierend sind diese einzuordnen?

Kann es sein, dass mir wieder nahegelegt wird, dass ich mich aufgrund dieser Gedanken einweisen lassen sollte?

bestünde sogar die Möglichkeit, dass ich eingewiesen werde und zwangsmäßig auf die geschlossene komme?

DANKE :)

...zur Frage

Was kann ich bei drängenden Suizidgedanken tun?

Seit etwa einem Monat ist meine Stimmung wieder deutlich schlechter als sonst, ich vermute ich rutsche wieder in eine Depression. Mein Venlafaxin wurde erst vor wenigen Monaten erhöht und danach ging es mir mit meinen Angstsymptomen wesentlich besser. Ich versuche Skills anzuwenden, aber inzwischen machen mir nichtmal mehr meine Hobbys wirklich Spaß und meine Stimmung ist auch fast den ganzen Tag unterdurchschnittlich. Ich bin ziemlich weinerlich und habe wenig Antrieb und dazu kommen jetzt immer wieder diese Suizid- und Selbstverletzungsgedanken und teilweise -impulse, von denen ich dachte, dass ich sie endlich los bin, aber sie überfallen mich mehrmals am Tag und lassen mich nicht in Ruhe. Mit meinem Psychiater, Therapeuten oder Hausarzt würde ich eigentlich gerne reden, aber das geht nicht, weil ich Angst habe, dass ich dann wieder in die Psychiatrie muss, was ich aber nicht will, weil mir das sehr wahrscheinlich nicht helfen wird. Ich mache zur Zeit ein Praktikum (8h/Woche) und starte in wenigen Wochen ein wesentlich anspruchsvolleres Praktikum (40h/Woche) bevor ich ausziehe und ein Studium beginne. Das heißt die depressive Phase passt in nächster Zeit einfach überhaupt nicht in mein Leben. Ich versuche die Struktur in meinem Alltag beizubehalten, was mir aber immer schwerer fällt und versuche mich viel zu bewegen, was aber fast gar nicht mehr geht. Hat jemand noch ne Idee, was ich machen könnte, um ein richtiges Tief zu verhindern?

...zur Frage

Ich verliere immer und immer wieder die Lebenslust - Habt ihr Tipps?

Immer wenn ich denke mir geht es psychisch wieder einigermaßen gut, zieht mich eine Kleinigkeit runter und ich will am liebsten nicht mehr leben. Das geht schon seit Jahren so und ich will das einfach nicht mehr. Ich habe schon einige Therapien gemacht und egal wie sehr ich mich anstrenge, letztendlich lande ich immer wieder mehr oder weniger am selben Punkt. Was kann ich tun, außer mich umzubringen oder töten zu lassen, dass diese Gedanken aufhören und ich immer wieder so instabil werde?

...zur Frage

Polyneuropathien Diagnose und Verlauf?

Bei mir wurde soeben eine mögliche Polyneuropathie diagnostiziert. Wer kennt sich aus oder hat das ? Was war die Ursache ? Wie läuft die Behandlung ? Muss mich vom Neurologen dringend untersuchen lassen hieß es.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?