Wie schnell wachsen Harre nach bei Haarausfall (Frau)?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Damit der Körper kräftige Haare bilden kann, die fest in der Kopfhaut verankert sind, benötigt er Baustoffe in Form von Vitaminen, Spurenelementen und Eiweiß. Ein gesunder Mensch sollte pro Tag 0,8 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht mit der Nahrung aufnehmen. Eiweißreiche Lebensmittel sind beispielsweise Fleisch, Milch, Milchprodukte, Fisch und Hülsenfrüchte. Wer sich vorwiegend fleischlos ernährt, der sollte auf Kombinationen von verschiedenen Eiweißquellen achten, die eine besonders hohe Eiweiß-Wertigkeit besitzen. Dazu zählt z.B. die Kombination aus Kartoffeln und Ei - in Norddeutschland beliebt als „Bauernfrühstück“

Für das Zellwachstum ist Folsäure ein sehr wichtiges Vitamin. Die
Zufuhrempfehlungen für Erwachsene liegen bei täglich 400 Mikrogramm.
Folsäure ist vor allem in grünem Blattgemüse, Obst, Hülsenfrüchten und
Vollkornprodukten vorhanden. Biotin ist Bestandteil des
Eiweißstoffwechsels und damit auch an der Bildung der Eiweißstruktur des
Haares beteiligt. Es ist ein wasserlösliches Vitamin, das vor allem in
Milch und Milchprodukten, Eiern, Vollkornprodukten sowie Hülsenfrüchten
enthalten ist. Der Biotin-Tagesbedarf eines Erwachsenen liegt zwischen
30 und 60 Mikrogramm.

Außerdem ist das Spurenelement Zink für ein gesundes Haarwachstum
wichtig. Es ist an der Bildung der Haarstrukturen in Form von Keratin
und Kollagen beteiligt. Zinkreiche Lebensmittel sind Rindfleisch, Eier
und Käse.

Ergänzend hier noch eine Liste weiterer Vitamine und Mineralstoffe, die für gesundes Haarwachstum wichtig sind:

Vitamin B6: ist in fast allen Lebensmitteln vorhanden, vor allem in Rinderleber, 
Sardinen, Huhn, unpoliertem Reis, Makrele, Schweinefleisch, Rindfleisch, Bananen,
Grünkohl, Weizenvollkornbrot und Kartoffeln.
Vitamin A: vor allem in Leber, Vollmilch, Butter, Käse und Eiern.
Eisen: vor allem in Fleisch- und Fleischwaren.
Jod: vor allem in Fisch.

https://www.ikk-nord.de/gesundheit/themenspecials/schoene-haare.html

Ein Mangel an Omega-6-Fettsäuren kann zu Haarausfall führen.
Omega-6-Fettsäuren sind in hochwertigen pflanzlichen Ölen, z.B.
Sonnenblumen-, Maiskeim- und Sojaöl zu finden.

bei der Veganen Ernährung zählen viele Nährstoffe als Problematisch da Pflanzliches schlechter aufgenommen wird als tierisches und die Energiedichte meist sehr gering ist dass man DEUTLICH mehr essen muss um auf den gleichen Nährstoffgehalt zu kommen. Ernährungsberater warnen nicht umsonst vor dieser Mangelernährung

Bei einer veganen Ernährung stellen außerdem die Energie und Fettaufnahme aufgrund der geringen Energiedichte einer rein pflanzlichen Nahrung, die Versorgung mit Proteinen, Vitamin D,Vitamin B12 und Zink ein Problem dar.

(Leitzmann & Keller & Hahn, 2005, S. 30-33).

Wenn es also am Essen und damit am Nährstoff mangel liegt musst du zuerst wieder richtig Essen vorher wird nichts nachwachsen und das kann je nach dem wie du dich ernährst länger oder kürzer dauern.

Mit veganer Mangelerscheinungen bist du nicht alleine andere haben z.b. mit Wundheilungen probleme:

https://www.gutefrage.net/frage/wundheilung-vegan

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
recycleordie77 26.12.2015, 22:41

Danke für die ausführliche Antwort, ich habe mich in letzter Zeit ebenfalls mit Ernährung beschäftigt und muss dir leider recht geben: ich habe mist gebaut.. :(( gerade in der Übergangsphase habe ich oft einseitig gegessen, auch wenn ich mir inzwischen mühe gebe, von allem etwas zu essen, auch wieder mehr tierprodukte. Das schlimme ist für mich (neben meine haaren) der Gedanke, dass ich mir eigentlich etwas gutes tun wollte und nun das Gegenteil erreicht habe. Vielleicht lernt ja hier jemand aus meinen Fehlern.

zu der wundheilung: ich habe jetzt auch schon seit einem halben Jahr eine fiese Prellung  auf dem Oberschenkel.. 

die vegans community besonders auf youtube tut ja immer so, als wäre es praktisch unmöglich, als veganer Mangelerscheinungen zu haben, da werden Mangelerscheinungen dann auch oft noch als "detox" uminterpretiert... :P

0
wickedsick05 27.12.2015, 14:47
@recycleordie77

gerne geschehen. lieber ein kurzes ende mit schrecken als ein schrecken ohne ende.

die vegans community besonders auf youtube tut ja immer so, als wäre es praktisch unmöglich, als veganer Mangelerscheinungen zu haben, da werden Mangelerscheinungen dann auch oft noch als "detox" uminterpretiert... :P

ja das ist leider bei solchen quellen häufig der fall. Man will sich einfach nicht vorstellen dass Vegan auch ungesund sein kann. Das ziel dieser Menschen ist es ja "Veganismus für alle" somit darf natürlich auch nichts schlechtes dran sein sonst wird es nicht von der breiten masse akzeptiert daher sucht man sich fadenscheinige ausreden um dem Weltbild vegansismus kein schaden zu zu fügen. Es gibt viele die sind einfach nur opfer der Veganindustrie und deren Werbung die auf Lügen aufbauen wie es beiWerbung nun mal üblich ist.

2
EmptyCages 27.12.2015, 18:07
@recycleordie77

Hättest du alles im "Antiveganforum" billiger haben können - wie weit du dich schämst dafür, musst du selbst wissen und verantworten...:(:(:(

0
recycleordie77 27.12.2015, 18:26
@EmptyCages

haha, jeder macht Fehler und zumindest hab ich es eingesehen. Eigentlich ärgere ich mich nur ein bisschen und versuche mit humor zu sehen. Auch wenn ich als Frau natürlich extremste an meinen Haaren hänge... :(( aber noch hoffe ich ja, dass alles wiederkommt und mir meine Follikel nochmal eine chance geben... ^^

1
EmptyCages 29.12.2015, 17:34
@recycleordie77

Lustig ? Na immerhin: Schön und gut, dass du deine Fehler einsiehst - noch lange kein Grund, andere Veganer in die Pfanne zu hauen und ausgewiesenen Antiveganern Lobhudelei zukommen zu lassen...

Die einzige Person, die aus deinen Fehlern lernen sollte, bist allein du selbst - wenn du nicht willst, dann lass es halt !!!

0
wickedsick05 27.12.2015, 19:38

Danke für den Stern ! und lass dich nicht von selbternannten "Veganexperten" provuzieren

1

Haare wachsen pro Monat zwischen 0,4 und 2 cm. Damit kannst du dir in etwa ausrechnen, wie lange es zum nachwachsen braucht.

Aber jeder Körper is(s)t anders.
Hast du als Veganerin genügend Hülsenfrüchte gegessen?
Sehr wichtig für deinen Körper und deine Haargesundheit.
Auch ist wie bei jeder Ernährung Abwechslung sehr wichtig.
Wenn du dich jetzt wieder omnivor/vegetarisch ernährst, achte auf abwechslungsreiches Essen.
Wegen der höheren Energiedichte empfiehlt sich eine Essenspause von min. 2-3 Stunden zwischen den Mahlzeiten.
In dieser Zeit solltest du auf deinen Körper horchen.
Dann bemerkst du, welche Lebensmittel dir gut tun und welche dir schaden.

Gute Besserung!
Schade, dass dir die vegane Ernährung nicht die erhoffte Wirkung gebracht hat.
Vielleicht hilft dir deine jetzige mehr. :*

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
recycleordie77 27.12.2015, 18:19

ja, genau da liegt der Hund begraben, fürchte ich... :D ich habe am Anfang sehr wenig Gemüse und Hülsenfrüchte gegessen, im Nachhinein kein wunder, dass das nicht so gut funktioniert hat... :P 

im moment esse ichmeiner Meinung nach sehr ausgewogen, von allem etwas, sehr viel grünes und frisches, kein fastfood, kein Naschi, stattdessen müsse und trockenfrüchte. Ich hoffe, dass sich das in ein paar Monaten dann wieder einrenkt, und sonst lebe ich eben mit Geheimratsecken und hoher Stirn weiter, gibt ja auch wichtigeres. ^^ und ganz schlimm isses bei mir auch nicht, die einzige die etwas bemerkt hat, bin ich selbst. 

1

Das lang dann nicht am vegan sein sondern daran wie du vegan warst, wahrscheinlich hast du zu wenig von den falschen Nahrungsmitteln gegessen, wenn du nochmal vegan wirst achte darauf das du vor allem geug ist und auf deine Kalorien und Nährstoffe kommst. Das tolle am Vegan sein ist ja das man viel mehr essen kann/muss

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Oje, wenn du soviel Angst bzw. soviele Vorurteile vorm Veganwerden hast, solltest du vielleicht nochmal in dich gehen und deinen Entschluss überdenken...

Jeder gesunde Mensch verliert bist zu 100 Haare pro Tag - unabhängig von der Ernährungsform !

Jeder ist seines Glückes Schmied...:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
recycleordie77 27.12.2015, 18:22

hallo, das hatte nichts mit angst vor einer Ernährungsform zu tun, ich war monatelang vegan ohne mir die geringsten sorgen zu machen, eher im Gegenteil. ;) leider war ich nicht gut informiert, die Rechnung erhalte ich eben jetzt. Ich habe die frage nur erstellt, um vielleicht Erfahrungsberichte von anderen zu bekommen, die mir vielleicht das warten und hoffen auf Besserung erträglicher machen. ;)

1
EmptyCages 27.12.2015, 18:38
@recycleordie77

Ich denke trotzdem, dass du deine Probleme nicht pauschal der veganen Ernährung anlasten darfst und solltest - das ist unfair all den Veganern gegenüber, die jahrzehntelang gesund ohne jegliche Mangelerscheinungen leben...

Ein Mindestmaß an Eigenverantwortung gehört meines Erachtens schon dazu !

0

Was möchtest Du wissen?