Wie schreibe ich die perfekte Story?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du musst gleich auf den ersten Seiten begeistern.  Mir fällt jetzt spontan nix besseres ein, aber nehmen wir mal an, ein Mann geht durch nen Park und will sich mit seinem Komplizen zur verabredeten Zeit treffen, um ein Attentat zu verüben. Dann schreibst du natürlich nicht: "Um den Mann zu töten, musste George erst an die richtige Stelle gelangen. Der Weg durch den Park war der kürzeste und so schlich er unauffällig durch die Dunkelheit. Als er eine Frau schreien hörte, wusste er, dass Marc mit dem Ablenkungsmanöver begonnen hatte. Er rannte los und erstach den Jungen Mann, noch bevor dieser seine Augen öffnen, geschweige denn aufstehen konnte . Mit dem Geld seines Auftraggebers würde er sich eine schöne Zeit machen."

Niemand will so etwas lesen. Du musst Informationen vorenthalten und sie zur richtigen Zeit einstreuen. Über eine gute Geschichte erstreckt sich von Anfang bis Ende ein Spannungsbogen, unter dem viele kleine weitere Spannungsbögen ihr Unwesen treiben. 

So wäre besagte Szene von oben zum Beispiel besser (sorry ich schreib vom Handy also ist das hier alles nicht so dolle) : 

"Die dunkle Gestalt fügte sich nahtlos in die neblige Umgebung ein. Nicht ein Blatt raschelte, wenn der Mann mit seinen schweren Stiefel auftrat. Selbst wenn in dieser Nacht der Mond sein silbernes Licht durch die Wolken hätte schicken können, wäre George niemandem aufgefallen. Er hatte sein ganzes Leben auf diesen Moment hingearbeitet, und mit der dunklen Siegesgewissheit gewappnet würde nicht einmal ein Ritter seine Klinge aufhalten können. Der Schrei schallte zu früh durch die verwinkelten Gassen. Marc hatte es wieder verdorben. Der Umhang wehte hinter ihm her, als George mit gezücktem Dolch über die feuchten Pflastersteine auf das  große Haus seines Opfers zuschlitterte. Wenigsten war die Wache fort." Usw.

Man muss sich außerdem mit dem Protagonisten identifizieren können. Aber unnötige Informationen sollte man vermeiden. So ist es zB fast jedem egal was für eine Farbe die Augen dieser und jener Person haben. Solche Details bringen einen oft nur aus dem Handlungsfluss. Das A und O jeder Geschichte sind die Charaktere und die Infos, dir sie sich diese erst erarbeiten müssen.

Es gibt eine ganze Reihe Ratgeber, in denen steht, wie man eine Story strukturiert, wie und wann man Personen einführt, wie man zum Höhepunkt hinführt usw. Meistens heißen die "Wie schreibe ich einen guten Roman" oder so ähnlich.

Die Hauptsache allerdings ist, dass man nur etwas Lesenswertes schreiben kann, wenn man etwas wirklich Interessantes erlebt hat. Solltest Du ein solches Erlebnis gehabt haben, dann schreibe doch mal darüber. Und sei Dir immer klar darüber – Schreibtechnik ohne viel Fantasie für lesenswerte Einfälle ist keinen Pfifferling wert.

Du musst es schaffen den Leser an deine Geschichte zu binden. Zum einen indem du die Spannung geschickt über die gesamt Geschichte immer wieder steigerst und auflöst, aber nie ganz auflöst. Besonders zum Ende eines Kapitels muss es immer etwas geben was den Leser dazu bringt weiterzulesen weil er wissen will was passiert. Zum anderen musst du es schaffen dass der Leser emotional an der Geschichte teilnimmst. Das schaffst du indem du glaubwürdige Personen erschaffst mit denen der Leser sich in irgend einer Weise identifizieren kann so dass er wissen möchte wie sie sich weiter entwickeln. Das alles ist leichter gesagt als getan - um das zu Meisterschaft zu entwickeln braucht man Talent aber vor allem viel, viel Übung.

Was möchtest Du wissen?