Wie schwer muss ein Verbrechen wiegen, dass man noch vor der Gerichtsverhandlung ins Gefängnis muss?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Vor einer Gerichtsverhandlung und Verurteilung kann ein Straftäter u.U. in Untersuchungshaft. Das ist nicht abhängig von der Schwere der Straftat, sondern ob u.a. Flucht- oder Verdunklungsgefahr besteht. Näheres steht in der Strafprozessordnung. U-Haft muss in jedem Fall von einem Richter angeordnet werden.

Es gibt unterschiedliche Gründe der U-Haft. 

Sie sind in den §§ 112 und 112a StPO aufgeführt. 

Grundsätzliche Haftgründe:

Fluchtgefahr

Verdunkelungsgefahr

Schwere der Tat

Wiederholungsgefahr.

Guckst du hier:

https://dejure.org/gesetze/StPO/112.html

https://dejure.org/gesetze/StPO/112a.html

Des Weiteren gäbe es auch die sog. Sitzungshaft nach § 127b StPO, sie ist nur sehr kurz und dient zur Sicherung des Strafverfahrens bei einem beschleunigten Verfahren. 

Haftgründe wären:

Verdunkelungsgefahr, Fluchtgefahr, ohne festen Wohnsitz.

Bei diesen Gründen kann es auch für Bagatellen zu U-Haft kommen.

Fred0212 26.02.2017, 14:46

Ich frage jetzt nur aus Neugier. Könnte man dem zuvorkommen, indem man bei der Polizei ein umfassendes Geständnis abgibt? Dann besteht ja keine Verdunklungsgefahr mehr.

0
DerHans 26.02.2017, 14:49
@Fred0212

Ein Geständnis kann man auch in der Verhandlung widerrufen.

Wenn du auf freiem Fuß bist, könntest du z.B. Zeugen beeinflussen (bedrohen?)

1
furbo 26.02.2017, 15:13
@Fred0212

Es gibt da keine Regel. Auch mit Geständnis kannst du in U-Haft gehen. Kommt auf die Tat und auch drauf an, wie du dich dem StA und dem Richter gegenüber verkaufst. 

Es gäbe auch die Möglichkeit, den HB zu beschließen und dann gegen Auflagen außer Vollzug zu setzen. 

0
furbo 26.02.2017, 15:11

Nur zwei Haftgründe von mehreren?

Bei diesen Gründen kann es auch für Bagatellen zu U-Haft kommen.

§ 113 StPO ?

0

Vor der Verhandlung befindet sich der Beschuldigte in Untersuchungshaft, falls dafür die Voraussetzungen gegeben sind.

Google "Untersuchungshaft".

Kein fester Wohnsitz, Fluchtgefahr...

Solche Verbrechen gibt es m.W. in Deutschland nicht.

Je schwerer das Verbrechen, desto höher der Aktienkurs des Täters. Oder wie erklärst du dir, dass die grausamsten Verbrecher IMMER von Star-Anwälten vertreten werden? a'la Bossi fü 1000 Euro pro Stunde, obwohl die meisten Täter bettelarm sind. Die (staatliche) Stelle, die das zahlt, ist die Anlaufstelle, auf die deine Frage sich bezieht, nur mit umgekehrten Vorzeichen.

Was möchtest Du wissen?