Wie schreibe ich einen Kontrapunkt/ Kantus Firmus 1:2 richtig?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Dissonanzen beim cantus firmus simplex sind mir eigentlich fremd (zumindest nach "Gradus ad Parnassum" von J.J. Fux - es gibt ja verschiedene Kontrapunktlehren). Beim 1:2 hat man nun ja eigentlich erst die Möglichkeit Dissonanzen einzusetzen, da wir ja die Zählzeiten 1 und 3 mit der Gegenstimme (jeweils eine halbe Note) belegen. Die "1" ist mehr betont als die "3". Dissonanzen dürfen nicht auf betonten Zählzeiten klingen, außer sie wurden vorbereitet - demnach geht das beim 1:1 eigentlich nicht.* Beim 1:2 muss die erste Halbe eine Konsonanz sein, die zweite kann konsonant oder dissonant sein. Also sind nur unbetonte Dissonanzen beim 1:2 möglich. Die unbetonte Dissonanz muss im Sekundschritt erreicht und verlassen werden, dabei spielt die Richtung keine Rolle. Anonsten gelten die bereits bekannten Regeln. Also könntest du auch hier abwechselnd vollkommene und unvollkommene Konsonanzen einsetzen, wobei man mehr unvollkommene Konsonanzen als volkommene einsetzen sollte (vor allem beim cantus firmus simplex 1:1). 

Ich hoffe ich konnte ein bisschen mehr Klarheit schaffen. :)

*Setzt man jetzt eine ganze Note auf die Zählzeit 3, also 2 Halbe, die über den Taktstrich gebunden sind, dann sind Dissonanzen möglich. Hier muss auf der unbetonten Zählzeit (3) eine Konsonanz stehen. Auf der betonten (1) kann eine Konsonanz stehen aber auch eine Dissonanz (muss im Sekundschritt abwärts aufgelöst werden). Das wäre die 4. Gattung nach Fux, hat meines Wissens nach aber nichts mit der ersten, dem 1:1 zu tun. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die endlosen erklärungen hierzu erspare ich mir an dieser stelle und empfehle dir sehr zur lektüre die kontrapunktlehre von dachs/söhner!

LG Max

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?