Wie schnell sinkt ein Stein im Wasser?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Er hat die Gewichtskraft FG = m * g = rho * V * g

Nehmen wir also eine Kugel an mit dem Radius 3cm, dann ist das Volumen

V = 4/3 * pi * r³ = 4/3 * pi * (3cm)³ = 113, 1 cm³

Also ist die Gewichtskraft: FG = rho * V * g = 3g/cm³ * 113,1 cm³ * 9,81m/s² = 3328,45 gm/s² = 3,328 kgm/s² = 3,328 N

Die wirkt senkrecht nach unten. Dem entgegen nach oben wirkt die Auftriebskraft:

FA = rho(Wasser) * V(verdrängt) * g

Taucht der Stein ganz ein, ist das verdrängte Volumen gleich dem Volumen des Steins, die Dichte von Wasser ist ungefähr 1g/cm³, also:

FA = 1g/cm³ * 113,1 cm³ * 9,81 m/s² = 1109,48 gm/s² = 1,109 N

Die resultierende Kraft, die nach unten wirkt, ist dann also F = FG-FA = 3,328N - 1,109 N = 2,219 N.

Die Kraft ist Masse mal Beschleunigung F = m * a, also beträgt die Beschleunigung:

a = F/m = F/(rho * V) = 2,219N/(3g/cm³ * 113,1cm³) = 6,5399 m/s²

Mit dieser Beschleunigung bewegt sich der Stein, er wird also schneller. Nach einer Sekunde hat er dann v = a * t = 6,5399 m/s² * 1s = 6,5399 m/s

Und dabei hat er den Weg zurückgelegt:

s = 1/2 * a * t² = 1/2 * 6,5399 m/s² * (1s)² = 3,27 m

also wenn du hier keinen Stern für Kriegst ... :)

0
@jubmio

^^ Ich weiß allerdings nicht, ob die Dichte von 3g/cm³ realistisch ist. Nach meiner Schätzung wären es eher 2 oder sowas. Kommt aber natürlich auf den Stein an. Wenn man 2g/cm³ annimmt, kommt man auf 4,9 m/s nach 1 s und 2,45 m.

0
@Hyde4

In Wasser ist mit Sicherheit der Widerstand sehr schnell entscheidend. Nach dem Stokschen Gesetz hängt dieser von der Größe des Steins, der Viskosität der Flüssigkeit und linear von der Geschwindigkeit ab. Dies bedeutet insbesondere auch, dass die Kraft bei größer werdender Geschwindigkeit steigt und der Stein schnell seine Endgeschwindigkeit erreicht.
Wenn man mal die Viskosität von Wasser mit 1 nimmt, einen Radius von r = 0,03m und deine resultierende Kraft von 2,219N, dann ergibt sich als Endgeschwindigkeit:
2,129 = 6 * pi * 0,03 * 1 * v, also v = 3,9 m/s.
Schneller geht's halt nicht.

0
@lks72

Oh, ja..Danke für die Verbesserung.

0
@Hyde4

Grandios! Einfach grandios! Genau so habe ich mir das vorgestellt. Super. Solche Berechnungen sind im Web nicht so einfach zu finden (oder nur nach stundenlanger Suche). Vielen herzlichen Dank! Ich notiere mir das gleich mal... :)

0
@polarluchs

Dann notier dir dir Anmerkung von Iks72 gleich mit. ^^ Meine Antwort wäre ja quasi ohne Reibung beim letzten Schritt.

Danke für den Stern. :)

0

wiegenau funktioniert die anomalie des wassers?

Hallo, Ich habe das mit der Wasserstoffbrücken und dem Hohlraum dazwischen schon verstanden. Aber die H-Brücken sind ja auch in 80℃ warmen Wasser (erhöhter Siedepunkt im Vergleich zu Methan). Wie kommt es das die Dichte von Wasser bei 4℃ am höchsten ist und dann zum gefrieren hin wieder sinkt? Das sich ab der dichte H-Brücken bilden kann es ja nicht sein... oder sind es davor weniger? Bitte Hilfe!!!

...zur Frage

Sinkt ein Schiff tiefer bei kaltem Wasser oder bei warmen Wasser?

Warmes Wasser hat glaube ich ne kleiner Dichte und eine kleinere Dichte hat einen kleinen Auftrieb und ein kleiner Auftrieb bedeutet ein größerer Tiefgang oder verwechsle ich was oder hängt das gar nicht von der Temperatur ab? Danke im Voraus :)

...zur Frage

Auftreibskraft - Wieso bleibt die Waage gleich?

Es sind zwei AUfgaben..

Zur ersten:

Müsste die Waage nicht weniger zeigen? Der Holzklotz verdrängt ja eine Masse von Wasser dessen Volumen des Holzklotzes entspricht. Holz hat aber eine geringere Dichte als Wasser somit müsst ja die Waage weniger anzeigen

Zur zweiten:

Wenn 50 ml verdrängt werden, dann müsste das Volumen doch 50ml betragen.. Wenn der Stein sinkt verdrängt er doch nur so viel Wasser wie seine eigene Gewichtskfraft also 30g.. Kann mir jemand beides erklären?

...zur Frage

Freier Fall Formel nach t umstellen?

Die Formal s = 1/2 g t^2

Ich verstehe wie man auf t = Wurzel aus s/(1/2)g) kommt ich verstehe aber nicht
wie man auf t = Wurzel aus 2s/g kommt.

...zur Frage

Gilt a=g=9.81m/s^2 nur beim freien Fall?

Denn sonst würden ja nicht alle Gegenstände gleich schnell beschleunigen, oder?

...zur Frage

Dichte von Stoff und Polyethylen schwimmbar?

hi

ich und ein Kumpel haben letztens über Dichten geredet, und haben uns gefragt:"da ja alle Objekte mit einer Dichte von unter 1 schwimmen (so zum beispiel Plastik) müsste (ohne dass wir die Dichte von Baumwolle kennen) ja eig. ein Pullover (der ja wahrschenlich eine kleinere Dichte hat als 1) ja eig. schwimmen". Doch trotzdem sinkt er ja . Mein Kumpel meint es liege an dem Wasser dass der Pullover aufnimmt, doch das Wasser verändert ja nicht die Dichte des Stoffes an sich.

meine Frage: "wieso sinkt der Pullover"?

danke

Nutzer

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?