Wie schreib man ein Widerspruch?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo DerTypDerWissen,

die erste Frage, die sich vor dem Widerspruch stellt, ist natürlich inwieweit das Inkassounternehmen Chancen vor Gericht hat, wenn sie sich entscheiden, die Forderung einzuklagen, nachfolgend dazu ein Auszug von:

jurarat.de (kann hier leider nicht den vollständigen link angeben, da gutefrage.net zwei links in einer Antwort als spam interpretiert)

Ansicht der Gerichte: Eltern müssen die Vertragsstrafe i.H.v. 40,00 EUR nicht zahlen

Das Thema Schwarzfahren Minderjähriger ist rechtlich umstritten. Es gibt bisher noch keine einheitliche Rechtsprechung. Jedes Amtsgericht legt das Thema anders aus und kommt zu unterschiedlichen Lösungsansätzen und Ergebnissen.

Es gibt mittlerweile jedoch mehrere Urteile, die Eltern als regelmäßige Rechtsprechung heranziehen können, sollten sie in die Situation kommen, einer Zahlungsaufforderung auf erhöhtes Beförderungsentgelt nachkommen zu müssen.

Die Mehrzahl der Richter verneint die Verpflichtung zu einer Entrichtung des erhöhten Beförderungsentgeltes in Höhe von 40 Euro (Konventionalstrafe, § 340 BGB) und bejaht einen Wertersatz in Höhe des üblichen Beförderungsentgeltes für die jeweils zurückgelegte einfache Strecke gemäß § 818 II BGB.

Zum Thema "Wie schreibe ich einen Widerspruch an ein Inkassounternehmen?" empfehle ich Dir nachfolgen link, hier findest Du passende Formbriefe:

http://www.kanzlei-hollweck.de/ratgeber/kostenlose-musterbriefe/

..trotzdem hoffe ich, dass Du in Zukunft auf "Schwarzfahren" verzichtest.. ;)

Liebe Grüße!

Danke für deine Hilfe.

Ich werde mir alles angucken und versuchen etwas damit anzufangen.

Joa, ich werde das mit dem Schwarzfahren nicht mehr in erwägung ziehen :)

Neben bei, falls sie nein sagen, nachdem ich denn Brief geschickt habe, kann es sein das ich noch mehr Konsequenzen bekomme oder wird das einfach ignoriert ? Ich möchte ungern vor dem Gericht stehen wegen so einer Sache ._. Dann bezahl ich das lieber... 

0
@DerTypDerWissen

..der Widerspruch gegen diese Mahnung ist Dein gutes Recht und scheint mir gerechtfertigt und auch erfolgsversprechend zu sein, siehe oben: "Die Mehrzahl der Richter verneint die Verpflichtung zu einer Entrichtung des erhöhten Beförderungsentgeltes in Höhe von 40 Euro.. und bejaht einen Wertersatz in Höhe des üblichen Beförderungsentgeltes für die jeweils zurückgelegte einfache Strecke", also solltest Du Dich nicht scheuen, Widerspruch einzulegen, selbst wenn dies vor Gericht verhandelt wird, zeige Deinen Eltern den obigen Auszug zur Rechtslage und berate Dich mit Ihnen, vielleicht haben Sie ja auch eine Rechtsschutzversicherung? alles Gute!

1
@MarkFragtNach

Ich kann das schwer mit meinen Eltern besprechen, da Sie weniger Ahnung haben als ich haben und die Deutsche Sprache nicht so gut beherrschen. Muss sozusagen dass alles selbst in denn grif bekommen, was mir nicht so leicht fällt :/

Noch eine kleine frage, soll ich denn Widerspruch per Email oder per Post verschicken? Ist das irrelevant?

Dir auch alles Gute !:3

Und Entschuldigung, dass ich dich mit so vielen Fragen überhäufe :/!

0
@DerTypDerWissen

..würde ich per Post als Einschreiben (evtl. sogar mit Rückschein) versenden, dadurch hast Du einen schriftlichen Nachweis.

0
@DerTypDerWissen

"falls sie nein sagen,"

Sie werden deinen Widerspruch auf jeden Fall zurückweisen und dich bedrohen.

Du solltest selbst dowieso nicht schreiben, sondern dies deinen Eltern überlassen, da die für deine rechtliche Vertretung zuständig sind.

0

Übergib das deinen Eltern, die können dem Unternehmen schreiben dass keine Genehmigung ihrerseits zur Fahrt vorliegt.

Was möchtest Du wissen?