Wie schreibe ich ein gutes Buch?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du entwirfst zuerst die Charaktere (dein Protagonist und dein Antagonist sind die wichtigsten - die musst du bis ins letzte Detail ausarbeiten) und den Konflikt. Das dauert schon mal ein paar Tage. Und danach fängst du an dir die Feinheiten zu überlegen - welche Wendung der Geschichte soll wann kommen, wieviel gibst du an welchen Stellen Preis, etc. Der Rest kommt praktisch von selbst, wenn du erstmal angefangen hast. Das wichtigste daran: Schreib JEDEN Tag! Ob 30 Minuten oder 5 Stunden ist egal, aber wenn du es einen Tag lang nicht machst ist es am Tag danach zu einfach zu sagen: Gestern hab ich ja auch nicht geschrieben. Und dann verlierst du den Faden und wirst zu einem dieser Menschen, die behauptzen, sie werden irgendwann mal ein Buch schreiben. Wenn die erste Fassung dann fertig ist, lässt du sie ein paar Leute lesen (Fremde! - keine Freunde oder Bekannte), sammelst Vorschläge zur Verbesserung, etc und verstaust das Ding erstmal mindestens einen Monat im Schreibtisch. Versteck es im Schrank. Lass es durchziehen. Dann nimmst du es wieder raus und schreibst die zweite Fassung. (Und danach wenn nötig die Dritte - bis du zufrieden bist.) Viel Erfolg!

(Es gibt ein paar nützliche Seiten im Internet, die verschiedene Anleitungen bieten, aber es ist allgemein hilfreicher, erstmal selbst anzufangen, um zu sehen, wie gut man ohne Hilfe zurecht kommt.)

Naja es gibt auch absolute Bestseller(oder weniger gut verkaufte Werke, die aber trotzdem saugut sind) die bei den Autoren teilweise jahrelang auf dem Dachboden verschimmelt sind, halbfertig und als Müll abgetan. Und dann wurden sie doch irgendwann fertig geschrieben. Die Leute die sagen sie würden irgendwann mal ein Buch schreiben, es aber nicht tun, machen sich wahrscheinlich auch nie ernsthaft Gedanken darüber WAS sie nun schreiben werden. Das dürfte ja wohl der wichtigste Schritt sein.

0
@cryxx

Ich glaube, die Leute die mal ein Buch schreiben wollen und es einfach nicht schaffen, die haben einfach keine zündende Idee oder sie versuchen mit Zwang eine Idee zu finden. Ich schreibe selber viel und gerne und finde, die Ideen, die ganz plötzlich da sind, sind die besten. Nicht die, die man sich erzwingt. Und ich finde auch, man sollte sich am Anfang die Handlung nicht bis aufs Detail aufschreiben oder ausdenken. Man sollte schreiben und irgendwann fließen die Worte dann schon und man weiß automatisch, was man schreiben will oder was als nächstes passieren soll. Das kommt mit der Zeit von ganz allein. Aber NIE sollte man versuchen, alles mit Zwang zu schreiben, dass klappt einfach nicht. Und wenn ich mit einem Teil in meiner Geschichte unzufrieden bin, dann denke ich mir immer 'Schreib erstmal weiter, zum Schluss wird überarbeitet', was wie ich finde wichtig ist, wenn man erstmal alles am Stück vor sich hat und danach verbessert.

0

Ich plane etwas derartiges schon eine ganze Weile(nur auf die ab 16-jährige Jugend bezogen), und kann nur sagen: Das kommt auf dich an! Du musst halt deinen Schreiber-Typus rauskriegen. Fang am besten einfach mal an zu schreiben, auch bei anderen, kleineren Ansätzen. Wenn du merkst dass immer wieder nichts draus wird, dann ist diese Sache ohne Planung wohl nicht dein Ding(wie bei mir^^). In dem Fall macht es Sinn verschiedene Gedankenkonstrukte zu entwickeln, Personen, Schauplätze, grobe Plots etc., und zu sehen was am längsten in deinem Kopf unaufgeschrieben überlebt. Das sind dann die Ideen, von denen zu langfristig denkst, dass aus ihnen was werden könnte. Dann machst du dir dazu Notizen, und versuchst das ganze weiter auszubilden. Mach dir jedoch nicht die Mühe alles im Vornherein genaustens zu planen, denn während des Schreibens werden dir noch Sachen auffallen die du anders haben möchtest etc. Und lass dich nicht von scheinbarem Ergebnismangel entmutigen, seit meinen ersten Paar Fehlschlägen sind über 1 Jahr vergangen, aber mein Kopf ist fleißig am Werkeln an allen Ecken der Geschichte, und allein das kann erstaunlich viel Spaß machen :).

Bemerke gerade das Loui teilweise das genaue Gegenteil geschrieben hat^^. Dazu und mit Ergänzung: Da kommt es halt darauf an, womit du dich am sichersten fühlst. Ich vertraue auf mein Gedächtnis, aber wenn du dich damit unwohl fühlst, oder scheinbar zu viele Einfälle hast, kannst du sie natürlich auch von Anfang an aufschreiben und einfach nach einer Weile nochmals draufsehen und aussortieren bzw. neues hinzufügen.

0

Finale Editierung: Es gibt da ein Forum, dass sehr helfen könnte(auch mit Kreativ-Unterforum für Autoren und welche die es werden wollen): www(.)Fantasy-forum(.)net

0

Notizen wäre gut :) zuerst charaktername,hauptgeschichte und so

Was möchtest Du wissen?