Wie schreibt man in seine Bewerbungsunterlagen, ab wann man anfangen kann wenn die Stellenausschreibung ab sofort gilt?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo, selbstverständlich kündigst Du erst, wenn Du einen unterschriebenen Ausbildungsvertrag in der Tasche hast! Eine Bewerbung ist schließlich keine Stellengarantie.

Nach meiner Erfahrung versteht jede Firma etwas anderes unter "sofort" anfangen. Morgens in der Zeitung gelesen, Stelle nachmittags schon vergeben oder "gleich morgen", über "nächsten Montag" und "nächsten Monatsersten" bis hin zu "dem Monatsersten nach Abschluss des Bewerbungs- und Auswahlverfahrens" (was dann letztlich 2 Monate waren). Vielleicht kannst Du auf der Homepage der Firma oder mittels eines geschickten Anrufs vorab herausfinden, welchen Termin Dein favorisierter Ausbildungsbetrieb mit "sofort" meint?

Ein Ausbildungsbetrieb bindet sich einen Azubi vertraglich für ca. 3 Jahre fest ans Bein. Daher wird es eine Zeit von Bewerbungs- und Auswahlverfahren geben. Es ist unüblich, das ein Betrieb zu sofort einen Azubi sucht - vielleicht ist einer abgesprungen? Damit das nicht wieder passiert, wird man sicher kein schnell-schnell-Verfahren daraus machen. Es ist möglich, das die Firma sich den 15.3. oder 1.4. vorstellt - oder einfach den nächstmöglichen Termin. Wenn der Betrieb den bestgeeignetsten Bewerber haben will, müssen die damit rechnen, das der Verträge hat - und werden auf den warten. Das ist im Berufsleben schließlich Alltag. Personalsuche ist außerdem zeitaufwendig, ohne dass es zunächst Geld einbringt - allzu oft wollen die auch nicht suchen müssen. Macht sich auch nicht gut fürs Image....

Die Bewerbung und auch den ersten Absatz schreibst Du, wie @Draco Sodalis beschrieben hat. Im letzten Absatz der Bewerbung geht man üblicherweise darauf ein, zu wann Du tatsächlich zur Verfügung stehst:

"Ich leiste derzeit ein Freiwilliges soziales Jahr, das ich für die Ausbildung bei Ihnen mit einer Frist von einem Monat kündigen würde/kann." Dann liegt es an der Firma, wie schnell die sich entscheiden und zu wann Du starten kannst. Das können die sich dann auch selber ausrechnen, da brauchst Du keinen Starttermin in der Bewerbung nennen. Das würde man nach dem Vorstellungsgespräch telefonisch mit Dir absprechen, damit Du so schnell wie möglich das FSJ kündigen kannst.


Deine "Kündigungsfrist von einem Monat" bedeutet immerhin, das Du nicht an den Kalendermonat oder ein Quartal gebunden bist. Das macht Dich einigermaßen flexibel (wenn es tatsächlich so im Vertrag steht). Du kannst zu jedem beliebigen Datum, z.B. bis 9.3. zum 10.4. kündigen und am 11.4. die Ausbildung anfangen.

Der Februar ist fast um, realistisch gesehen würdest Du etwa Mitte April die Ausbildung antreten können, sodass ich hier eher nicht  schreiben würde "Ich könnte -wie gewünscht- zu sofort die Ausbildung bei Ihnen beginnen."
Du müßtest sehr darauf hoffen, das es zeitlich paßt bzw. das im Vorstellungsgespräch ansprechen - was Dir im Vorfeld möglicherweise Bauchschmerzen macht. Ich finde, Mitte April als "sofort" zu verkaufen wirkt unehrlich und damit kannst Du Dir mehr verscherzen, als Du bis zum Vordríngen ins Vorstellungsgespräch gewinnen kannst. Dein Vorteil ist schließlich, das Du mit dem FSJ aktiv etwas machst - und sogar eine gute Sache, die der Allgemeinheit dient (statt faul oder resigniert auf dem Sofa zu lümmeln).

Achja, dass Du mit dem FSJ nicht zufrieden bist, würde ich keinesfalls erwähnen. Das fällt unter "Betriebsgeheimnis". Keine Firma will ne Tratschtante einstellen. Ich ahne zwar nicht, warum Du das FSJ machst - "Erfahrungen sammeln auf dem Gebiet ....." oder "als Überbrückungsjahr" kommt aber immer gut und ist unverdächtig.


Hi! Als erstes mal kommt es drauf an, wie die Stellenausschreibung formuliert ist. Z.b. zur Besetzung ab sofort oder zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Die Firmen kalkulieren in der Regel die gesetzliche Kündigungsfrist mit ein, so dass eine Ausschreibung bzw. Bewerbung NACH einem Quartalsultimo also ab 01.04./01.07./01.10 und 01.01. für Dich ausreichend Zeit beinhalten sollte.

Ich würde das ungefähr so formulieren: zur Zeit leiste ich ein freiwilliges soziales Jahr ab und muss hier eine Kündigungsfrist von xx einhalten. Vor diesem Hintergrund könnte ich die Stelle ab 01.XX.2017 antreten.

Das würde ich aber überhaupt nur dann anspechen wenn nach dem frühest möglichen Eintrittszeitpunkt gefragt wird. Falls nicht heb Dir das Kündigungsfristthema für das Gespräch auf - wenn Du erstmal soweit gekommen bist und die wollen Dich, dann ist der Monat eher kein Problem wie wenn es gleich da steht. Viel Erfolg und Gruss Don

Im Betreff)

Bewerbung um als für (ab sofort)

Ihre Stellenausschreibung auf xxxxx *referenznummer* vom oo.oo.oooo
(ansonsten weglassen)

Schreibst jetzt normal weiter..

- warum in dieser Firma

- warum dieser job

- was bringst du für diesen job und dieser Firma mit

- nenne 3 relevante Stärken und begründe sie

Was möchtest Du wissen?