wie schnell stirbt ein zahnnerv ab

4 Antworten

Ist eine Wurzelbehandlung denn immer nötig wenn der Zahn tot ist? Also ich hab auch einen toten Zahn und da hat sich nur mal die Wurzel entzündet, aber mit einem Medikament ging das wieder weg. Noch jemand den ich kenne hat auch einen toten Backenzahn und der hatte noch gar keine Probleme damit. Allerdings bin ich kein Facharzt... Weist du denn, dass eine Wurzelbehandlung dann anstehen würde? Ich glaub aber, solange ein toter Zahn keine schlechten Scherze macht, kannst du beruhigt sein =)

 

Du musst allerdings aufpassen, dass sich keine Zysten bilden. Prinzipiell gilt, je eher du zum Zahnarzt gehst und mit ihm alles abklärst, desto eher hast du Gewisshei und du weist ja, wehret den Anfängen.

 

Viel Glück

Danke an alle für die schnellen Antworten.

Ich habe mich auch im Internet informiert, und habe da die Information erhalten, dass ein abgestorbener Zahnnerv auf jeden fall entfernt werden müsste, da der zahn sonst faulen würde.

Das mit dem Eiswürfel hab´ ich auch schon ausprobiert, tut nicht weh, bei meinen anderen Zähnen allerdings auch nicht.

Wahrscheinlich sollte ich mich einfach freuen, dass ich keine Schmerzen habe, aber dass der Nerv sich so schnell beruhigt hat, hat mich schon überrascht. Und der Arzt hat sich halt nicht geäussert, was er genau vorhat. War auch etwas durcheinander, so dass ich nicht gefragt habe.

Über weiter Erfahrungen von Euch würde ich mich freuen.

0
@MartinEngels

hey ist doch toll, dass es dann doch so komplikationsfrei vonstatten ging =) In jedem Fall würde ich immer den Zahnarzt fragen, weil man als Laie halt wirklich kaum Ahnung hat. Und wenn man googelt bekommt man meistens nur Angst - geht zumindest mir so =) Also am besten einfach zum Fachmann gehen, je eher, desto besser.... Und wenn man zweifelt am besten zu einem zweiten gehen und eine andere Meinung einholen, das kann bisweilen sehr nützlich sein.

Warst du denn schon beim Arzt? Lebt der Zahn noch?

0

bei mir war der zahn extrem kälteempfindlich zum schluß, die einatmende luft war schon zu kalt und verursachte starke schmerzen. nach etwa einem monat war nichts mehr zu spüren, der ist abgestorben und musste nach 3 monaten warten entfernt werden. da hab ich zu lange gewartet. du kannst eis oder einen eiswürfel auf dem zahn positionieren, wenn der zahn die kälte weiterleitet, lebt er noch. ich weiß nicht ob es zuverlässig ist. Zahnärzte nutzen Kältespray, ich glaub -200 Grad. Aber auch wenn man auf dem Zahn klopft sollte schmerz nicht stärker werden. so schnell kann der zahn nicht absterben, wie bei dir. Die Zeiträume zum -Absterben- Symptome , Schmerzen etc. sind nicht bei jedem gleich.

Hallo,

dies ist eine erste Ruhigstellung des Gebisses, nach etwa 2 Wochen fangen die hinteren Zähne an zu Stinken und auszufallen, mit der Zeit gewöhnt man sich an diesen Zustand. Wenn sich die Fäule im gesammten Mund ausgebreitet hat wird dann auch bald ein Zahnersatz erforderlich.

Wurzelentzündung oder nicht?

Hallo an alle.

Vor 4 Wochen war ich nach vielen Jahren wieder mal beim Zahnarzt. Er hat ein recht großes Loch aufgebohrt und gefüllt. Er musste relativ tief bohren, und ich habe seitdem oft Schmerzen. Der Zahnarzt sagte, Schmerzen können bei Kunststofffüllungen normal sein und sogar bis zu einem halben Jahr andauern bei einer Bohrung dieser Tiefe. Auch im Internet liest man ja von 3 Wochen, mehreren Monaten bis zu einem halben Jahr alles... Der Schmerz ist, wenn er auftaucht, sehr stark pochend. Er taucht meistens bei Belastung auf, manchmal aber auch aus dem Nichts. Ich habe allerdings KEINE Probleme beim Zubeißen, auch Hitze- oder Kälteempfindlich ist der Zahn nicht. Dies, und die Tatsache dass der Schmerz immer unregelmäßig auftaucht verwirrt mich... Hinzu kommt auch, nachdem der Zahnarzt die Füllung etwas abgeschliffen hat, dass ich diese Woche nahezu überhaupt keine Schmerzen hatte, bis sie heute wieder aufgetaucht sind. Hat die Wurzel eventuell etwas abbekommen oder ist es wirklich nur "Gewöhnungsschmerz?". Ich habe das meinem Zahnarzt natürlich berichtet, er sagte allerdings, wie schon beschrieben, es sei normal und er möchte erstmal abwarten, ich hätte wohl nur sehr empfindliche Zähne. Er verschrieb mir auch vorerst eine Aufbissschiene, da ich jeden Morgen durch Knirschen bedingte Zahnschmerzen habe. Kann das Knirschen solche Schmerzen wirklich auslösen?

Ich weiß dass eine Ferndiagnose über Internet immer schwierig ist, aber ich möchte eine Wurzelbehandlung vermeiden da ich wirklich große Angst habe... :( Auch passen die Symptome, auch laut meinem Zahnarzt, nicht 100% auf eine Wurzelentzündung.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?