WIe schnell werde ich WG mitbewohner (untermieter) los?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Vorausgesetzt die "Unter"-Mieter zahlen Miete an dich.

Dann bist Du ihr Vermieter und kannst ihnen aus wichtigem, rechtlich zulässigem Grund, z. B. Mietrückstand, kündigen. BGB § 573

Die Fristen der ordentlichen (fristgerechten) Kündigung sind im § 573c geregelt.

Zur außerordentlichen (fristlosen) Kündigung § 543 und 569

Wichtig ist noch § 568, Form und Inhalt der Kündigung.

Wohnst Du mit den Mietern gemeinsam in der Wohnung wäre noch § 573a, erleichtertes Kündigungsrecht des Vermieters, von Bedeutung.

ich frage mich nunmehr ob ich einen gesonderten vertrag aufsetzen kann
für meine untermieter die ihnen eine 31 tage auszugsdeadline bei nicht
zahlen ihrer monatlichen beiträge vorschreibt.

Fast jeder Paragraf zum Mietrecht endet mit dem Satz

Eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung ist unwirksam.

Ideal für dich wäre es wenn die Zimmer möbliert vermietet sind.

Du bist aber ganz sicher alleiniger "Haupt"-Mieter der Wohnung (stehst allein als Mieter im Vertrag) und die Mitbewohner deine "Unter"-Mieter?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Iugulo1
17.01.2017, 18:28

Etwas verspätete Antwort: ja ich bind er alleinige Hauptmieter, inzwischen haben die Drei untermieter seperate untermietverträge über mich erhalten. pflichtbewusst haben wir alle vom Vermieter an mich gestellten Kriterien (lüftungsvorschrift u.Ä.) mit übernommen.

verblieben ist man jetzt bei einer 3 monatigen Kündigungsfrist beider seiten, will der untermieter raus schön, will ich ihn raus haben, selbes ergebniss.

wobei Ich in dem fall einen Grund vorbringen muss der nachvollziehbar ist (nicht zahlung der miete, verstoß gegen die vom vermieter gestellten auflagen, beeinträchtigung des wohnverhältnisses in unzumutbarem maß wie mangelnde hygiene, vernachlässigung der geeinigten Pflichten (putzplan u.Ä.)

genau genommen, haben wir alle "gemeinschaftsangelegenheiten" wie auchd en Putzplan u.Ä. mit unterschrift festgehalten als teil der Untermietvereinbarung.

Über den Kurs meiner nachforschungen habe ich aber feststellen müssen das es sich scheinbar in 'schland einbürgert die sachen so zu vereinbaren "wies einem gerade passt"  nicht einmal die Hausverwaltung oder dei vermittler konnten verbindliche aussagen treffen.

0

Auch ein Untermietvertrag ist ein Mietvertrag im Sinne des
Mietrechts. Es gelten also die allgemeinen Vorschriften über das
Kündigungsrecht. In Bezug auf die Kündigungsfristen sind die
Untervermietung der gesamten Wohnung und die Untervermietung einzelner Räume zu unterscheiden.

Ausgangspunkt
in diesem Beitrag ist, dass das Untermietverhältnis besteht und eine
Partei kündigen möchte. Soweit die Kündigungsmöglichkeiten
(Sonderkündigungsrechte) angesprochen werden, die sich daraus ergeben,
dass der Vermieter dem Hauptmieter bereits im Vorfeld die Untervermietung verweigert, sei auf den entsprechenden Beitrag verwiesen.

Die
Kündigungsfristen für einen Untermietvertrag in Bezug auf Haupt- und
Untermieter sind relativ komplex. Sie sind im BGB auf unterschiedliche
Rechtsvorschriften verteilt und nicht im Zusammenhang formuliert.
Insoweit kommt es auf zahlreiche Details an. Pauschale Vorgaben gibt es
nicht.

http://www.mietrecht.org/untervermietung/kuendigungsfristen-untermietvertrag/

So einfach wird das nicht gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Iugulo1
05.11.2016, 19:21

Ein träumchen, genau wonach ich gesucht habe.  Danke vielmals :)

0
Kommentar von anitari
06.11.2016, 07:31

Kündigungsfristen für einen Untermietvertrag in Bezug auf Haupt- und Untermieter sind relativ komplex. Sie sind im BGB auf unterschiedliche Rechtsvorschriften verteilt und nicht im Zusammenhang formuliert. 

Zu Kündigungsfristen von Untermietverträgen steht gar nichts im BGB.

0

Was möchtest Du wissen?