Wie schwer ist "Das Silmarillion" (Tolkien) zu lesen?

14 Antworten

Nun ja. Das silmarillion ist eben nicht in einem richtigen Roman Stil geschrieben. Es erinnert eher an die Bibel. Es wird zwischen verschiedenen Geschichten hin und her gewechselt und es werde auch Sachen erzählt die nicht so wichtig zu sein scheinen. Aber wenn man sich erst mal reingelesen hat ist es sehr schön und es lohnt sich auf jeden Fall. Darin ist sehr viel Hintergrundwissen enthalten. Man sollte sich auf jeden Fall die Zeit nehmen es zu lesen

Versuche es doch einfach mal. Danach kannst du dir ein eigenes Bild machen. Als ich angefangen habe, Erwachsenenbücher zu lesen, haben alle immer gesagt "Ist das nicht zu schwer für dich?". Ich habe es trotzdem gemacht. War es schwer? Nein.

Ich gebe einigen meiner Vorredner Recht, dass das Buch auf jeden Fall nicht im Romanstil geschrieben ist. In der Tat ist "Silmarillion" als eine Art Bibel von Mittelerde zu verstehen. Wichtig ist zu bedenken, dass es kein Roman ist und daher auch nicht wie ein Roman gelesen werden sollte. Man sollte das Buch nicht auf einmal durchlesen wollen, ich verstehe es eher als eine Art Hintergrundliteratur, wenn man mehr über die Zusammenhänge erfahren will. Man darf nicht vergessen, Tolkien war ein Sprachwissenschaftler, entsprechend ist dieses Buch ausgefallen. Ich empfehle es jedem, der an Hintergrundgeschichte interessiert ist. Wenn man "Silmarillion" gelesen hat, weiß man wirklich, was, woher und wohin mit den ganzen Gestalten von "Der Hobbit" und "Herr der Ringe". Kurz und knackig - lies es einfach, aber nicht alles auf einmal, sondern immer wieder ein Häppchen. Das schaffst du!

Was möchtest Du wissen?