wie schreibe ich eine richtige stellungnahme?

1 Antwort

Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit übergebe ich Ihnen meine Stellungnahme zum Fehlverhalten des Herrn XYZ. Herr XYZ hat sich im Unterricht aufgrund ..... mir gegenüber Unangemessen verhalten. Er hat ... gesagt / getan .

Auf mich wirkte das beleidigend und verletzend ...!

So würde ich das in Etwa schreiben... Platzhalter sind hier XYZ für den namen und ..... für das was passiert ist, weswegen er sich so verhielt. Wie es auf dich gewirkt hat würde ich ebenso mit dazu schreiben. Am besten ist aber, du suchst dir Zeugen die das bestätigen können, die quasi hinter dir stehen, denn sonst könnte ja jeder kommen und sagen " der hat aber... ! " dabei hat er garnicht... Zur not, wenn du dir Unsicher bist, einfach deine Eltern oder Geschwister zu Rat ziehen

Ich drück dir die Daumen !

Unangemessenes Verhalten eines Lehrers - muss ich mir das gefallen lassen?

Hallo liebe Community. Ich suche rat in einem sehr sehr schwierigen Thema. Um den ganzen Sachverhalt verständlich zu machen muss ich wohl etwas weiter ausholen. Ich hoffe, der ein oder andere nimmt sich die Zeit dies durchzulesen und mir vielleicht sogar mit Erfahrungswerten oder Lösungsansätzen zu helfen. Ich bestreite derzeit eine schulische Weiterbildung zum Staatlich geprüften Techniker. Diese ist wie ihr euch sicherlich denken könnt nicht ganz günstig (Neben der Schulgebühr muss man sich seine Wohnung und Lebensunterhalt noch über Bildungskredite, erspartes und eben Bafög finanzieren) Ich stehe nun kurz vor dem Abschluss und habe nun massivste Probleme mit einem Lehrer, der offenbar ein größeres Problem mit meiner Persönlichkeit hat. Es handelt sich hier um das Fach "Betriebliche Kommunikation" das von den Inhalten her mit dem Fach "Deutsch" verglichen werden kann. Die letzten 2 Semester hatte ich die Note 1 in diesem Fach. Dann folgte der Lehrerwechsel, massive Ausfälle aufgrund von Krankheit des Lehrers und dazu noch ein sehr negativ geprägtes Unterrichtsklima.Der Lehrer reagiert auf das anzweifeln von Führungstheorien, die er im Unterricht behandelt cholerisch, ja fast schon Aggressiv. Als ich dieses Verhalten mokiere und meine Aussage damit begründe, dass wir sowohl in den letzten 2 Semestern immer Diskussionsrunden bei Theorien gemacht haben und dass für mich bei diesem Thema ein Diskutieren bzw. das beleuchten der Theorie von anderen Seiten Normalität ist, reagiert der Lehrer sehr ungehalten. Er sagt, dass ihm meine Meinung "Scheissegal" sei. Als ich zu einem anderen Zeitpunkt nochmals eine Diskussion anfangen möchte und ihm erkläre, dass wir viel Geld für diese Schule bezahlen bzw. viel aufgeben und es deswegen unser gutes Recht ist korrekt unterrichtet zu werden muss ich mir anhören dass ich "Mit dem betreten der Schule die Schulordnung anerkenne und den Freiheitlich demokratischen Raum der BRD verlasse" und dass er mit "angehenden Führungskräften, die nicht einmal das 1x1 beherrschen" keine Diskussionen führe UND dass sich mein Verhalten in meiner Note widerspiegeln würde. Ich muss dazu sagen, dass ich den Lehrer im Zuge dessen auch mit der Tatsache konfrontiert habe, dass er während des Unterrichts den Raum verlässt um ein Stockwerk tiefer aus dem Fenster zu rauchen (Was wir von unserem Klassenraum aus sehen konnten) Die Quittung dafür habe ich in der nächsten Klassenarbeit auch direkt bekommen, eine 4,4. Um die Benotung zu überprüfen habe ich zunächst mit einigen Klausuren die mit 1,0 bewertet wurden verglichen. Sie sprechen in vielen Punkten mit meiner Überein. Auch die Schulleitung (unterrichtet im gleichen Fach) bestätigt mir, dass die Note nicht gerechtfertigt ist, aber eben subjektiv ist und ich deswegen nichts dagegen unternehmen kann. Auch einiger meiner Klassenkameraden hat es so erwischt wie mich. Also: Was kann ich nun noch tun? Muss ich mir das gefallen lassen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?