Wie sehen die Folgen eines mehrfachen BurnOuts aus?

Das Ergebnis basiert auf 0 Abstimmungen

sonstiges 0%
schwere Depression 0%
Narkolepsie 0%
Unbehandelte BurnOuts 0%

1 Antwort

Hallo, als Betroffene kann ich dir dringend raten, dich aus allem nicht Notwendigen heraus zu nehmen. Schau in den Spiegel und frag dich, ob du den Menschen, den du da siehst, noch gut leiden kannst. Was ist er dir wert? Liebst du ihn? Depressionen, Burnout, Panikattaken usw sind schwer zu diagnostizierende Dinge ... ich hab in den letzten Jahren gelernt, auf meinen Körper zu hören - er sendet ernst zu nehmende Signale und wiederspiegelt die Sprache der Seele ... Alles Liebe für Dich!

Genau. Die Anerkennung nicht von Anderen suchen, sondern erst bei sich selbst. Die ständige Jagd nach Anerkennung zerreibt selbst den dicksten Fels in der Brandung zu Staub (Steter Tropfen...wussten schon unsere Vorfahren). Man muss den Fels lieben und nicht die Brandung...denn Letztere kommt von allein und muss nicht gesucht werden. Die Brandung wird uns niemals lieben.

An Narkolepsie denke ich bei dem Text weniger... eher an Dysthemie... die chronische Form vom langzeit unbehandelten Burnout.

0

Das ist die beste Antwort auf die Frage, wie kann ich Grenzen stellen... Danke!!

0

Neuroleptika und Depression?

Ich habe seit 3 Jahren eine schizophrene Psychose...

Die Neuroleptika (Antipsychotika) helfen zwar gegen Wahnvorstellungen, Ängste, irrige Überzeugen  ( positive Symptome)

 

aber nur schwach gegen Antriebslosigkeit, Gefühlsleere, Wortlosigkeit, Depressive Verstimmung (negative Symptome)....

Was hilft bei so etwas?

 

Momentan gehts mir besser als vor drei Jahren aber das Hauptproblem:

 

Was mache ich, wenn die psychotische Depression wieder kommt?

 

Ich hab da Angst vor!

 

Was hilft denn gegen Depression?

...zur Frage

Schule überfordert mich (hilfe!)?

Kurz gesagt, ich hatte vor einem Jahr Burnout und Depressionen hauptsächlich ausgelöst durch den Leistungsdruck in der Schule. Ich hatte immer 1er, manchmal 2er geschrieben. Mittlerweile habe ich mein Leben umgekrempelt und meinen Fokus auf eine Ausbildung gelegt (für die ein Hauptschulabschluss reicht) anstatt auf ein Studium. Mir geht es super damit, das ist mein Traumberuf und ich bin glücklich und zufrieden mit meinem Leben.

Mein derzeitiger Notenschnitt ist 2,5 und damit bin ich voll zufrieden, es reicht mir komplett aus. Nur kommen wie jetzt wieder diese alten Muster durch. Ich schreibe morgen 2 Tests und habe absichtlich noch nichts gelernt, weil ich ein schönes Wochenende mit Freunden und Familie verbracht habe. Jetzt habe ich mir vorgenommen nur kurz heute Abend für die Tests zu lernen. Aber irgendwie stresst mich das alles gerade wieder total, ich fühle mich überfordert und bin sehr angespannt. Eigentlich möchte ich, dass mir Schulnoten egal sind (solange es nicht schlechter als 4 ist, klar eine 5 kann auch mal passieren) und das sind sie auch. Wenn ich eine 4 in der Klausur morgen schreibe bin ich damit voll und ganz zufrieden aber ich habe Angst, dass ich nicht mal das schaffe und das ich vielleicht sogar eine 6 schreibe. Habt ihr Tipps, Erfahrungen oder einfach nur eure Meinung dazu für mich? (bin 16/9 Klasse)

...zur Frage

Wie kann ich nun aufhören zu weinen?

Bin Student. Seit mehreren Jahren habe ich depressive Verstimmungen und seit ca. einem Jahr starke Depressionen, die mich hin und wieder stark beeinträchtigen. Seit meinem Abitur verspüre ich einen hohen Leidensdruck, da ich unter anderem perfektionistische Ansprüche habe und immer alles richtig machen möchte. Dazu habe ich auch Zwangsstörungen (ständiges Händewaschen usw.), Angststörungen und Persönlichkeitsstörungen. Und seitdem habe ich auch soziale Beziehungen vernachlässigt und schrittweise meine Freunde verloren, nun habe ich niemanden, dem ich von meinen Problemen berichten kann. Obwohl so viele Menschen um mich herum sind, und die meisten von ihnen mich eigentlich mögen, kann ich wegen meinen sozialen Phobien keine einzige Beziehung intensivieren und hab somit niemanden, der mir nahe ist, außer meine Eltern. Aber die interessiert es kein bisschen, wie es mir geht, hauptsache ich bin gesund und immer erfolgreich, wobei sie nicht verstehen wollen, dass Depressionen und all´ das, was ich oben beschrieben habe, auch Krankheiten sind. Naja und die Menschen die mich mögen, labern mich immer nur voll, aber niemand interessiert sich wirklich für mich, sobald ich von meinen Problemen rede, bin ich falsch und schlecht. Ja, mein Umfeld hat auch dazu beigetragen, dass ich perfekt sein wollte..

Und jetzt weine ich schon seit fast einer Woche jeden Tag und ich kann einfach nicht aufhören, jedes Mal, wenn ich an mein Leben denke, weine ich. (Ich bin natürlich nicht suizidgefährdet, das ist der größte Schwach sinn.) Und das obwohl ich eine ganze Menge erreicht habe und Gott dankbar bin, dass ich nicht in Armut/Kriegsgebieten lebe, keine Behinderungen und zumindest keine physischen Krankheiten habe.

Ich weiß auch, dass mir wahrscheinlich keiner hier helfen wird, aber vielleicht kennt ja irgendjemand ne Methode, wie man das Weinen ausstellen kann, und vielleicht auch die Depressionen dahinter..

...zur Frage

Lebenskrise Sucht/Burnout?

Liebe Gemeinschaft,

ich hoffe ihr hattet ein angenehmes Wochenende ? Ich bin sehr verzweifelt und traurig. Mir geht es gerade sehr schlecht. Ich war jahrelang frei von Alkohol und Drogen und bin leider rückfällig geworden. Ich habe nicht genau hingeschaut und meine Gefühle nicht wahrgenommen. Ich bin aktuell mit den kleinsten Sachen überfordert. Ich bin stellv. Abteilungsleiter auf der Arbeit,12Std Tage sind keine Seltenheit... und mir wächst alles über den Kopf,zudem bin ich seit Jahren single und fühle mich einsam. Ich besuche zum Glück eine Selbsthilfegruppe die mir Kraft gibt.

Ich möchte eine Auszeit. Ich möchte gerne eine Therapie machen,habe aber Angst meine Arbeit zu verlieren. Ich habe Angst vor Veränderungen. Ich renne von einem Termin zum nächsten,Hetze von A nach B... schaffe es aber nicht einen Cut zu machen.

Ich habe Angst :(

...zur Frage

Unterschied zwischen einer schweren Depression zu Hebephrenie?

Hallo hab da ma eine Frage was der Unterschiec ist. Schwer depressive haben doch auch Minussymptome und ziehen sich zurück wenn sie an keine Heilung glauben. Und keine Hilfe annehmen wollen wenn sie so misstrauisch sind.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?