Wie schreibe ich Wahrscheinlichkeiten auf?

3 Antworten

Was soll das Wort "Schnittpunkt" ausdrücken?

Das ist kein üblicher Begriff in Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Was Du hier meinst ist eine Bedingte Wahrscheinlichkeit P(B|F) wobei B das Ereignis "Biertrinker" und F das Ereignis "Fußballgucker" sein soll.

  1. „Schnittpunkt“ meinst du bestimmt nich... vielmehr „geschnitten mit“ oder so...
  2. es sei B also die Menge der Biertrinker...
  3. es sei F die Menge der Fußball-Fans...
  4. dann ist die Schnittmenge von B und F die Menge der Bier-trinkenden Fußball-Fans...
  5. also:
  6. 
Woher ich das weiß: Studium / Ausbildung

Danke, genau das meinte ich mit ,,Schnittpunkt".

0
@Fabian0101023
  1. ok
  2. aber Vorsicht: das ergibt dann aber die WK, dass jemand sowohl Biertrinker als auch Fußball-Fan ist...
  3. du suchst vielleicht eher die WK, dass jmd Fußball-Fan ist, gegeben dass er Biertrinker ist... also P(F|B)=P(F geschnitten mit B)/P(B)
  4. viel Erfolg... :)
0

Und wie ist das bei denen 1: ein Mädchen kein Smartphone besitzt (es gibt Jungs und Mädchen)

2: ein Jugendlicher Smartphonebesitzer ein Mädchen ist.

3: ein Jugendlicher, der kein Smartphone besitzt, ein Junge ist .

0
@Fabian0101023

och! :)

  1. sei S die Menge der Smartphone-User und Q die Menge der Mädchen... dann ist P(oben quer S | Q) gesucht...
  2. P(Q | S)
  3. P(oben quer Q | oben quer S)
0

@RIDDICC

Sorry, aber das ist falsch. Vom Text her haben wir es eindeutig mit einer bedingten Wahrscheinlichkeit zu tun, und da ist z.B. P_B(F)=P(B geschnitten F)/P(B).

Alternativ, je wie herum man das sieht:

P_F(B)=P(F geschnitte B)/P(F).

0
@Mathetrainer
  1. siehe Punkt#3 meines ersten Kommentars zu meiner Antwort...
  2. ich habe mich in meiner Antwort eben erstmal auf das mit dem „Schnittpunkt“ konzentriert... ich habe auch korrekt beschrieben, was das mit der Schnittmenge bedeutet... den Rest der Frage habe ich gar nicht weiter gedeutet, weil er ja nich passte...
  3. und im Übrigen (wenn man den restlichen Text der Frage auch noch betrachtet): zuerst ist da ja die Einschränkung auf die Menge der Biertrinker... da gibt es eigentlich keinen Interpretations-Spielraum...
  4. P(A|B) ist die WK, dass jemand aus B das Merkmal A hat... stümmt's?
  5. ich mein: deine Antwort ist ja nun komplett falsch...
0

Das ist bedingte Wahrscheinlichkeit mit der Fragestellung, wieviel Prozent sind Biertrinker unter der Bedingung, dass sie gerne Fußball schauen. Das schreibt sich dann so:



P(B|F) wird häufiger verwendet

0

ist nich eher P(F|B) gesucht? gegeben ist ja, dass jmd schon Biertrinker ist... jetzt wollen wir ja die WK wissen, dass jmd Fußball-Fan ist...

0

Erklärung der Wahrscheinlichkeiten beim Black Jack und Roulette?

Ich schreibe eine Facharbeit in Mathe über Roulette und Black Jack und mein Lehrer meinte ich soll unteranderem auf das Laplace Experiment eingehen. Nur fällt mir gerade auf, dass dieses ja nur Ereignisse gleicher Wahrscheinlichkeit beschreibt. Beim Roulette gibt es aber ja bekanntlich mehrere Möglichkeiten seine Einsätze zu platzieren und somit unterschiedliche Wahrscheinlichkeiten. Da momentan Ferien sind, kann ich keine direkte Absprache mit dem Lehrer arrangieren. Hat er sich vielleicht vertan und es gibt ein anderes ,,Experiment" welches Roulette und Black Jack eher beschreibt? Ich weiß nicht wirklich wie ich die beiden Glücksspiele jetzt im Hinblick auf ihre Wahrscheinlichkeiten erklären soll. Black Jack ist diesbezüglich ja noch komplizierter.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?